Es ist kaum zu glauben, aber viele Modemarken arbeiten immer noch in Ausbeutungsbetrieben. Besonders in asiatischen Entwicklungsländern wie Bangladesch, Indonesien, Sri Lanka und den Philippinen werden immer noch Fälle von Kinderarbeit und moderner Sklaverei gemeldet.

Bekleidungsmarken nutzen diese unmenschlichen Produktionsmethoden, um billig minderwertige Wegwerfkleidung für die Geschäfte in den Einkaufsstraßen herzustellen.

Für Verbraucher, die sich mit ethischer Mode nicht so gut auskennen, ist es schwierig, den Überblick darüber zu behalten, wie und wo ihre Kleidung hergestellt wird.

Lesen Sie unseren Leitfaden, um zu erfahren, wie Sie überprüfen können, ob eine Modemarke ethisch handelt, wenn Sie dieses Problem haben.

Viele Regierungen versuchen, Menschenrechtsverletzungen abzuschaffen, doch einige Ausbeutungsbetriebe können weiterhin illegal betrieben werden.

Viele Bekleidungsmarken, Sportartikelhändler und Filialketten verstoßen noch immer gegen das Gesetz, wenn es um Arbeitnehmerrechte geht.

Viele Fabrikarbeiter erhalten weniger als den gesetzlichen Mindestlohn, sind gezwungen, lange Stunden in unsicheren Umgebungen zu arbeiten und haben keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung oder bezahltem Urlaub.

Aus Angst vor einer Kündigung leisten die Arbeiter keinen Widerstand. Viele junge Frauen arbeiten in Textilfabriken, werden sexuell missbraucht und zu Schwangerschaftsabbrüchen gezwungen.

Viele internationale Modemarken und Einzelhändler geben Milliarden aus, um ihre Fabriken auf ihre soziale Verantwortung hin zu prüfen. Doch viele schockierende und unvorhergesehene Probleme bleiben bestehen, da die Prüfungen von Personen durchgeführt werden, die die Fabriken nicht genau kennen.

Die Auswirkungen der Kleiderproduktion auf den Planeten sind verheerend. Doch viele Modemarken unterstützen Umweltschutz und Tierrechte nicht ausreichend.

Jedes Unternehmen sollte darauf hinwirken, seine Mitarbeiter und die Umwelt besser zu behandeln. Leider arbeiten viele Marken immer noch in Ausbeutungsbetrieben und berücksichtigen die Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Herstellungsprozesse nicht ausreichend.

Das ist wirklich erschreckend. In manchen Kleinstädten gibt es für die Kinder keine besseren Schulen. Viele von ihnen glauben, dass sie besser dran wären, wenn sie auf Bauernhöfen oder in Fabriken arbeiten würden, um sich eine Zukunft zu sichern.

Als Verbraucher müssen wir nur Unternehmen unterstützen, die ihren Mitarbeitern einen angemessenen Existenzlohn zahlen und angemessene Arbeitszeiten, Verpflegung, Gesundheitsversorgung und Freizeit ohne Kinder- oder Zwangsarbeit gewährleisten.

Hier ist die Liste der Modemarken, die immer noch Ausbeutungsbetriebe nutzen.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Flughafen

Aeropostale ist einer der größten amerikanischen Einzelhändler für Freizeitkleidung und Accessoires.

Das Unternehmen ist dafür bekannt, seine Kleidungsstücke in Ausbeutungsbetrieben herzustellen. Außerdem war es in Skandale um Kinderarbeit verwickelt.

Die meisten ihrer Produktionsstätten befinden sich in Asien und Mittelamerika, in Ländern wie Sri Lanka und Vietnam.

Obwohl sie behaupten, sich für die Menschenrechte einzusetzen, schicken sie weiterhin Kinder zur Arbeit auf ihre Baumwollfarmen in Usbekistan.


Adidas

Adidas stellt Schuhe, Kleidung und Accessoires her. Nach Nike ist Adidas der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt.

Adidas nutzt Ausbeutungsbetriebe und Kinderarbeit, um seine Produkte billig herzustellen und zu einem multinationalen Konzern zu werden. Ausbeutungsbetriebe im Ausland sind in der Funktionsbekleidungsbranche eine gängige Praxis.

