Hanffasern gehören zu den umweltfreundlichsten Fasern und sind eine hervorragende Wahl für grüne Mode . Aus ihnen entstehen bequeme, atmungsaktive und schöne Kleidungsstücke, die zudem den Planeten schützen.

Der Hauptnachteil von Hanfgewebe sind seine hohen Kosten. Hanf ist aufgrund seiner geringen Nachfrage, begrenzten Verfügbarkeit, teuren Produktion und seines schlechten Rufs viel teurer als Baumwolle.

Hanfkleidung ist ethisch und nachhaltig, aber für die meisten bewussten Verbraucher auch schwer zu kaufen. Auch wenn Nachhaltigkeit in der Modewelt immer beliebter wird, bleibt Hanf eine hochpreisige Faser.

Besonders wenn Baumwolle mit biologischen Anbaumethoden angebaut wird, ist sie günstiger als Hanf. Hoffen wir, dass die Hanfpreise irgendwann sinken, da die Nachfrage nach umweltfreundlicher Kleidung steigt.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!



Warum ist Baumwolle so billig?

Baumwollpflanze

Baumwolle ist in der Produktion viel billiger als Hanf und leicht verfügbar. Baumwolle und Hanf sind natürliche Materialien, die aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt werden, nämlich der Baumwoll- bzw. Hanfpflanze.

Baumwolle wird seit mehr als 7.000 Jahren zur Herstellung von Kleidung verwendet. Sie ist die am häufigsten produzierte Naturfaser der Welt. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) liegt die weltweite Baumwollproduktion bei 30,3 Millionen Tonnen pro Jahr.

Der weltweit größte Baumwollproduzent ist China mit einer Produktion von 6,1 Millionen Tonnen im Jahr 2018, gefolgt von Indien (4,69 Millionen Tonnen) und den Vereinigten Staaten (4 Millionen Tonnen).

Und die globale Faserproduktion muss sich bis zum Jahr 2050 verdreifachen, um den Bedarf der wachsenden Weltbevölkerung an Textilfasern zu decken, berichtet Cotton Incorporated . Baumwolle ist eine gute Wahl für Naturkleidung.

Baumwolle wird weltweit in Massenproduktion hergestellt, was ihren Preis senkt. Der Großteil der Baumwolle wurde gentechnisch verändert, um ihre Produktivität zu steigern und Schädlingen zu widerstehen.

Der Baumwollanbau nimmt 2,5 % der gesamten landwirtschaftlichen Fläche der Erde ein. Allerdings verbraucht er laut Global Fashion Agenda auch 4 % des weltweiten Stickstoff- und Phosphordüngers, 16 % aller Insektizide und 7 % aller Herbizide.

Der konventionelle Baumwollanbau ist katastrophal und verschwenderisch. Er hat enorme Auswirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit und die Artenvielfalt. Durch den massiven Einsatz giftiger Pestizide, Herbizide, Insektizide und Düngemittel gefährdet der Baumwollanbau die Tierwelt an Land, das Meeresleben und die menschliche Gesundheit.

Eine bessere Methode zur Baumwollproduktion sind biologische Anbaumethoden. Bio-Baumwolle wird aus gentechnikfreien Samen ohne künstliche Chemikalien angebaut und von Hand geerntet.
Lesen Sie meinen Artikel zu den Argumenten für Bio-Baumwolle, um mehr über die Gründe zu erfahren, warum Sie sich für Bio-Baumwolle statt normaler Baumwolle entscheiden sollten.




Aber Bio-Baumwolle ist teurer, weil sie nur in sehr begrenzter Menge verfügbar ist, die Produktionskosten höher sind und die Nachfrage relativ gering ist. Der ökologische Landbau ist teuer, zeitaufwändig und mühsam. In einigen Fällen verbraucht der ökologische Landbau laut neueren Forschungsergebnissen sogar mehr Ressourcen, darunter Land, Wasser und Energie.

Laut dem Marktbericht für Bio-Baumwolle der Textile Exchange lag die weltweite Jahresproduktion von Bio-Baumwolle im Jahr 2016 bei lediglich 107.980 Tonnen.

