Trotz des Aufstiegs der Fast Fashion in den letzten 20 Jahren werden Verbraucher auf der ganzen Welt bewusster. Sie wenden sich der Luxusmode zu, um sich vom übermäßigen Konsumismus zu lösen.

Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie beschäftigt weltweit über 300 Millionen Menschen , viele davon in den ärmsten Ländern Südostasiens.

Fast Fashion wurde als Antwort auf die wachsende Nachfrage der Verbraucher nach saisonalen Trends und erschwinglicher Kleidung geschaffen . Fast Fashion ist allgegenwärtig, ein globales und äußerst erfolgreiches Phänomen.

Unmengen billiger Kleidung werden in rasender Geschwindigkeit entworfen und produziert und jede Woche in die Läden gebracht. Doch Fast Fashion hat katastrophale soziale und ökologische Auswirkungen.

Einzelhandelsriesen konkurrieren ständig auf globaler Ebene um den Massenmarkt. Sie bringen neue Kollektionen immer schneller und zu immer günstigeren Preisen auf den Markt. Preiskämpfe führen zu Druck auf Hersteller und Lieferanten, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Sie erzwingen unmenschliche Arbeitsbedingungen in überfüllten Bekleidungsfabriken.

Auch der ökologische Schaden, den Fast Fashion anrichtet, ist verheerend. Die Überproduktion und der übermäßige Konsum billig hergestellter Kleidung führen zu Umweltverschmutzung, Abfall und CO2-Emissionen.

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Sie ist jedes Jahr für mehr als 8 % aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich – fast so viel wie der Gesamtausstoß ganz Europas.

Sie ist außerdem der zweitgrößte Wasserverbraucher der Welt. Die Modeindustrie produziert 17 bis 20 Prozent des weltweiten Abwassers. Und nur 20 Prozent des weltweit produzierten Abwassers werden ordnungsgemäß behandelt.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürften die Treibhausgasemissionen der Modebranche bis 2030 um 50 % steigen und ihr Beitrag zum Klimawandel drastisch zunehmen.

Die Ölindustrie ist der größte Umweltverschmutzer der Welt. Doch die Modebranche ist die zweitgrößte. Vor allem Fast Fashion verursacht irreversible Schäden am Planeten.

Verbraucher auf der ganzen Welt bevorzugen Luxusmarken gegenüber Fast Fashion, da diese viele Vorteile bieten. Anstatt Kleidung als Wegwerfware zu betrachten, werden Luxusstücke für eine lange Lebensdauer entworfen und vertrieben.

Heute konzentrieren sich viele Luxusmodemarken auf Nachhaltigkeit , insbesondere solche mit starker Online-Präsenz wie Selfridges, Browns, Matches Fashion und Net-a-Porter.

Ihre Kunden fordern mehr Transparenz, Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit. Und die Unternehmen sind motiviert, Nachhaltigkeit in ihre Strategie zu integrieren.

Mehr als 60 % der Kunden möchten nachhaltig einkaufen und 90 % möchten weniger, aber bessere Produkte kaufen, so Selfridges. 60 % der Käufer bei Matches Fashion versuchen, so nachhaltig wie möglich zu leben.

Namhafte Luxusmodemarken wie Chanel, Ralph Lauren und Prada haben vor Kurzem den „Fashion Pact“ unterzeichnet, eine von der Kering Group geleitete und vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie den Staatsoberhäuptern beim G7-Gipfel in Biarritz übergebene Mission, mit der die globale Erwärmung gestoppt, die Artenvielfalt wiederhergestellt und die Ozeane geschützt werden sollen.

Die Kering Group ist die Dachgesellschaft der globalen Luxusmarken Gucci und Yves Saint Laurent. Vor Kurzem ernannte sie die britische Schauspielerin und Aktivistin Emma Watson zur Vorsitzenden ihres Nachhaltigkeitsausschusses.


Ziel des Fashion Pact ist es, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Nachhaltigkeit in der Modebranche zu verbessern.

