Die Entwicklung einer Zero-Waste-Welt ist ein dringend notwendiges Unterfangen. Besonders in der Modebranche häufen sich Kleidung und andere Textilabfälle in alarmierendem Tempo auf Mülldeponien .

Die Environmental Protection Agency ( EPA ) berichtet, dass in den Vereinigten Staaten jedes Jahr 16,9 Millionen Tonnen Alttextilien anfallen. Der durchschnittliche Amerikaner wirft jedes Jahr 30 Kilogramm Kleidung weg.

Laut der Ellen MacArthur Foundation gehen allein in der globalen Textil- und Bekleidungsindustrie jedes Jahr über 500 Milliarden US-Dollar verloren, weil Wiederverwendung und Recycling fehlen. Weniger als 10 % aller Kunststoffe werden recycelt.

Billige synthetische Materialien, die Kunststoff enthalten, wie Polyester, Nylon, Acryl und Polyethylen, brauchen Tausende von Jahren, um sich zu zersetzen. Beim Zerfall setzen sie giftige Gase und starke Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre frei.

Laut Angaben der International Union for Conservation of Nature ( IUCN ) werden jedes Jahr über 300 Millionen Tonnen Plastik produziert. Und jedes Jahr landen 8 Millionen Tonnen davon im Meer. Jede Minute an jedem Tag des Jahres gelangt so viel Plastik wie ein Müllwagen voll davon in unsere Ozeane.

Plastikmüll hat nicht nur verheerende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf Mensch und Tier. Mikrofasern aus Plastik gefährden die menschliche Gesundheit, die Tierwelt und den Planeten, indem sie Luft, Wasser und ganze Nahrungsketten verschmutzen.

Menschen werden den in Mikrofasern aus Kunststoff enthaltenen Schadstoffen durch das Trinken von verunreinigtem Wasser und den Verzehr von kontaminierten Meeresfrüchten ausgesetzt. Besonders gefährdet sind Arbeiter in Bekleidungsfabriken, Kläranlagen, auf Kreuzfahrtschiffen und in der Fischzucht.

Heute ist es wichtiger denn je, massive Maßnahmen in Richtung Zero Waste zu ergreifen. Die erste von Experten überprüfte und international anerkannte Definition von Zero Waste wurde 2004 von der Zero Waste International Alliance ( ZWIA ) erstellt und zuletzt 2018 aktualisiert.


„Zero Waste: Die Erhaltung aller Ressourcen durch verantwortungsvolle Produktion, Konsum, Wiederverwendung und Rückgewinnung von Produkten, Verpackungen und Materialien ohne Verbrennung und ohne Emissionen in Boden, Wasser oder Luft, die die Umwelt oder die menschliche Gesundheit gefährden.“


Obwohl wir alle die von uns produzierte Abfallmenge reduzieren können, bleibt das Ziel „Null Abfall“ ein unerreichbares Ziel. Hier sind die 10 wichtigsten Gründe, warum Null Abfall unmöglich ist.


Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


1. Umweltschutz erfordert mehr als Abfallreduzierung

Unser übermäßiger Konsum kostet weltweit jedes Jahr viele Menschen und Tiere das Leben . Der Einkauf neuer Produkte ist günstiger, einfacher und schneller geworden als je zuvor, insbesondere bei Kleidung.

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit . Um Menschenleben und die Natur zu schützen, ist es notwendig, unsere Branchen nachhaltiger zu gestalten.

Nachhaltigkeit umfasst wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte. Und der Schutz der Umwelt erfordert viel mehr als nur die Begrenzung des Abfalls. Was ist mit der Ausbeutung natürlicher Ressourcen, der Abholzung, der chemischen Verschmutzung, den Treibhausgasemissionen, dem Wasser- und Energieverbrauch?

Jeder hat seinen Teil dazu beizutragen. Ja, Verbraucher können neue Konsumgewohnheiten annehmen, um Veränderungen in der Branche voranzutreiben. Aber wichtige Akteure, Unternehmen und Organisationen müssen auch die derzeit verschwenderischen und stark umweltschädlichen Produktionssysteme ändern.



2. 100 % abfallfrei ist ein unerreichbares Ideal

Es ist unmöglich, Zero Waste zu sein, also 100 % abfallfrei, genauso wie 100 % frei von Grausamkeit. Selbst wenn wir aktiv versuchen, den Schaden, den wir der Welt zufügen, zu minimieren, werden wir irgendwann zwangsläufig Leid verursachen.

Es ist schwierig und unmöglich, Zero Waste zu erreichen. Wir müssen zuerst auf Low Waste hinarbeiten. In der Welt, in der wir leben, ist es völlig unrealistisch, keinen Müll zu produzieren. Aber wir können die Menge an Abfall, die wir produzieren, um einiges reduzieren.

