Das Forschungsinstitut der Vereinten Nationen für soziale Entwicklung ( UNRISD ) reagierte auf die weit verbreitete Sorge, dass die sozialen Dimensionen nicht ausreichend verstanden oder in die Diskussionen über nachhaltige Entwicklung integriert würden.

Nachhaltigkeit , oft auch als grüne Wirtschaft bezeichnet, ist viel mehr als bloßer Umweltschutz. Sie hat wirtschaftliche, soziale und ökologische Dimensionen. Häufig werden soziale Dimensionen falsch interpretiert, falsch angewendet oder völlig vergessen.

Das Projekt „Soziale Dimensionen einer grünen Wirtschaft und einer nachhaltigen Entwicklung“ wurde von den Vereinten Nationen geleitet und floss in deren Konferenz für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ein.

Es stellt die Frage „Wo ist das Soziale in der Grünen Wirtschaft?“. Dies ist das erste von sechs Videos der Reihe „Das Soziale zu Rio+20 bringen“. Es ist ein Überblick, der die Grüne Wirtschaft in die nachhaltige Entwicklung einordnet und ihr Potenzial als Weg zu inklusiver, nachhaltiger Entwicklung und Armutsbekämpfung untersucht.





Das Filmmaterial basiert auf Aufzeichnungen und Interviews der UNRISD-Konferenz „Grüne Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung: Die soziale Dimension zurückbringen“.

Heute ist es wichtiger denn je, mehr Wert auf Nachhaltigkeit zu legen und die Verschwendung von Zeit und Ressourcen zu vermeiden. Es scheint, als seien seit der ersten Konferenz im Jahr 1992 keine Fortschritte erzielt worden.

Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie beschäftigt weltweit mehr als 300 Millionen Menschen, die meisten davon in Entwicklungsländern. Jedes Modeunternehmen muss darauf hinarbeiten, seine Mitarbeiter und die lokale Bevölkerung besser zu behandeln und marginalisierte oder benachteiligte Gruppen zu schützen.

Leider berücksichtigen viele Marken die sozialen Auswirkungen ihrer Produkte und Herstellungsprozesse immer noch nicht ausreichend. Die Auswirkungen der Bekleidungsproduktion auf Menschen und die menschliche Gesundheit sind katastrophal.

Viele große internationale Modeunternehmen geben Milliarden aus, um ihre Fabriken auf ihre soziale Verantwortung zu prüfen. Da die Prüfungen jedoch von Personen durchgeführt werden, die die Fabriken nicht genau kennen, bleiben viele schockierende Probleme und Probleme unentdeckt.

Entwicklungsprozesse müssen umweltfreundlicher und für alle gerechter werden. Soziale Aspekte spielen eine Schlüsselrolle bei der Transformation und Unterstützung der für eine grüne Wirtschaft notwendigen Veränderungen in den Produktions- und Konsumsystemen.

Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung werden nicht erfolgreich sein, wenn die sozialen Aspekte nicht umfassender berücksichtigt werden. Die Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind, sind die gleichen.

Das Konzept der grünen Wirtschaft und die Strategien zu ihrer Förderung sind höchst umstritten. Und den sozialen Aspekten wird im Vergleich zu wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten relativ wenig Aufmerksamkeit gewidmet.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.