„Mit diesem Fashion Pact wollen wir zum Ausdruck bringen: Wir haben die Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts erkannt und nehmen unsere Verantwortung durch kollektives Handeln und gemeinsame Ziele wahr.“

- François-Henri Pinault, CEO von Kering, schrieb in einer E-Mail an die New York Times


Können Luxusmodemarken etwas bewirken und soziale, wirtschaftliche und ökologische Probleme ansprechen? Darüber bestehen noch immer Zweifel . Es ist jedoch sehr ermutigend zu sehen, dass viele Modemarken ihre Nachhaltigkeitsinitiativen auf die nächste Ebene bringen.

Hier sind 5 überraschende Möglichkeiten, wie Luxusmodemarken die Probleme der Fast Fashion letztendlich lösen könnten.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!



1. Luxusmode wird ethischer

ethische Luxusmode

Der Markt für ethische Kleidung ist im letzten Jahr um über 20 % gewachsen. Immer mehr Verbraucher erkennen die Auswirkungen von Fast Fashion.

Nachhaltiger Konsum ist auf dem Vormarsch und unterstützt umweltfreundliche Modemarken, die Kleidung ethisch und aus organischen oder recycelten Materialien herstellen.

Luxusmarken bieten in der Regel qualitativ hochwertigere und langlebigere Stücke an. Auch wenn sie teurer sind, schonen sie letztlich unser Budget und unseren Planeten. Kunden geben anfangs mehr Geld aus, sparen aber auf lange Sicht mehr Geld.

Modemarken und Designer im Luxusmarkt legen heute Wert auf Qualität, Umweltbewusstsein und sozial gerechte Praktiken. Der Ansatz „Qualität statt Quantität“ ist wichtig, um Mode ethischer und nachhaltiger zu machen.

Viele bewusste Verbraucher boykottieren mittlerweile Marken, die keine Tierschutzstandards einhalten, und werden dabei von Non-Profit-Organisationen, A-Promis und Social-Media-Persönlichkeiten ermutigt.

Viele Designer-Luxusmarken wie Versace und Furla haben beschlossen, seit März 2018 in ihren neuen Kollektionen vollständig auf die Verwendung von Echtpelz zu verzichten.

Viele andere renommierte Marken verzichten bereits auf echten Pelz, darunter Armani, Calvin Klein, Gucci, Michael Kors und Vivienne Westwood.

Der ethische Konsum nimmt zu, da die Menschen bei Designern und Marken kaufen möchten, von denen sie glauben, dass sie ihr Bestes tun, um Menschen, Tiere und den Planeten zu schützen.

Stella McCartney ist eine bekannte englische Modedesignerin und Pionierin der nachhaltigen Mode. Sie hat eine der ersten sozial bewussten Luxusmarken geschaffen. Sie glaubt, dass Mode auch ohne die Verwendung von Leder oder Pelz luxuriös sein kann. Sie ist eine der Luxusdesignerinnen, die von Anfang an nachhaltigen Luxus gepredigt und praktiziert hat.


„Wir sind Agenten des Wandels. Wir fordern und überschreiten Grenzen, um luxuriöse Produkte auf eine Weise herzustellen, die für die Welt, in der wir heute und in Zukunft leben, geeignet ist: schön und nachhaltig. Keine Kompromisse. Jede Entscheidung, die wir treffen, ist ein Symbol unseres Engagements, die Zukunft der Mode zu definieren. Von der Nichtverwendung von Leder oder Pelz und der Entwicklung neuer alternativer Materialien bis hin zur Verwendung modernster Technologien, dem Streben nach Kreislaufwirtschaft, dem Schutz alter und gefährdeter Wälder und der Messung unserer Auswirkungen mit bahnbrechenden Werkzeugen.“

- Stella McCartney, britische Modedesignerin


2. Nachhaltigkeit prägt die Luxusmode

Luxusmode Nachhaltigkeit

Qualität im Luxusbereich bedeutet oft höhere Preise, aber mittlerweile geht es auch um Nachhaltigkeit. Der Kauf teurer Kleidung aus besseren Materialien hilft nicht nur der Umwelt, sondern auch den Arbeitern in den Lieferketten.

