Jute ist eine Naturfaser, die in vielen Anwendungen eingesetzt wird. Sie findet vor allem in der Modebranche ihren Weg, wo Designer und Marken Jute langsam für ihre Kollektionen verwenden.

Jute ist ein sehr nachhaltiges Material. Es ist eine erstaunlich umweltfreundliche Alternative, die den ökologischen Fußabdruck unserer Einkäufe verringert. Es ist biologisch abbaubar, kompostierbar und recycelbar. Jute ist außerdem die langlebigste und eine der billigsten Naturfasern.

Jutegewebe ist nach Baumwolle das am häufigsten verwendete Naturmaterial für verschiedene Anwendungen. Es verleiht vielen verschiedenen Produkten, darunter auch Kleidung, ein natürliches Aussehen und Gefühl.

Die Modeindustrie hat verheerende Auswirkungen auf die Umwelt. Sie trägt massiv zur globalen Erwärmung bei und ist für mehr als 8 % aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich. Außerdem ist sie für enormen Wasserverbrauch, Umweltverschmutzung und Abfall verantwortlich.

Lesen Sie meinen Artikel über den katastrophalen Beitrag der Modeindustrie zum Klimawandel, um mehr zu diesem Thema zu erfahren.

Jutegewebe ist eine großartige Lösung, um den Süßwasserverbrauch und die Umweltverschmutzung bei der Textilherstellung zu reduzieren. Es hilft auch, Plastikmüll und die Verschmutzung durch Mikrofasern zu bekämpfen.

Der Higg Sustainable Material Index gibt Jute einen Total Impact Score von 60, der deutlich unter dem von Baumwolle (90) liegt. Der Wasserknappheitswert beträgt 5,5 und ist damit fast zehnmal niedriger als der von Baumwolle (50,4).

Die weltweite Baumwollproduktion beträgt 30,3 Millionen Tonnen pro Jahr. Baumwolle ist die am weitesten verbreitete Faser für Bekleidung und Textilien. Aber sie ist schrecklich und extrem verschwenderisch.

Durch den ökologischen Landbau könnten potenziell 218 Milliarden Liter Wasser und 92,5 Millionen Kilogramm Kohlendioxid eingespart werden. Lesen Sie meinen Artikel über die Argumente für Bio-Baumwolle und sehen Sie, wie sie im Vergleich zu konventioneller Baumwolle abschneidet.

Jute besteht hauptsächlich aus Zellulose und Lignin , den Hauptbestandteilen von Pflanzen- bzw. Holzfasern.

Jutefasern werden wie andere Naturfasern wie Hanf ,Leinen oder Ramie aus dem Bast oder der Schale von Pflanzen gewonnen. Aus verschiedenen botanischen Jutearten entstehen mehrere Jutesorten.

Jute ist eine der günstigsten Naturfasern. Sie wird in einzelnen langen Strängen geerntet, die 1 bis 4 Meter lang sind und einen Durchmesser von 17 bis 20 Mikrometer haben. Jute ist eine der längsten natürlichen Textilfasern.

Jute ist in der westlichen Welt im Vergleich zu ostasiatischen Ländern wie China, Indien, Pakistan und Bangladesch nicht sehr beliebt. Es ist ein sehr vielseitiger Stoff, der häufig für Taschen, Verpackungen, Gepäck, Geldbörsen, Filter, Geotextilien, Dekorationsartikel, Heimtextilien, Tauwerk und Kleidung verwendet wird.

Jute-Möbel


Ein großer Teil der Juteproduktion (mehr als 99 %) findet in diesen Ländern statt. Indien ist mit einer Produktion von etwa 1,95 Millionen Tonnen im Jahr 2018 der weltweit größte Juteproduzent, gefolgt von Bangladesch (1,61 Millionen Tonnen) und China (30.497 Tonnen).

Mehr über die Herkunft und Herstellung der Jutefaser erfahren Sie in meinem Artikel über Jute für Kleidung .

Jutetaschen sind eine beliebte Alternative zu Plastiktüten. In Industrieländern ist ihre Nachfrage jedoch relativ gering, da ihre Herstellung immer noch teurer ist als die von Plastiktüten.


Plastiktüten werden weltweit verboten. Die grüne Bewegung boomt. Verbraucher fragen nach umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Produkten. Jute erfreut sich daher zunehmender Beliebtheit.

Einweg-Plastiktüten haben verheerende Auswirkungen auf die Umwelt. Die Welt erlebt eine schwere Plastikmüllkrise. Es wird zu viel Plastik produziert und der Abfall wird schlecht entsorgt.

Weltweit werden jährlich 359 Millionen Tonnen Plastik produziert. Das sind deutlich mehr als die 1,5 Millionen Tonnen im Jahr 1950. Zu viel Plastik verursacht Abfall, Umweltverschmutzung, Treibhausgasemissionen und Gesundheitsrisiken.

