Warum ist nachhaltige Mode nicht erschwinglicher ? Umweltfreundliche und sozial verantwortliche Mode kostet normalerweise mehr als Fast Fashion. Bewusste und ethische Kleidung ist aus guten Gründen teurer.

Nachhaltige Mode ermutigt Verbraucher nicht, Unmengen an Geld für Trends auszugeben, die nur eine Saison halten. Slow-Fashion -Labels zielen darauf ab, Kleidung anzubieten, die man lange Zeit jeden Tag tragen möchte.

In der nachhaltigen Modebewegung konzentrieren sich ethische Marken und Einzelhändler auf Qualität und nicht auf Quantität. Sie verwenden eine einzigartige Kombination aus umweltfreundlichen Stoffen , Farben und Mustern, um zeitlose Looks zu kreieren.

Nachhaltige Modeprodukte sind teuer, aber es lohnt sich. Qualität hat ihren Preis. Ein tolles Einkaufserlebnis, Kundenservice und hochwertige Produkte zu bieten, kostet Geld.

Umweltfreundliche Modemarken revolutionieren die herkömmliche Produktion und den Verkauf von Kleidung. Sie sorgen dafür, dass die Lieferketten ethisch und nachhaltig bleiben.

Sie produzieren in der Regel in geringen Mengen und verwenden hochwertige Materialien. Sie investieren in talentierte Mitarbeiter und müssen zu einem höheren Preis verkaufen. Viele Schritte im Lebenszyklus von Kleidungsstücken tragen zum Endpreis bei.

Hier sind 8 wichtige Gründe, warum nachhaltige Mode so teuer ist.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


1. Rohstoffkosten

Nachhaltige Mode erfordert hochwertige Rohstoffe , die in der Regel mehr kosten. Für die Herstellung exklusiver ökologischer Produkte sind Stoffe aus natürlichen, organischen oder recycelten Materialien erforderlich.

Der Hauptnachteil umweltfreundlicher Fasern sind ihre hohen Kosten. Sie sind nach wie vor wenig gefragt, nur begrenzt verfügbar und kostenintensive Herstellungsverfahren.


2. Kostspielige Herstellung

Um langlebige Artikel von höherer Qualität herzustellen, müssen die Konstruktion und Verarbeitung der Kleidung hervorragend sein. Strapazierfähige, bequeme und modische Kleidung hat saubere Schnitte, eine perfekte Form und Passform. Keine Unregelmäßigkeiten, Fehlstellungen oder Mängel.

Die besten Techniken und Produktionswerkzeuge kosten Zeit, Arbeit und Geld. Billige Kleidung hingegen weist eine geringe Faserfestigkeit und eine schlechte Verarbeitung auf.


3. Zeitloses Design

zeitloses Design

Nachhaltige Modemarken ermutigen Verbraucher , weniger, dafür aber höhere Qualität zu kaufen . Während die Riesen der Fast-Fashion-Einzelhandelsketten möchten, dass Sie so oft wie möglich immer mehr ausgeben, lehnen verantwortungsbewusste Marken übermäßigen Konsum ab.

Sie entwerfen klassische und zeitlose Kleidung , die über die Saison hinaus hält. Da man die gleiche Kleidung viele Male trägt, sind höhere Preise notwendig, um die Ausgaben zwischen den einzelnen Einkäufen zu decken, die seltener anfallen sollten.



4. Recycling ist teuer

Viele nachhaltige Bekleidungsmarken verwenden für ihre neuen Kollektionen recycelte Stoffe . Sie verarbeiten Textilabfälle und gebrauchte Kleidungsstücke zu neuer Kleidung, um die Umweltbelastung zu minimieren und zu verhindern, dass die Kleidung auf Mülldeponien landet .

Die Wiederverwendung, das Recycling und die Umnutzung alter Kleidung schaffen Werte und sind ein verantwortungsvollerer Ansatz in Sachen Mode, als die Wegwerfkultur zu fördern. Aber Recycling kostet Ressourcen und Geld.


5. Kein Greenwashing

Greenwash-Kleidernadel

Fast-Fashion-Marken machen oft irreführende Angaben über die Umweltauswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit. Sie versuchen, nachhaltiger zu erscheinen, um bewusste Verbraucher anzusprechen und ihre Gewinne zu steigern.

Ethische Marken werben ebenfalls mit ihren Initiativen für nachhaltige Mode, ohne jedoch die Käufer in die Irre zu führen. Sie sind zwar teurer, bieten aber Nachweise, umfassende Informationen und Zertifizierungsstandards, um Vertrauen, Transparenz und Authentizität zu gewährleisten.


6. Zertifizierte Materialien und Prozesse

Achten Sie beim Kauf nachhaltiger Mode auf entsprechende Zertifizierungsstandards , die die Umweltfreundlichkeit der Kleidung sowie eine ethische und faire Produktion bescheinigen.

Nachhaltige Marken verwenden in der Regel zertifizierte Materialien und Fabriken zur Herstellung ihrer Produkte. Leider dauern Zertifizierungsprozesse lange und sind sehr kostspielig.


7. Unterstützung für gemeinnützige Organisationen

Viele bewusste Modemarken unterstützen Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützige Organisationen. Einige geben sogar der Gemeinschaft etwas zurück und spenden einen Teil ihres Gewinns für einen guten Zweck.

Anstatt in das Unternehmen zu reinvestieren oder Aktionäre auszuzahlen, entscheiden sie sich für Geld- oder Kleiderspenden zur Unterstützung der Katastrophenhilfe, der Wohlfahrt, der Bildung, kommunaler Programme oder des Umweltschutzes.


8. Ethische Lieferketten

Es gibt aus gutem Grund einen fürchterlichen Preisunterschied zwischen Fast Fashion und nachhaltig produzierter Kleidung. Einer davon ist, die Auswirkungen auf Landwirte und Arbeiter in Textilfabriken in den Lieferketten zu reduzieren.

Viele Fast-Fashion-Marken produzieren ihre Kleidung unter Ausbeutungsbedingungen. Auch heute noch gibt es Fälle von Kinderarbeit und moderner Sklaverei.

Ethisch hergestellte Artikel kosten mehr, garantieren aber einen angemessenen Lebensunterhalt sowie faire und sichere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter in der Modebranche. Unternehmen, die extrem billige Kleidung verkaufen, beuten dafür Menschen und den Planeten aus.

Auch wenn Fast Fashion sehr günstig ist, sind die ökologischen und sozialen Kosten enorm. Viele nachhaltige Kleidungsstücke sind unglaublich teuer, aber letztendlich kann nachhaltige Mode mit steigender Nachfrage erschwinglicher werden.
„Es herrscht die Auffassung, dass nachhaltige Mode teuer ist – das ist nicht unbedingt der Fall. Wenn Innovationen immer mehr zum Mainstream werden, sinken die Preise. Es muss eine Verschiebung stattfinden. Es geht um Angebot und Nachfrage. Während sich die Nachfrage entwickelt, arbeitet die Branche daran, diese Nachfrage zu decken.“

- Brittany Burns, Strategiedirektorin bei Fashion For Good



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.