Sportbekleidung wird außerdem vielen chemischen Behandlungen unterzogen, um sie haltbarer, flexibler, farbenfroher oder wasserabweisender zu machen. Diese Herstellungsprozesse zerstören Ökosysteme, verschmutzen Wasser und gefährden die Gesundheit der Textilarbeiter.

Glücklicherweise wird Adidas immer besser darin, seine Lieferanten und Subunternehmer offenzulegen, und ist einer der wenigen großen Sportbekleidungshersteller, der etwas gegen Zwangsarbeit in vielen Ländern unternimmt.

Ausbeutungsmaschine


ASOS

ASOS ist ein britischer Online-Mode- und Kosmetikhändler, der auf seiner Website neben seinem Bekleidungssortiment und Accessoires über 850 Marken verkauft.

ASOS setzt in türkischen Fabriken Kinderarbeit ein und implementiert in seinen Lagern Produktionslinien, die denen einer Ausbeutungsfabrik ähneln.

ASOS führt zwar Audits durch, um Zwangsarbeit zu bekämpfen, diese sind jedoch nicht umfassend genug. ASOS bietet keine Transparenz hinsichtlich seiner direkten Zulieferer und unternimmt kaum Fortschritte bei der Sicherstellung angemessener Existenzlöhne in seinen Lieferketten.



Disney

Die Walt Disney Company, auch bekannt als Disney, der amerikanische multinationale Massenmedien- und Unterhaltungskonzern, stellt auch viele Kleidungsstücke und Spielzeuge her.

Die im Handel erhältlichen Disney-Produkte werden in Ausbeuterbetrieben unter Einsatz von Kinderarbeit hergestellt.

Disney verstößt gegen lokale Arbeitsgesetze, unterdrückt chinesische Arbeiter, zwingt seine Mitarbeiter, die dreifache Arbeitsmenge zu leisten und treibt sie in den Selbstmord.



Für immer 21

Forever 21 ist ein Fast-Fashion-Einzelhändler mit Sitz in Los Angeles. Viele Verbraucher boykottieren Forever 21 bereits, weil die Firma in Ausbeutungsbetrieben arbeitet.

Forever 21 stellt ein Drittel seiner Kleidung in den USA her. Doch derzeit wird dem Unternehmen vorgeworfen, in Ausbeutungsbetrieben zu arbeiten, seine Arbeiter unterzubezahlen und Überstunden nicht zu vergüten.

Forever 21 beschäftigt auch Kinder auf Baumwollfarmen in Usbekistan. Die Kinder werden von der Schule genommen, um auf den Farmen zu arbeiten, wodurch ihre Ausbildung vernachlässigt wird.

Baumwollfeld


LÜCKE

GAP ist ein 1969 gegründeter amerikanischer Einzelhändler für Bekleidung und Accessoires mit Hauptsitz in San Francisco.

Es ist bekannt, dass GAP in der Vergangenheit Kinderarbeit eingesetzt hat. Heute produziert GAP weiterhin Kleidung in Ausbeuterbetrieben in Ländern wie Bangladesch, Kambodscha, Indien, Indonesien und Sri Lanka.

GAP macht Fortschritte in Sachen Transparenz, aber es werden immer noch Fälle unmenschlicher Behandlung von Arbeitnehmern gemeldet.

Die Arbeiter protestieren weiterhin gegen GAP, weil sie keine Gewerkschaftsrechte haben, mehr als 16 Stunden am Tag arbeiten und nur die Hälfte des Mindestlohns in Indien erhalten. Junge Frauen werden in den GAP-Fabriken immer noch körperlich und sexuell missbraucht.


HM

H&M ist ein schwedisches multinationales Einzelhandelsunternehmen, das für seine Fast-Fashion-Kleidung für Männer, Frauen, Teenager und Kinder bekannt ist.

H&M verwendet bei der Herstellung seiner Produkte immer noch Ausbeutungsbetriebe. Auch wenn H&M versucht, Fortschritte zu machen, erreicht das Unternehmen sein Ziel, allen Mitarbeitern einen existenzsichernden Lohn zu zahlen, nicht.

H&M war schon oft in Skandale verwickelt. Fabrikarbeiter in Bangladesch müssen unter unsicheren Bedingungen arbeiten, um Kleidung für H&M herzustellen. Und in Myanmar arbeiten weiterhin Kinder für sie.



