Die COVID-19-Krise hat viele Branchen sehr hart getroffen, darunter auch die Modebranche. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der darauffolgenden Lockdowns bricht die globale Textil- und Bekleidungsindustrie zusammen.

Große Marken und Einzelhändler weltweit stornierten Aufträge und schlossen Geschäfte. Manche weigerten sich sogar, für bereits produzierte Kleidung zu zahlen .

Für die Entwicklungsländer Ostasiens, in denen heute der Großteil der Kleidung hergestellt wird, sind die Folgen verheerend . Fabriken standen still, Unternehmen gingen bankrott und Millionen Menschen verloren ihre Lebensgrundlage.

Bauern und Arbeiter in Textilfabriken wurden entlassen und mussten ohne ausreichende Mittel für den Lebensunterhalt ihrer Familien in ihre Heimatstädte zurückkehren.

Glücklicherweise nimmt der bewusste Konsum zu. Wie aktuelle Studien zeigen, sind vor allem Millennials und die Generation Z der Ansicht, dass Unternehmen in der Verantwortung stehen, sich mit ökologischen und sozialen Problemen zu befassen.

Laut der McKinsey COVID-19-Verbraucherumfrage ist das Thema Nachhaltigkeit im Bewusstsein der Verbraucher stärker gerückt, Abfall, Umweltverschmutzung und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Die vielversprechendste Veränderung nach der Pandemie ist die weltweit wachsende Bedeutung einer lokalen, fairen, ethischen und nachhaltigen Bekleidungsproduktion. Die Mode kann es sich nicht mehr leisten, Nachhaltigkeit zu ignorieren.

COVID-19 hat uns gezwungen, die Art und Weise zu überdenken, wie wir Kleidung produzieren und konsumieren. Und das ist eine großartige Sache. Letztendlich braucht jeder Fortschritt Zeit. Aber mit einer gemeinsamen Anstrengung können wir alle darauf hinarbeiten, Mode nachhaltiger zu machen.

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Sie ist seit Jahrzehnten für Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Die COVID-19-Krise hat dies nur noch deutlicher gemacht.

Hier sind 4 einfache Möglichkeiten, um die globale Modebranche nach der Coronavirus-Pandemie ethischer und nachhaltiger zu machen.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


1. Hören Sie auf bewusste Verbraucher

ethisch nachhaltiges Modekonsummodell

Verbraucher auf der ganzen Welt beginnen, ihre Ausgabengewohnheiten zu überdenken. Sie planen für die Zukunft, sind bei ihren Ausgaben vorsichtiger und sparen mehr als je zuvor.

Einer der größten positiven Aspekte nach dem weltweiten Lockdown ist der Wandel hin zu umweltfreundlicherem Konsum. Der bewusste Konsum nimmt zu. Modekunden verlangen nach mehr Transparenz, Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit.

Marken und Einzelhändler müssen ihr Bestes tun, um ihren CO2-, Energie- und Wasserverbrauch zu senken, um nach COVID-19 zu überleben. Die Modebranche kann es sich nicht mehr leisten, Nachhaltigkeit zu ignorieren.

Grüne Mode ist auf dem Vormarsch. Bewusste Verbraucher, insbesondere Millennials und Kunden der Generation Z, fordern von Modemarken und Einzelhändlern mehr Nachhaltigkeit.

Der ThredUp Resale Report 2020 hebt hervor, dass die COVID-19-Pandemie „alles verändert“ hat. 70 % aller Verbraucher glauben, dass die Bekämpfung des Klimawandels aufgrund der Krise noch wichtiger ist.


„Trotz aller Herausforderungen, die COVID für unsere Annahmen über das Verbraucherverhalten mit sich gebracht hat, ist eines klar: Verbraucher überall legen Wert auf Wert und beschleunigen den Übergang zum Sparen. [...] Die Jugend der Welt ist sich der Gesundheit des Planeten mehr denn je bewusst. Mit ihren Worten, Taten und ihrem Geld zeigt die jüngere Generation einen echten Wunsch, Teil der langfristigen Lösung für Modeabfälle zu sein.“

- Anthony Marino, Präsident von ThredUp
Um nach der Coronavirus-Pandemie am Markt bestehen zu können, müssen Modeunternehmen größere Anstrengungen in Sachen Nachhaltigkeit unternehmen und massive Maßnahmen zur Reduzierung von Umweltverschmutzung, Abfall und CO2-Emissionen ergreifen.

Andernfalls verlieren sie Marktanteile und das Vertrauen ihrer Mitarbeiter, Lieferanten, Partner und Kunden.


2. Lehnen Sie Greenwashing ab

Greenwashing der ethischen Mode- und Bekleidungsindustrie

Immer mehr Menschen sind besorgt über die Auswirkungen der Mode auf den Planeten, die Menschen und die Tiere. Das bedeutet nicht, dass sie Abkürzungen akzeptieren, um ihre Forderungen zu erfüllen.

Seien Sie sehr vorsichtig bei irreführenden Behauptungen über die Umweltfreundlichkeit von Produkten oder Dienstleistungen. Das ist Greenwashing und illegal, weil es das Unternehmen umweltfreundlicher erscheinen lässt, als es tatsächlich ist.

Um umweltbewusste Verbraucher anzusprechen, ist Greenwashing Teil einer Marketingstrategie, die Modemarken ethischer und umweltfreundlicher erscheinen lassen soll, als sie sind.