Auch wenn Sie neue Produkte ohne Verpackung kaufen, ist das noch kein Zero Waste. Es ist sehr wahrscheinlich, dass neue Kleidung oder andere Artikel irgendwann für den Transport verpackt wurden, was zu Umweltverschmutzung und Abfall führt.

Unser Ziel sollte es sein, den Abfall zu reduzieren. Schon die Verringerung der Nachfrage nach neuer Kleidung hilft enorm. Dadurch verringert sich sowohl der Abfall als auch die Umweltverschmutzung, die mit der Produktion, dem Verbrauch und der Entsorgung von Kleidung verbunden ist.



3. Recycling kostet Ressourcen

Beim Recycling werden Abfälle in neue Materialien umgewandelt, die wiederverwendet werden können. Abfälle werden zerlegt, bevor daraus neue Dinge entstehen. Es ist eine bewusstere Alternative zur herkömmlichen Abfallentsorgung, die die Auswirkungen und die Abfallmenge, die auf Mülldeponien landet, minimiert.

Allerdings hat das Recycling auch Auswirkungen auf die Umwelt. Es ist teuer, verbraucht Ressourcen, Wasser und Energie. Manche Materialien können nicht einmal recycelt werden, weil es wirtschaftlich nicht rentabel ist.

Das Sammeln, Sortieren, Transportieren und Behandeln von Abfällen beansprucht Tonnen natürlicher Ressourcen und lokaler Gemeinschaften. Manchmal werden dadurch lokale Unternehmen, Industrien und Handwerker unterstützt, die an dem Prozess beteiligt sind, aber oft wird dadurch Überproduktion und Überkonsum gefördert.



4. Abfall ist mehr als Plastik

Plastikfrei bedeutet nicht zwangsläufig Zero Waste. Individuelle Bemühungen, Plastik zu reduzieren, sind eine gute Sache, aber um Zero Waste zu erreichen, ist es notwendig, alle Abfallarten zu berücksichtigen, nicht nur Plastik.

Die Zero-Waste-Bewegung scheint sich hauptsächlich auf eine Abfallart zu konzentrieren: Haushaltsplastik.

Um die Belastung der Umwelt zu reduzieren, müssen wir nicht nur sämtliche Abfallquellen (in Industrie, Gewerbe, Haushalt und Landwirtschaft) analysieren, sondern auch deren Art, wie etwa flüssige Abfälle, fester Müll, organische Abfälle, wiederverwertbarer Müll und gefährliche Abfälle.

Das führende Unternehmen für nachhaltiges Abfallmanagement FCC Environment kategorisiert Abfälle in 12 Arten, die mehr als nur Plastik umfassen:

  1. Kleidung
  2. Kompost
  3. Glas
  4. Eisenmetalle
  5. Nichteisenmetalle
  6. Mineralöl
  7. Bio-Fett
  8. Organische Lösung
  9. Papier, Karton, Pappe
  10. Plastik
  11. Ersatzbrennstoffe (RDF)
  12. Holz



5. Zero Waste ist teuer

Tatsächlich ist es nicht billig, mit weniger Abfall zu leben. Zero Waste ist ein teures Ziel. Es erfordert viele Investitionen, die einen hohen Preis haben. Es ist nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Industrie sehr kostspielig.

Zero-Waste-Produkte sind teuer, weil Plastik billig ist. Die Plastikindustrie floriert, weil sie einfache und erschwingliche Lösungen für komplexe Probleme bietet.

Es gibt viele Alternativen zu Plastik, aber die Nachfrage ist sehr gering und ihre Herstellung teuer. Für alle Arten von Abfall ist die Zero Waste-Alternative nicht billig.

Die Wiederverwendung und Rückgewinnung von Produkten, Verpackungen und Materialien ohne Verbrennung oder Abgabe in die unmittelbare Umwelt kostet viel Arbeit, Zeit und Geld.

Ohne eine wirtschaftlich tragfähige Lösung wird Zero Waste nicht möglich sein. Es ist eine großartige Bewegung, die Veränderungen des Lebensstils als Ideal betrachtet. Aber ihre Anwendbarkeit in der realen Welt ist unzureichend.



6. Bio ist nicht immer die Lösung

Besonders in der Modewelt ist es oft von Vorteil, natürliche und organische Alternativen zu verschwenderischen Materialien auf Erdölbasis wie Polyester und Nylon zu verwenden.

Leider erfordert die biologische Produktion in vielen Fällen mehr Ressourcen, Zeit, Arbeit, Land, Wasser und Energie. Natürliche und organische Materialien sind teuer in der Herstellung und im Verkauf. Außerdem fehlen ihnen Subventionen und Schutz. Infolgedessen sind sie nicht so effizient und erzielen geringere Erträge und Einnahmen.


