Die gemeinnützige Forschungsagentur Connecting Cultures und das in Mailand ansässige Öko-Zentrum CLASS haben sich für den ersten internationalen Wettbewerb für innovative Kommunikationsmodelle im Bereich nachhaltige Mode zusammengeschlossen.

Der Imagining Sustainable Fashion Award ist ein Wettbewerb, der Fachleute der Mode- und Textilbranche dabei unterstützt, wettbewerbsfähiger und verantwortungsvoller zu werden.

Es lädt Stylisten, Fotografen, Designer, Illustratoren, Künstler und andere Kreative dazu ein, darüber nachzudenken, wie die Werte der neuen Generation eines ethischen und nachhaltigen Modesystems kommuniziert werden können.


„Eine neue Generation von Werten ist in die Kleidung eingearbeitet, die wir täglich tragen. Das verdanken wir aufstrebenden Künstlern und Designern, die an eine Designkultur glauben, die soziale und ökologische Verantwortung respektiert, und die wissen, wie man Nachhaltigkeit, Innovation und Stil integriert.“

- Anna Detheridge, Gründerin und Präsidentin, Connecting Cultures


„Leider gelingt es der Mode nicht immer, diese positiven Geschichten zu vermitteln. Und als Verbraucher, als aktiver Teil des Prozesses, versäumen wir es, diejenigen zu belohnen, die wirklich verantwortungsvolle Mode praktizieren.“

- Giusy Bettoni, CEO und Gründerin von CLASS


Nachhaltigkeit ist der Wandel, den die Modebranche braucht. Sie erfreut sich derzeit bei bewussten Verbrauchern zunehmender Beliebtheit. Und Modeunternehmen beginnen, bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen nachhaltigere Praktiken anzuwenden.

Doch der Wandel muss schneller erfolgen. Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Sie ist für enorme Mengen an Kohlenstoffemissionen , Umweltverschmutzung und Abfall verantwortlich.

Glücklicherweise nimmt der bewusste Konsum an Fahrt auf und viele Menschen verstehen, warum nachhaltige Mode heute wichtig ist. Schon die Übernahme einiger einfacher und verantwortungsvoller Einkaufspraktiken und der Aufbau einer bewussten Garderobe können enorm viel Gutes bewirken.

Der Imagining Sustainable Fashion Award ist eine großartige Möglichkeit, originelle Lösungen zu finden, um das Bewusstsein für diese Probleme zu schärfen und den Verbrauchern letztlich nachhaltigere Optionen anzubieten.

Eine hochkarätige internationale Jury wird den Gewinner des Projekts auswählen. Die Jury besteht aus einigen der führenden Köpfe der nachhaltigen Modebranche, darunter:
  • Lucy Orta, Lehrstuhlinhaberin für Kunst und Umwelt, University of the Arts London
  • Sara Kozlowski, Direktorin für Bildung und nachhaltige Strategien, Council of Fashion Designers of America
  • Evie Evangelou, Gründerin und Präsidentin, Fashion 4 Development
  • Renata Molho, Journalistin, ehemalige Chefredakteurin von L'Uomo Vogue und Chefredakteurin von L'Uomo Vogue, Vogue Italia, Casa Vogue

Der Gewinner wird im März 2021 bekannt gegeben und erhält ein Preisgeld in Höhe von 3.000,00 Euro.

Um am Wettbewerb teilzunehmen, senden Sie Ihren Vorschlag bis zum 12. Januar 2021 um Mitternacht an info@connectingcultures.info (weitere Einzelheiten finden Sie auf www.connectingcultures.it ).



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.