Aufgrund der COVID-19-Krise steigt das Interesse an Nachhaltigkeit bei bewussten Verbrauchern, insbesondere in der Modewelt. Die Menschen entscheiden sich für Alternativen aus Bio-Baumwolle, da sie ein neues Bewusstsein für nachhaltige Mode entwickeln. Aber ist es so einfach?

In manchen Fällen ist der ökologische Baumwollanbau schlecht, da er mehr Ressourcen, mehr Zeit, Arbeit, Land, Wasser und Energie erfordert. Die Produktion und der Verkauf sind teurer und es gibt keine Subventionen und keinen Schutz. Der ökologische Landbau ist nicht so effizient und bietet geringere Erträge und Einnahmen.

Die Covid-19-Krise hat die globale Modeindustrie erschüttert. Allein im April und Mai 2020 musste die Branche Umsatzeinbußen von 75 bis 85 Prozent verkraften, wie aus einer Analyse der Boston Consulting Group ( BCG ) hervorgeht.

Die schnelllebige globale Modebranche ist gezwungen, das Fast-Fashion-Geschäftsmodell zugunsten langsamerer Modezyklen und stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichteter Modeunternehmen zu überdenken.

Allerdings ist es schlicht nicht möglich, den wachsenden Textilbedarf der Weltbevölkerung allein mit Bio-Baumwolle zu decken. Für die Umstellung auf Bio-Anbau sind viele kostspielige Zertifizierungen notwendig. Die Umstellung der Anbauflächen auf Bio und die anschließenden Zertifizierungsprozesse sind sehr langsam.

Bei den Endverbrauchern bestehen viele Missverständnisse hinsichtlich der sozialen und ökologischen Auswirkungen von Bio-Baumwolle. Einige der im ökologischen Landbau verwendeten natürlichen Pestizide sind sehr schädlich.

Ist Bio-Baumwolle tatsächlich eine Chance für mehr Nachhaltigkeit in der Modebranche?

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Bio bedeutet nicht nachhaltig, ethisch und fair

Bauer

Viele Modemarken und Einzelhändler betreiben Greenwashing . Sie machen irreführende Behauptungen über die Umweltvorteile ihrer Produkte, insbesondere wenn es um Bio-Baumwolle geht.

Sie wollen ein vermeintlich umweltfreundliches Image vermitteln, um bewusste Verbraucher anzusprechen. Sie behaupten, dass ihre Bekleidungslinien nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben, obwohl ihre Aktivitäten in Wirklichkeit weiterhin eine hohe Umweltverschmutzung verursachen.
„Der Begriff Bio ist im Textilmarkt nicht geschützt.“

- Andrea Sibylle Ebinger , Hessnatur Vorstandsvorsitzende
Ohne entsprechende Zertifizierungsstandards von unabhängigen Drittorganisationen bedeutet „biologisch“ lediglich: gentechnikfrei (ohne genetische Veränderung) und ohne künstliche Chemikalien (Insektizide, Pestizide, Düngemittel, Bleichmittel und Farbstoffe).

Bei Baumwolle, die von Bekleidungsmarken lediglich als biologisch gekennzeichnet wird, werden weder die während der Produktion benötigten Ressourcen noch die Arbeitsbedingungen der Bauern und Arbeiter in den Textilfabriken berücksichtigt.


„So etwas wie ein nachhaltiges Kleidungsstück gibt es nicht, und alles, was Bio-Baumwolle bedeutet, bedeutet lediglich, dass keine Pestizide verwendet werden. Es sagt nichts über die enormen Mengen an Wasser und Energie aus, die für den Anbau von Baumwolle und ihre Verarbeitung zu Textilien benötigt werden, ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die dies auf die Menschen hat, die in der Lieferkette arbeiten.“

- Alec Leach , Autor, Redakteur und Berater zum Thema Nachhaltigkeit und Mode
Die Nachfrage nach Bio-Baumwolle wächst in der Modebranche. Immer mehr Verbraucher fragen nach umweltfreundlichen Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen.

Natürliche Bio-Baumwolle scheint für viele bewusste Verbraucher die bessere Wahl zu sein. Viele Menschen denken beim Kauf von Lebensmitteln und Kosmetika an Bio-Produkte. Sie können auch direkt einen Effekt auf ihre Gesundheit feststellen, da sie sicherer für den Körper und die Umwelt sind.

Bio ist in diesen Fällen sehr sinnvoll, aber gilt das auch für die Bekleidungs- und Textilindustrie? Reduziert die Entscheidung, Bio-Baumwolle zu kaufen, die Umweltbelastung durch Mode? Und wie steht es um faire Arbeitsbedingungen in den Lieferketten?

Nachhaltigkeit und ethische Produktionsmethoden sollten miteinander verknüpft sein, sind es aber in vielen Fällen nicht. Für viele große Bekleidungsmarken und Einzelhändler bedeutet nachhaltige Mode nicht gleich faire Arbeitsbedingungen.

Nachhaltigkeit hat soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte. Viele Menschen sind jedoch der Meinung, dass ethische Mode etwas anderes ist als nachhaltige Mode.

Bei ethischer Mode liegt der Schwerpunkt eher auf der Verbesserung der sozialen Aspekte der Modebranche, um eine sozial akzeptablere Art der Herstellung von Kleidungsstücken zu fördern.

Während nachhaltige Mode für viele Organisationen und Unternehmen lediglich die Lösung von Umweltproblemen bedeutet. Viele Verbraucher verstehen nicht, was Nachhaltigkeit bedeutet. Jeder hat eine andere Definition.

Eine Modekollektion kann durch die Verwendung von Bio-Baumwolle als nachhaltig gekennzeichnet werden, dies sagt jedoch wenig über ihre Auswirkungen auf den Planeten, die Menschen und die Tiere aus.