7. Neue Konsumgewohnheiten stehen an erster Stelle

Um Veränderungen in der Branche voranzutreiben, bedarf es neben neuen Richtlinien und Initiativen seitens der großen Akteure auch neuer Konsumgewohnheiten bei der breiten Öffentlichkeit.


Einwegplastik ist nicht die einzige verschwenderische Praxis der meisten Verbraucher. Fleischkonsum und die Verwendung tierischer Produkte gehören zu den schädlichsten Konsumgewohnheiten.

Der Verzicht auf Lebensmittelverpackungen ist ein Schritt in Richtung Zero Waste, wir müssen jedoch noch viel mehr Anstrengungen unternehmen, um unser Verhalten zu ändern und Lösungen zu finden , insbesondere im Hinblick auf unsere Fast-Fashion-Sucht.



8. Zero Waste erfordert Disziplin und Engagement

Einen Zero-Waste-Lebensstil anzunehmen ist nicht einfach. Es erfordert viel Engagement, um unseren Lebensstil zu verändern. Und ohne die Disziplin, diesen Weg jeden Tag zu gehen, wird es keine dauerhaften und nachhaltigen Veränderungen geben.

Ein Leben mit weniger Abfall erfordert auch viel Wissen. Wir müssen uns weiterbilden und auf dem Laufenden bleiben, um zu verstehen, was in der Welt um uns herum vor sich geht, wie sich unsere Entscheidungen auf unser Leben und die Zukunft auswirken, die wir unseren Kindern hinterlassen.



9. Es ist schwierig, nein zu sagen

Wir alle tragen die Verantwortung für eine nachhaltige Abfallbewirtschaftung. Die fünf R der Abfallbewirtschaftung sind:

  1. Verweigern
  2. Reduzieren
  3. Wiederverwendung
  4. Wiederverwenden
  5. Recyceln


Das erste R, „Refuse“ (Verweigern), ist wohl das wichtigste und am schwierigsten umzusetzende. Zero Waste ist schwierig, weil es schwierig ist, „Nein“ zu sagen.

Wir müssen Einwegplastik, Strohhalme in Restaurants, Parfüm- und Shampooproben, Plastiktüten, Müll, Servietten und Wasserflaschen ablehnen.

Wir müssen aufhören, Dinge zu kaufen, die wir nicht brauchen, unsere Garderobe ändern und besser auf die Dinge aufpassen, die wir bereits besitzen.



10. Die nötige Infrastruktur fehlt

Industrie, Innovation und Infrastruktur zählen zu den 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung , den politischen Zielen der Vereinten Nationen für die kommenden Jahre.

Ziel ist es, eine widerstandsfähige Infrastruktur aufzubauen, eine inklusive und nachhaltige Industrialisierung zu fördern und Innovationen zu unterstützen. Dies ist ein riesiges Problem und ein sehr wichtiger, aber noch fehlender Schritt in Richtung Zero Waste.


"Eine funktionierende und belastbare Infrastruktur ist die Grundlage jeder erfolgreichen Gemeinschaft. Um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern, müssen unsere Industrie und Infrastruktur modernisiert werden. Dazu müssen wir innovative nachhaltige Technologien fördern, [...] die Infrastruktur modernisieren und die Industrie umrüsten, um sie nachhaltig zu machen, mit einer effizienteren Ressourcennutzung und einer stärkeren Einführung sauberer und umweltfreundlicher Technologien und Industrieprozesse, wobei alle Länder im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten Maßnahmen ergreifen müssen."

- Die Vereinten Nationen (UN)


Der Policy Hub, ein gemeinsames Projekt der Sustainable Apparel Coalition (SAC), der Federation of the European Sporting Goods Industry (FESI) und der Global Fashion Agenda ( GFA ), hat außerdem einen Vorschlag veröffentlicht, um die Bekleidungs- und Schuhindustrie nach der COVID-19-Krise zu einer grünen Erholung zu führen.

Einer der sieben hervorgehobenen Grundsätze besteht in der Beschleunigung der Kreislaufwirtschaft durch die Förderung der Skalierung von Technologien und des Aufbaus einer Infrastruktur für Sammlung, Sortierung, Wiederverwendung und hochwertiges Recycling.

Bevor die Branche stärker biobasiert, zirkulär und regenerativ werden kann, sind noch zahlreiche technologische Innovationen, der Ausbau der Infrastruktur und zahlreiche Investitionen erforderlich.


Da Perfektion nicht möglich ist, ist Zero Waste auch nicht möglich. Trotz alledem ist es möglich, die von uns produzierte Abfallmenge zu reduzieren.

Bitte haben Sie deswegen kein schlechtes Gewissen. Wenn Sie gerade erst einen neuen Lebensstil auf Ihrer Zero Waste-Reise beginnen, gehen Sie jeden Tag einen Schritt nach dem anderen. Tun Sie, was Sie können, so gut Sie können.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.