Nachhaltigkeit ist eine der größten Herausforderungen, vor denen die Modebranche heute steht. Große Modemarken setzen auf Bio-Baumwolle, um bewusste Verbraucher anzusprechen und ihr Vertrauen zurückzugewinnen.

Das zunehmende Umweltbewusstsein veranlasst Modeunternehmen dazu, Rohstoffe aus nachhaltiger Forstwirtschaft zu beziehen und ihre neuen Kollektionen ethisch zu produzieren.

Zertifizierte Bio-Baumwolle steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt nachhaltiger Praktiken in der globalen Textil- und Bekleidungsindustrie. Und große Modehändler sind die größten Abnehmer von Bio-Baumwolle weltweit.

Seit Beginn der COVID-19-Krise ist Bio-Baumwolle beliebter denn je. Die Menschen sind sich ihrer zahlreichen Vorteile für ihre Gesundheit und die Umwelt bewusst.

Die Coronavirus-Pandemie und der darauffolgende Lockdown haben die Zeit erhöht, die man zu Hause mit der Familie verbringt. Und die Verbraucher suchen nach Gesichtsmasken, Hemden, Jogginghosen, Shorts, Bettlaken und Kinderkleidung aus Bio-Baumwolle.

Bio-Baumwolle Google Trend



Nachhaltigkeit gewinnt in der Modebranche an Bedeutung. Um der Nachfrage der Verbraucher gerecht zu werden, greifen Hersteller und Einzelhändler bei der Herstellung von Kleidung, Schuhen, Unterwäsche und Accessoires auf Bio-Baumwolle zurück.

Baumwolle ist ein sehr beliebter und weit verbreiteter Stoff für Kleidung. Konventionelle Baumwolle ist jedoch sehr schädlich für die Umwelt und die Bauern, die sie anbauen.

Der Baumwollanbau erfordert enorme Mengen Wasser, Düngemittel, Insektizide und Pestizide.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) werden weltweit jährlich 30,3 Millionen Tonnen Baumwolle produziert.

Der weltweit größte Baumwollproduzent ist China mit einer Produktion von 6,1 Millionen Tonnen Baumwolle im Jahr 2018, gefolgt von Indien (4,69 Millionen Tonnen) und den Vereinigten Staaten (4 Millionen Tonnen).

Der konventionelle Baumwollanbau zerstört die Artenvielfalt und die Bodenfruchtbarkeit. Er verursacht Gesundheitsprobleme und tötet Wildtiere, weil dabei giftige Chemikalien zum Einsatz kommen.

Der Baumwollanbau verbraucht der Global Fashion Agenda zufolge weltweit 4 % aller Stickstoff- und Phosphordünger, 16 % aller Insektizide und 7 % aller Herbizide. Allerdings nimmt der Baumwollanbau nur 2,5 % der gesamten landwirtschaftlichen Fläche der Erde ein.

Viele Schadstoffe werden durch internationale Nutzungsbeschränkungen kontrolliert und begrenzt. In vielen ostasiatischen Ländern werden sie jedoch weiterhin landwirtschaftlich genutzt.

ökologischer Baumwollanbau



Bio-Baumwolle ist viel besser als konventionelle Baumwolle, da sie gentechnikfrei und biologisch angebaut wird, ohne den Einsatz gefährlicher Herbizide, Pestizide oder Düngemittel.

Durch den Anbau von Bio- statt konventioneller Baumwolle können die Landwirte laut Textile Exchange potenziell 218 Milliarden Liter Wasser und 92,5 Millionen Kilogramm Kohlendioxid einsparen.

Etwa 80 % der gesamten Bio-Baumwolle wird mit Wasser aus Regenfällen angebaut, was den Druck auf die lokalen Wasserquellen verringert.

Leider lag die weltweite Jahresproduktion von Bio-Baumwolle laut Textile Exchange im Jahr 2016 nur bei 107.980 Tonnen.

Bio-Baumwolle ist nicht die perfekte Lösung. Nicht alles daran ist großartig. Es gibt viele Gründe, warum Bio-Baumwolle schlecht ist .

Es ist schlicht nicht möglich, den steigenden Textilbedarf der Weltbevölkerung allein mit Bio-Baumwolle zu decken.

Und um auf ökologischen Landbau umzustellen, sind viele kostspielige Zertifizierungen notwendig. Die Umstellung der Felder auf Bio und die anschließenden Zertifizierungsprozesse sind sehr langsam.

Bio-Baumwolle ist in der Produktion und im Verkauf teurer und es mangelt ihr an Subventionen und Schutz.

Auch im Zusammenhang mit Bio-Baumwolle wird viel Greenwashing betrieben. Viele Modemarken machen irreführende Behauptungen über die Umweltvorteile ihrer Produkte.

Ohne entsprechende Zertifizierungsstandards von unabhängigen Drittorganisationen bedeutet „Bio“ einfach: gentechnikfrei und ohne künstliche Chemikalien.

Bei Baumwolle, die von Bekleidungsmarken lediglich als biologisch gekennzeichnet wird, werden weder die während der Produktion benötigten Ressourcen noch die Arbeitsbedingungen der Bauern und Arbeiter in den Textilfabriken berücksichtigt.

Große Einzelhandelsketten wie H&M, Zara, Uniqlo und Gap verarbeiten weltweit den größten Anteil an Bio-Baumwolle. Sie sind aber auch die weltweit größten Abnehmer umweltschädlicher konventioneller Baumwolle.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.