Achten Sie beim Kauf von Bio-Kleidung darauf, dass der Stoff geprüft ist. Bio-Standards von unabhängigen internationalen Organisationen garantieren eine nachhaltige und ethische Produktion mit verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen und geringstmöglichen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt.


Folgen Sie meinem Leitfaden zu den besten Zertifizierungsstellen für Textilien, um zu erfahren, worauf Sie achten müssen.


Was ist falsch an Hanf?

Marihuana-Pin

Wenn Sie sich für den Kauf und das Tragen von Hanfkleidung entscheiden, können Sie eine Garderobe mit geringem ökologischen Fußabdruck zusammenstellen. Hanf ist eine sehr ethische und nachhaltige Faser, ist aber im Vergleich zu Baumwolle teuer.

Die globale Hanfproduktion beträgt laut FAO jährlich 60.657 Tonnen. Der weltweit größte Produzent von Hanf ist Nordkorea mit 14.891 Tonnen im Jahr 2018, gefolgt von den Niederlanden, China und Italien.

Im Vergleich zur industriellen Hanfproduktion ist der Baumwollanbau ein viel größerer Industriezweig, auch wenn Hanf pro Hektar einen viel höheren Ertrag bringt als Baumwolle. Ein Hektar Hanf kann zwei- bis dreimal mehr Fasern produzieren als ein Hektar Baumwolle.

Hanf ist außerdem eine der am schnellsten wachsenden Nutzpflanzen der Welt. Er erreicht seine Reife in nur bis zu 4 Monaten, mit sehr wenig Wasser und fast ohne Pestizide oder Düngemittel.

Für die Produktion von einem Kilogramm Hanf werden bis zu 500 Liter Wasser (130 Gallonen) benötigt, wovon 30 Prozent für die Faserproduktion geeignet sind, wie das Stockholm Environment Institute ( SEI ) berichtet.

Zum Vergleich: Laut World Wildlife Fund (WWF ) werden für ein Kilogramm Baumwolle 20.000 Liter Wasser (5.000 Gallonen) benötigt.

Damit ist Hanf eine der umweltfreundlichsten Fasern der Welt. Allerdings ist der Anbau, die Ernte und die Produktion von Hanf nach wie vor teurer als herkömmliche Baumwolle.

In den USA wird derzeit nur eine sehr geringe Menge Hanf produziert, da die Pflanze in den 1930er Jahren verboten wurde. Die Hanfpreise bleiben vor allem deshalb hoch, weil Hanffasern sehr gering verfügbar sind.

Hanfkleidung ist leicht, widerstandsfähig, atmungsaktiv, antibakteriell und saugfähig. Leider ist sie viel schwieriger zu färben als Baumwollkleidung, knittert leicht und muss behandelt werden, um weich und elastisch zu bleiben.

Auch Hanf hat einen schlechten Ruf. Hanffasern werden zwar nicht aus derselben Pflanze wie Marihuana gewonnen, werden aber oft miteinander verwechselt. Hanf und Cannabis stammen von derselben Art, enthalten aber sehr unterschiedliche biochemische Bestandteile.




Hanf enthält fast kein Delta-9-Tetrahydrocannabinol ( THC ), den Wirkstoff in Marihuana. Viele Regierungen erlauben nur Hanf mit sehr geringem THC-Gehalt. Die meisten Hanfsorten, die für Fasern und Samen angebaut werden, haben weniger als 0,3 % THC.

Aufgrund dieser zahlreichen Probleme bleiben die Hanfpreise, wie bei vielen anderen umweltfreundlichen Fasern, hoch.

Hanf wird von Modedesignern, Marken und der breiten Öffentlichkeit nicht als Luxusfaser wahrgenommen. Es ist schwierig, Hanfkleidung zu einem hohen Preis zu verkaufen.

Leinen (Flachsstoff) erfreut sich als natürliche und umweltfreundliche Faser zunehmender Beliebtheit als Hanf.Leinen ist zwar auch sehr teuer , aber viel luxuriöser.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.