Nachhaltigkeit ist heute eine der größten Herausforderungen, insbesondere in der Modebranche. Fast Fashion zerstört den Planeten und die Ökosysteme in alarmierendem Tempo.

Luxusmarken verfolgen zunehmend einen bewussten Ansatz in Bezug auf Mode. Sie produzieren hochwertige, langlebige und umweltfreundliche Kleidungsstücke, die die Kunden lange tragen können.

Sie bemühen sich bewusst, den Ansprüchen der Verbraucher hinsichtlich Stil, Qualität, Preis und Nachhaltigkeit gerecht zu werden.

Von eleganten Schuhen bis zu Abendkleidern sind in der Luxusmode überall einfache, stilvolle, klassische und zeitlose Produkte zu finden . Kleidungsstücke folgen nicht den neuesten Trends und halten über die Saison hinaus.

Da Verbraucher umweltfreundliche Gewohnheiten annehmen und sich vom verschwenderischen Konsumverhalten abwenden, passen sich Luxusmodemarken an und fördern den Kauf von weniger, aber qualitativ hochwertigeren Kleidungsstücken , was der Fast Fashion weit vorzuziehen ist.

Früher war Nachhaltigkeit eher ein Nischentrend als die Grundlage einer echten Luxusmarke. Heute ist Nachhaltigkeit cool und angesagt. Nachhaltige Luxuskleidung hat sogar bedeutende Preise und Investoren angezogen, beschleunigt durch das plötzliche Rampenlicht auf Umweltthemen.

Auch die Fast-Fashion-Industrie setzt langsam auf nachhaltigere Praktiken. Einzelhandelsriesen wie Zara, H&M und C&A haben nachhaltige Kollektionen auf den Markt gebracht, um der Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigeren Produkten und ethischer Herstellung nachzukommen.

Allerdings ist der Anteil umweltfreundlicher Kollektionen an der Massenmode bei den meisten Einzelhändlern nicht besonders groß. Bei H&M sind weniger als 10 % des Produktangebots der nachhaltigen Kollektion gewidmet.


3. Verbraucher steigen aus der Fast Fashion aus

Fast-Fashion-Kleidung

Verbraucher auf der ganzen Welt entscheiden sich aus Gründen der Nachhaltigkeit für Luxus statt Fast Fashion, obwohl sich sowohl Fast-Fashion- als auch Luxusmodemarken dazu verpflichten, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Nachhaltigkeit in der Branche zu fördern.

Ihnen ist klar, dass die Modebranche bis 2050 für ein Viertel des weltweiten CO2-Budgets verantwortlich sein könnte, wenn sich dieser Trend fortsetzt. Sie beschließen, weniger, dafür aber bessere Produkte zu kaufen.

Luxusmarken schließen sich zusammen, um die Umweltkrise zu bekämpfen, mit der unser Planet konfrontiert ist, und die Verbraucher nehmen das wahr. Sie fördern den nachhaltigen Konsum und nutzen ihr Geschäft als Kraft für das Gute.


„Es geht darum, als Unternehmen mit gutem Beispiel voranzugehen und den Kunden zu zeigen, wie sie nachhaltigere Entscheidungen treffen können. Und wir lassen diesem Wunsch auch Taten folgen.“

- Daniella Vega, Nachhaltigkeitsdirektorin bei Selfridges
„Wenn es um unseren Planeten geht, zählt jedes bisschen. Deshalb hoffe ich, dass sie [die Designer] sich alle gemeinsam auf diese Reise begeben können. Es ist weder ein Trend noch ein Wettrennen.“

- Ida Petersson, Einkaufsleiterin bei Browns
Die Klimakrise wird von Tag zu Tag zu einem größeren Problem. Im Kampf gegen den Klimawandel kommt nachhaltiger Mode eine Schlüsselrolle zu.

Die Leute lieben Fast Fashion immer noch, weil sie sofortige Befriedigung bietet. Doch der Wandel hin zu hochwertiger und langlebiger Kleidung renommierter Modemarken vollzieht sich schnell.

Zu Beginn der nachhaltigen Modebewegung vor über 20 Jahren war Nachhaltigkeit etwas Seltenes und Kostbares. Und so gewann sie enorm an Anziehungskraft.