Für Unternehmen ist Greenwashing die einfachste Lösung, wenn sie nicht willens oder in der Lage sind, die Erwartungen umweltbewusster Verbraucher zu erfüllen.

Dieser Trend ist nicht nur in der Modebranche vorhanden, sondern auch in den Bereichen Lebensmittel, Autos, Unterhaltungselektronik, Körperpflege und Kosmetik.

Der bevorstehende wirtschaftliche Abschwung nach der Coronavirus-Pandemie könnte die Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten vorübergehend verringern. Für viele Verbraucher werden sie jedoch auch in Zukunft eine Priorität bleiben.

Während der Wirtschaftsrezession 2009 führte Cone eine Consumer Environmental Survey unter 1.087 erwachsenen Amerikanern durch und fand heraus, dass die Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten angesichts der wirtschaftlichen Lage weiterhin stark war.

44 % der befragten amerikanischen Verbraucher gaben an, dass sich ihre umweltfreundlichen Einkaufsgewohnheiten aufgrund der Wirtschaftslage nicht geändert haben.


3. Reduzieren, wiederverwenden, recyceln

recycelte Modeindustrie ethisch

Verbraucher erwarten heute mehr Nachhaltigkeit von der Bekleidungs-, Schuh- und Textilindustrie. Nachhaltigkeit gewann bereits vor COVID-19 an Popularität und ist heute eine der größten Herausforderungen, vor denen wir stehen.

Um das Vertrauen ihrer Mitarbeiter und Kunden zu erhalten, müssen Modemarken und Einzelhändler die Umwelt und die in die Lieferketten involvierten Menschen schützen.

Dazu müssen wir reduzieren, wiederverwenden und recyceln. Die Modebranche muss sich vom traditionellen und linearen Geschäftsmodell des Wegwerfens abwenden und zu einer stärker zirkulären und regenerativen Textilwirtschaft übergehen.

Um Vertrauen aufzubauen und Kunden, Lieferanten und Partner zu finden, müssen Modemarken und Einzelhändler optimistisch bleiben, Mehrwert bieten und massive Maßnahmen zur Integration ökologischerer, sozialerer und ökonomischerer Nachhaltigkeitspraktiken ergreifen.

Die Boston Consulting Group (BCG), die Sustainable Apparel Coalition (SAC) und Higg Co haben gemeinsam einen neuen Bericht mit dem Titel „Weaving a Better Future: Rebuilding a More Sustainable Fashion Industry After COVID-19“ veröffentlicht.


„Die Pandemie hat uns alle gezwungen, einen Schritt zurückzutreten und unsere Prioritäten neu zu setzen. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass ein neues transparentes Modell, das nachweislich nachhaltige Praktiken vorführt, anderen traditionellen Geschäftsmodellen überlegen sein wird.“

- Sanjeev Bahl, Gründer und CEO von Saitex
Der 26-seitige Bericht betont, dass die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes, die nachhaltige Nutzung von Materialien, die Verbesserung der Sozial- und Arbeitspraktiken sowie Modelle der Kreislaufwirtschaft Priorität haben.


4. Berücksichtigen Sie die sozialen Dimensionen

soziale Dimensionen nachhaltige ethische Mode

Nachhaltige, ethische Mode ist viel mehr als ein Trend. Sie ist eine Revolution für den Planeten sowie für Menschen und Tiere. Nachhaltige, ethische Mode ist eine Bewegung, die den Wandel hin zu wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit vorantreibt.

Nachhaltigkeit, oft auch als grüne Wirtschaft bezeichnet, ist viel mehr als bloßer Umweltschutz. Sie hat wirtschaftliche, soziale und ökologische Dimensionen.

Leider werden die sozialen Aspekte nachhaltiger Mode von Marken, Einzelhändlern, Herstellern und Verbrauchern oft falsch interpretiert, falsch angewendet oder völlig vergessen. Sie werden nicht richtig verstanden oder in Diskussionen über nachhaltige Entwicklung integriert.

Wir müssen die Auswirkungen des Modesystems auf die Umwelt und die Menschen, die in den Textillieferketten arbeiten, reduzieren. Niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen, mangelnde Gesundheitsversorgung, Ausbeutung und Tierquälerei sind nicht nachhaltig.

Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie beschäftigt weltweit mehr als 300 Millionen Menschen, die meisten davon in Entwicklungsländern. Jedes Modeunternehmen muss darauf hinarbeiten, seine Mitarbeiter und die lokale Bevölkerung besser zu behandeln und marginalisierte oder benachteiligte Gruppen zu schützen.

Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung werden nicht erfolgreich sein, wenn die sozialen Aspekte nicht umfassender berücksichtigt werden. Im Vergleich zu wirtschaftlichen und ökologischen Fragen wurde ihnen bisher relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Und das muss sich ändern.

Alles in allem müssen wir alle unseren Teil dazu beitragen, die Modebranche nach der COVID-19-Krise ethischer und nachhaltiger zu gestalten. Wir müssen weiter voranschreiten und Innovationen hervorbringen, um besser auf die Zukunft vorbereitet zu sein.

Ich wünsche mir für die kommenden Jahre eine bessere Textil- und Bekleidungsindustrie, eine Modewelt, die sich vom gedankenlosen Konsumismus abwendet, die Umwelt schützt und in der für alle Menschen und Tiere gesorgt wird.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.