Nike

Nike ist ein amerikanischer multinationaler Konzern, der weltweit Schuhe, Bekleidung, Ausrüstung und Accessoires entwirft, herstellt und verkauft.

Nike wurde im Laufe der Jahre mehrfach beschuldigt, Kinderarbeit zu praktizieren. Das Unternehmen hat viele unethische Praktiken angewandt, um zur meistverkauften Sportbekleidungsmarke der Welt zu werden.

Viele Nike-Fabriken werden nicht von externen Arbeitsrechtsexperten überwacht. Nike kümmert sich nicht besonders um die Männer und Frauen, die für sie arbeiten.

Nike fördert weiterhin eine Kultur der Diskriminierung und sexuellen Belästigung. Das Unternehmen fühlt sich nicht verantwortlich für die Menschenrechtsverletzungen, die in seinen Fabriken täglich stattfinden.


Primark

Primark ist ein irischer Fast-Fashion-Einzelhändler mit Sitz in Dublin, der auch in den USA tätig ist. Primark nutzt Ausbeutungsbetriebe, um Kleidung zu sehr niedrigen Preisen herzustellen.

Viele Verbraucher boykottieren Primark mittlerweile, aber die Marke expandiert weiter. Primark war schon früher in Skandale um Kinderarbeit und moderne Sklaverei verwickelt.

Primark macht zwar einige Fortschritte bei der Verbesserung seiner Produktionspraktiken, aber das reicht nicht aus. Nicht allen Arbeitern wird ein existenzsichernder Lohn gezahlt.

Primark kontrolliert seine Lieferkette nicht ausreichend, um Menschenrechtsverletzungen vorzubeugen. Auch bei seinen Aktivitäten zur Verbesserung der Gesundheit und Sicherheit in seinen Fabriken ist das Unternehmen nicht transparent genug.

Arbeiter in einer Textilfabrik in der Türkei


Uniqlo

Uniqlo ist ein japanischer Designer, Hersteller und Einzelhändler für Freizeitkleidung. Uniqlo ist eine Fast-Fashion-Marke, die in der Vergangenheit Kinderarbeit einsetzte. Heute setzt das Unternehmen Zwangsarbeiter ein, um seine Produkte in asiatischen Entwicklungsländern herzustellen.

Fabrikarbeiter, die Uniqlo-Kleidung herstellen, sind gezwungen, sieben Tage die Woche übermäßig lange Stunden bei sehr niedrigem Lohn zu arbeiten.

Das Unternehmen beschäftigt billige Arbeitskräfte aus Bangladesch, Indonesien und China, deren Lohn den Arbeitern kaum das Nötigste deckt.

Die Vereinten Nationen haben Leitlinien für Unternehmen entwickelt, um Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten vorzubeugen, zu bekämpfen und zu beheben. Doch Uniqlo kümmert sich überhaupt nicht darum.


Urban Outfitters

Urban Outfitters ist ein multinationaler Lifestyle-Einzelhandelskonzern mit Sitz in Philadelphia, Pennsylvania. Zu ihm gehören auch Anthropologie und Free People.

Urban Outfitters verwendet in seiner Bekleidungsfabrik Arbeitsbedingungen, die denen einer Ausbeutungsfabrik ähneln. Das Unternehmen hält schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne aufrecht, um von einer höheren Gewinnspanne bei seinen Produkten zu profitieren.

In der Vergangenheit kam es bei Urban Outfitters immer wieder zu Kontroversen um Kinderarbeit. Urban Outfitters betreibt verschwenderische Praktiken und liefert nur sehr wenige Beweise, um seine Behauptungen über die sozialen und ökologischen Auswirkungen zu untermauern.



Victorias Geheimnis

Victoria’s Secret ist ein amerikanischer Designer, Hersteller und Vermarkter von Damenunterwäsche, Damenbekleidung und Schönheitsprodukten.

Sie lassen ihre Produkte in Ausbeutungsbetrieben in Jordanien, Bangladesch und Sri Lanka herstellen. Ihre Arbeiter werden nicht ausreichend bezahlt und arbeiten mehr als 14 Stunden am Tag.