Es gibt immer noch Berichte über Kinderarbeit und moderne Sklaverei. Viele Modemarken und Einzelhändler nutzen immer noch Ausbeutungsbedingungen in Fabriken, um ihre Kleidung billig herzustellen – sogar diejenigen, die behaupten, umweltfreundliche Kleidungslinien aus Bio-Baumwolle anzubieten.


Bio-Baumwolle ist teuer

Anstecker für Hosen aus Bio-Baumwolle

Fast Fashion ist billig, weil Bekleidungsunternehmen durch geringere Arbeitskosten und ihre Umweltverantwortung Geld sparen. Wirklich nachhaltige Mode ist insgesamt teurer als Fast Fashion.

Während große Modekonzerne weiterhin Mensch und Umwelt ausbeuten, bleiben die Preise für Wegwerfkleidung und billig hergestellte Kleidung niedrig.

Eine transparente, nachvollziehbare und verantwortungsvolle Produktion kostet zwar mehr Geld, bietet den Mitarbeitern und ihren Familien jedoch eine bessere Zukunft.

Die Preise für Bio-Baumwolle sind tendenziell höher als für konventionelle Baumwolle. Der ökologische Landbau ist kostspielig, erfordert mehr Ressourcen, Zeit und Arbeit. Er ist nicht so effizient und liefert einen geringeren Ertrag pro Hektar.

Damit die Preise sinken, muss die allgemeine Nachfrage nach nachhaltiger Mode steigen. Viele bewusste Verbraucher haben keinen Zugang zu umweltfreundlichen und ethischen Alternativen für ihre Kleidung.

Auch Regierungen und führende Politiker spielen eine wichtige Rolle. Bio-Baumwolle braucht staatliche Subventionen und Schutz, um auf globaler Ebene eine Rolle zu spielen.

Es ist möglich, die Mode durch Regierungspolitik und Gesetzgebung zu verbessern. Viele Berichte verschiedener Organisationen für nachhaltige Mode enthalten bereits wichtige Empfehlungen, die Regierungen berücksichtigen sollten.
„Es reicht nicht, dass Unternehmen die Preise nachhaltiger Produkte senken, wir brauchen einen politischen Rahmen, der sicherstellt, dass Unternehmen, die nicht nachhaltig und sozial produzieren, ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen.“

- Nina Lorenzen , Autorin für faire und nachhaltige Mode, Mitgründerin von nXm


Die Vorteile von Bio-Baumwolle sind vielfältig. Sie ist frei von schädlichen Chemikalien, sauber, weich und atmungsaktiv. Es gibt jedoch auch viele Nachteile. Sie ist nach wie vor recht teuer und für die meisten Verbraucher unerschwinglich. Ihre Produktionskosten sind höher und ihre Verfügbarkeit begrenzt.

Bio-Baumwolle ist im Vergleich zu konventioneller Baumwolle relativ wenig gefragt. Laut Textile Exchange wurden im Jahr 2016 nur 107.980 Tonnen Bio-Baumwolle produziert.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) schätzt, dass weltweit jährlich 30,3 Millionen Tonnen Baumwolle produziert werden.

Obwohl etwa 80 % der gesamten Bio-Baumwolle mit Regenwasser ohne zusätzliche Bewässerung angebaut wird, was den Druck auf die lokalen Wasserquellen verringert, lässt sich nicht sagen, wie viel Wasser zur Herstellung eines Baumwollkleidungsstücks verwendet wurde und ob Bewässerungswasser notwendig war oder nicht.

Die geografische Lage und das Herkunftsland haben einen großen Einfluss auf die Baumwollqualität. Die Methoden des Baumwollanbaus unterscheiden sich stark zwischen Farmen und Kontinenten. Die Art und Weise, wie Baumwolle produziert wird, spielt eine große Rolle für ihre Nachhaltigkeit.

Das größte Umweltproblem bei Bio-Baumwolle ist der Wasserverbrauch für die Bewässerung. In Ländern wie Indien ist Wasser aufgrund der Knappheit eine seltene Ressource.

Die wassereffizienteste Option ist Regenfeldbau, bei dem die Baumwolle Wasser aus Regen erhält. Es gibt jedoch keine Möglichkeit zu wissen, ob die Baumwolle, die wir kaufen, zusätzliches Wasser benötigt. Biologisch und natürlich ist nicht immer besser. Viele Menschen halten es für eine bessere Lösung, die Auswirkungen zu minimieren, wenn man das Produkt pro eingesetzter Menge maximiert.

Bio-Baumwolle verbraucht in manchen Fällen mehr Ressourcen, Land, Wasser und Energie. Die Textile Exchange schätzt jedoch, dass durch den Anbau von Bio-Baumwolle potenziell 218 Milliarden Liter Wasser und 92,5 Millionen Kilogramm Kohlendioxid eingespart werden können.

In Bezug auf die Umweltauswirkungen kann Bio-Baumwolle besser sein als konventionelle Baumwolle. Der Anbau von Bio-Baumwolle trägt weniger zur Versauerung, Eutrophierung und globalen Erwärmung bei.

Wer Bio-Baumwolle kauft, bewahrt oft die Bodenfruchtbarkeit und Artenvielfalt. Doch so einfach ist es nicht. Bio-Baumwolle ist in manchen Bereichen besser als herkömmliche Baumwolle, in anderen jedoch schlechter.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

1 Kommentar

  • Caroline: April 10, 2023
    Author image

    Would it be possible for you to link your sources? Trying to do more research on economic impact of organic cotton production. Unfortunately can’t find a lot out there. Would love to find some reliable research sources. Thanks

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.