4. Luxusmarken übernehmen neue Geschäftsmodelle

lässiges Modemodell

Der Aufstieg des Online-Einzelhandels ermutigt Luxusmarken, ihre Aufmerksamkeit auf E-Commerce-Websites zu richten. Sie haben sich entschieden, die Nachhaltigkeit in Online-Shops stärker zu fördern.

Die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Produkten wächst und der Luxusmodemarkt passt sich schnell an. Marken stellen jetzt bewusste Kollektionen zusammen und machen sie den Kunden leicht zugänglich. Browns Buying Director Ida Petersson verrät:

„Es soll unseren Kunden als Orientierung dienen und ihnen ermöglichen, eine fundierte Entscheidung zu treffen, ohne stundenlang im Manifest der jeweiligen Marke suchen zu müssen.“
Net-a-Porter hat eine neue Plattform namens Net Sustain eingeführt, die Marken hervorhebt, die mindestens eines von acht Nachhaltigkeitsmerkmalen erfüllen. Sie bietet Kunden die Möglichkeit, in außergewöhnliche Mode- und Schönheitsprodukte zu investieren, die bewusst hergestellt wurden.


„Unser Ziel ist es, den Marken, die wirklich positive Veränderungen bewirken, eine Stimme zu geben, indem wir ihnen eine Plattform bieten, auf der sie ihre Best Practices hervorheben können.“

- Elizabeth von der Goltz, Global Buying Director bei Net-a-Porter
Die Kriterien der Plattform berücksichtigen das Wohl von Mensch, Tier und Umwelt. Und sie orientieren sich an vielen international anerkannten Best Practices der Mode- und Schönheitsbranche.



5. Luxusmode verbessert Lieferketten

indische Mode-Anstecknadel

Seit dem katastrophalen Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza im Jahr 2013 ist den Verbrauchern klar, dass ihre Fast-Fashion-Sucht Menschen und Tiere tötet .

Fast-Fashion-Marken und Einzelhändler, die Druck auf die Bekleidungshersteller ausüben, die Löhne extrem niedrig zu halten, verursachen verheerende Todeszahlen.

In den Lieferketten der Modebranche sind unfaire und unsichere Arbeitsbedingungen weit verbreitet. Sie führen zu Missbrauch, Armut und katastrophalen Unfällen. Bewusste Käufer wenden sich langsam von Fast Fashion ab und kaufen ethisch hergestellte Kleidung.

Nachhaltigkeit und ethische Produktion werden zur neuen Normalität, nicht zu einem Trend. Mit Beginn eines neuen Jahrzehnts steht uns ein Wandel in der Modewelt bevor.

Das Problem liegt darin, dass viele Fabrikarbeiter in ostasiatischen Ländern auf Fast Fashion angewiesen sind, um zu überleben. Die Modebranche braucht neue Infrastrukturen und Geschäftsmodelle.

Fast Fashion wird nicht so schnell verschwinden, aber immer mehr Marken passen sich an. Während Fast-Fashion-Marken sich nicht darum scheren, wer, wo und wie ihre Kleidung hergestellt wird, ist es Luxusmarken nicht egal.

Jeder Schritt auf dem Weg eines Kleidungsstückes, von der Beschaffung der Rohmaterialien bis hin zu Design, Herstellung und Vertrieb, ist wichtig, um den Kunden ein qualitativ hochwertiges und langlebiges Produkt zu garantieren.

Luxusmarken bilden ihre Mitarbeiter gut aus. Sie legen auch Wert auf Erfahrung am Arbeitsplatz. Sie kümmern sich nicht nur um die Auswirkungen ihrer Prozesse auf die Umwelt, sondern fühlen sich auch für das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter und der Arbeiter in ihrer Lieferkette verantwortlich.

Letztlich haben es die Verbraucher in der Hand, den Wandel in der Modebranche voranzutreiben. Indem sie bewusst entscheiden, wo und was sie kaufen, können sie dazu beitragen, die derzeit verschwenderische Branche in eine regenerativere, integrativere und zirkulärere Branche zu verwandeln.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.