Auf Baumwollfarmen und in Bekleidungsfabriken, wo für Victoria’s Secret gearbeitet wurde, wurden zahlreiche Fälle von Kinderarbeit, sexuellem Missbrauch und Körperverletzung gemeldet.

Die Marke unternimmt kaum bis gar keine Fortschritte bei der Gewährleistung guter Arbeitsbedingungen und lässt nur wenige ihrer Fabriken auditieren.



Zara

Zara ist ein spanischer Fast-Fashion-Einzelhändler, der Kleidung, Accessoires, Schuhe, Bademode, Kosmetik und Parfüms herstellt. Der größte Modekonzern der Welt, die Inditex Group, besitzt Zara zusammen mit Bershka, Massimo Dutti, Oysho und anderen.

Zara arbeitete früher in türkischen Ausbeuterbetrieben in Istanbul, wo die Arbeiter gezwungen wurden, ohne Bezahlung zu arbeiten.

Fälle moderner Sklaverei und Kinderarbeit in brasilianischen Fabriken von Zara wurden bereits früher gemeldet.

Zara kümmert sich inzwischen mehr um seine Zulieferer, sorgt für mehr Transparenz und stärkt seine Mitarbeiter. Doch die Marke zahlt in ihrer gesamten Lieferkette noch immer keinen existenzsichernden Lohn.

Nähmaschine

Es gibt zu viele Modemarken, die Ausbeutungsbetriebe, Zwangsarbeit und Kinderarbeit nutzen, um sie alle aufzuzählen. Es ist schockierend widerlich, dass Marken immer noch Menschen unter unsicheren Arbeitsbedingungen beschäftigen.

Um herauszufinden, welche Marke sich nicht genügend Mühe gibt, lesen Sie unsere endgültige Liste der 89 Fast-Fashion-Marken, die Sie meiden sollten .

Als Verbraucher sollten wir uns darüber im Klaren sein, wie die Produkte, die wir kaufen, hergestellt werden. Mit etwas Recherche können wir den Missbrauch auf Farmen und in Fabriken in Entwicklungsländern verhindern, indem wir diejenigen, die Menschenrechte verletzen, nicht unterstützen.

Glücklicherweise arbeiten immer mehr Modemarken an der Lösung dieser Probleme. Soziale und ökologische Nachhaltigkeit wird vor dem Wirtschaftswachstum zur Priorität.

Wir müssen Kleidung von ethischen Marken kaufen, die erneuerbare Energien fördern, den Wasser- und Chemikalienverbrauch reduzieren, nachhaltige Materialien verwenden und ihre Arbeiter richtig behandeln.

Unterstützen wir Unternehmen, die überhaupt keine Ausbeutung betreiben. Das ist die ethischste Entscheidung, die wir treffen können, um die Nachfrage nach billiger Fast Fashion zu senken und die Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken zu verbessern.

Alle Landwirte und Arbeiter entlang der Lieferkette sollten Zugang zu existenzsichernden Löhnen, normalen Arbeitszeiten, Weiterbildung, Gesundheitsversorgung, bezahltem Urlaub und Verpflegung sowie Gewerkschaften haben, die ihre Rechte schützen.

Kinderarbeit und Zwangsarbeit haben in einer entwickelten und zivilisierten Gesellschaft keinen Platz.

Es ist leicht zu sagen, dass wir Ausbeutungsbetriebe gänzlich verbieten sollten, aber dieses Problem ist nicht leicht zu lösen. Die Menschen in den Entwicklungsländern sind immer noch darauf angewiesen, dass Textilfabriken genug Geld für sich und ihre Familien verdienen.

Die Modeindustrie hat verheerende soziale und ökologische Auswirkungen. Es wurden zwar Fortschritte erzielt, aber sie reichen bei weitem nicht aus.

Der wachsende Trend zu nachhaltiger Mode ist eine tolle Sache. Immer mehr Publikationen wie Vogue, Marie Claire, The Guardian, Glamour und Eluxe berichten über nachhaltige Mode. Aber die große Mehrheit der Themen, die in den Zeitschriften behandelt werden, ist nicht ethisch.

Es gibt zahlreiche Modemarken, die Waren billig produzieren und ihren Arbeitern so gut wie nichts zahlen. Menschen, die für sehr niedrige Löhne, lange Arbeitszeiten (bis zu 100 Stunden pro Woche) und unter schlechten Bedingungen beschäftigt sind, sollten nicht länger existieren. Damit muss Schluss sein.