Jute hat viele Vorteile. Es ist nicht nur stark, haltbar, atmungsaktiv und leicht, sondern hat auch eine sehr geringe Umweltbelastung.

Jutepflanzen, Corchorus olitorius (Tossa-Jute) und Corchorus capsularis (Weiße Jute), wachsen im Allgemeinen bei Regen und ohne künstliche Pestizide oder Düngemittel.

Doch wie viele andere Naturfasern wird Jutegarn häufig gebleicht, in vielen Farben gefärbt oder chemisch behandelt, um es wasserabweisend zu machen, bevor es an die Textilhersteller geschickt wird.

Jutefasern werden außerdem häufig mit anderen Natur- oder Kunstfasern vermischt, was ihr Recycling erschwert.

Baumwollmischungen machen Jutestoffe weich, glänzend und glatt, ideal für Kleidungsdesign und -produktion in der Modebranche. Jute wird auch mit Kunstfasern wie Polyester, Nylon, Viskose, Acryl oder Polypropylen gemischt.

Wenn Jute allein verwendet wird, ist sie für die Bekleidungsherstellung oft zu hart für die Haut. Durch die Entwicklung von Weichmachertechniken wird Jute jedoch angenehmer. Jute ist ideal für Jacken, Pullover und Pullis, wird jedoch selten für Kleidung verwendet, die in direkten Kontakt mit der Haut kommt.

Jutebeutel


Glücklicherweise ist Jutefaser biologisch abbaubar und kompostierbar. Im Gegensatz zu vielen synthetischen Fasern wie Polyester oder Nylon setzt sie beim Zersetzen oder Verbrennen keine gefährlichen Gase in die Atmosphäre frei.

Lesen Sie meine Liste nachhaltiger synthetischer Stoffe, um mehr über die verschiedenen Alternativen zu umweltschädlichen Kunsttextilien zu erfahren.

Wir stehen am Rande einer globalen Umweltkrise. Da die Nachfrage nach nachhaltigen Materialien steigt, hat Jute in der Textil- und Bekleidungsindustrie zweifellos eine rosige Zukunft.

Derzeit laufen viele Projekte, um die Industrialisierung von Jute für verschiedene Anwendungen zu entwickeln und zu optimieren. Ihr Ziel ist es, Jute auf den internationalen Märkten bekannter zu machen und das Bewusstsein für die Qualitäten der Jutefaser zu schärfen.

Jute bietet hohe Ernteerträge und Wachstumseffizienz. Sie absorbiert Tonnen von Kohlendioxid aus der Atmosphäre und gibt mehr Sauerstoff ab als die meisten Bäume.

Ein Hektar Jutepflanzen kann während der Wachstumsperiode zwischen April und August innerhalb von 120 Tagen bis zu 15 Tonnen Kohlendioxid aufnehmen und 11 Tonnen Sauerstoff freisetzen. Der Juteanbau verbessert zudem die Bodenqualität und -fruchtbarkeit für künftige Nutzpflanzen wie Reis, der regelmäßig in derselben Gegend angebaut wird.

Die meisten Juteproduzenten sind selbstverwaltet und in regionalem Besitz. Leider wird die überwiegende Mehrheit ihrer Produkte lokal verkauft und nicht in Industrieländer exportiert.

Einige Juteproduzenten sind im Besitz von Konzernen und unterliegen unethischen Bedingungen. In der Textil- und Bekleidungsindustrie kommt es zu Missbrauch und Ausbeutung.

Modemarken und Einzelhändler überfordern häufig die lokale Gemeinschaft, ohne etwas zurückzugeben, und fördern nicht nachhaltige Produktionsmethoden.

Lesen Sie meinen Artikel über Modemarken, die immer noch Ausbeutungsarbeit betreiben , und informieren Sie sich über die bedauernswerten Bedingungen vieler Arbeiter in Textil- und Bekleidungsfabriken.

Überprüfen Sie vor dem Kauf eines Juteprodukts die Herkunft der Rohstoffe. Es ist eine gute Idee, Produkte von unabhängigen Unternehmen zu kaufen, die natürliche und biologische Produktionsmethoden anwenden.

Jute ist eine natürliche Pflanzenfaser und kann als Bio-Baumwolle zertifiziert werden. Lesen Sie meinen Artikel über die besten Öko-Zertifizierungsstandards für Textilien, um zu erfahren, worauf Sie achten sollten.

Insgesamt ist Jute äußerst nachhaltig. Seine Umweltvorteile sind enorm. Es verschmutzt die Umwelt nicht und verursacht keinen Abfall. Jute ist eine sehr gesunde, umweltfreundliche Alternative.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.