Verweise:

  1. Kampagne für saubere Kleidung (16.09.2019). „Wir gehen so weit, wie die Marken es von uns verlangen“
  2. Aljazeera (19.05.2015). Keine Maßnahmen gegen den Aufschwung illegaler Ausbeutungsbetriebe in Argentinien
  3. The Guardian (07.04.2019). Enthüllt: Frauen, die Kleidung für den Westen herstellen, werden sexuell missbraucht
  4. Internationales Arbeitsrechtsforum (22.07.2011). Carters Sieg! Werden Aeropostale, Forever 21, Urban Outfitters und Toys R Us die Zwangsarbeit von Kindern in der Baumwollproduktion beenden?
  5. Internationale Arbeitsorganisation (05.02.2020). Zwangs- und Kinderarbeit auf usbekischen Baumwollfeldern geht weiter zurück
  6. The Guardian (19.11.2000). Kinderarbeitsskandal trifft Adidas
  7. Fast Company (14.12.2018). Hat ein Sklave deine Turnschuhe gemacht? Die Antwort lautet: wahrscheinlich
  8. BBC (24.10.2016). Flüchtlingskinder in der Türkei nähen Kleidung für britische Geschäfte
  9. BBC (07.05.2019). JD Sports und Asos-Lagerhäuser wie „dunkle satanische Fabriken“
  10. The Guardian (27.08.2011). Disney-Fabrik steht vor Untersuchung wegen Selbstmordvorwürfen in Ausbeutungsbetrieben
  11. CNBC (07.12.2018). „Alptraumhafte“ Bedingungen in chinesischen Fabriken, in denen Hasbro- und Disney-Spielzeug hergestellt wird
  12. Los Angeles Times (31.08.2017). Hinter einem 13-Dollar-Hemd verbirgt sich ein 6-Dollar-Arbeiter
  13. The Guardian (05.06.2018). Missbrauch ist für Arbeiterinnen bei Gap und H&M Alltag, heißt es in einem Bericht
  14. The Guardian (21.08.2016). H&M-Fabriken in Myanmar beschäftigten 14-jährige Arbeiter
  15. Neue Idee (15.11.2019). Nike-Sweatshops: Einblicke in den Skandal
  16. Internationales Arbeitsrechtsforum (01.09.2017). Nike unterzeichnet Fabrikzugangsvereinbarung
  17. CNN (10.08.2018). „Frauen werden bei Nike abgewertet und erniedrigt“, sagen zwei ehemalige Mitarbeiter in einer Klage
  18. Fashion United (20.04.2017). Fallstudie zu Nachhaltigkeit, Ethik und Lieferkette von Primark.
  19. Kampagne für saubere Kleidung (10.08.2020). 70.000 Menschen fordern, dass Armani und Primark offenlegen, wo sie ihre Kleidung herstellen
  20. The Guardian (23.07.2020). Menschenrechtsgruppen sagen, dass „praktisch die gesamte“ Modebranche an uigurischer Zwangsarbeit beteiligt ist
  21. Remake (15.04.2021). Zara und Uniqlo stellen Profit über Menschenrechte und fördern uigurische Zwangsarbeit
  22. CNN (15.12.2011). Bericht behauptet, Victoria's Secret sei mit Kinderarbeit verbunden
  23. HuffPost (27.11.2007). Victoria's Secret, Sklavenarbeit und sogenannter „Freihandel“
  24. World Socialist Web Site (22.05.2018). Sri Lanka: Textilarbeiter in Kilinochchi verurteilen harte Arbeitsbedingungen
  25. The Guardian (29.08.2020). Sexuelle Übergriffe, Zwangsarbeit, Lohndiebstahl: Bekleidungsarbeiter in Jordanien leiden für US-Marken
  26. The Guardian (18.08.2011). Zara in Untersuchung zu Ausbeutungsbetrieben in Brasilien angeklagt
  27. CBC (19.06.2018). Unbezahlte Zara-Bekleidungsarbeiter sagen, sie hätten noch immer keinen Cent gesehen


War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

1 Kommentar

  • Gabe Pazder: December 04, 2023
    Author image

    this is very helpful thank you for telling me i will never shop at the gap again

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.