Anthropologen gehen davon aus, dass Männer und Frauen nach der letzten Eiszeit begannen, Kleidung aus Tierhäuten und Pflanzen zu tragen. Tiere wurden als Kleidung verwendet, um sie bei der Migration in neue Klimazonen vor Regen, Wind, Kälte und Hitze zu schützen.

Heutzutage werden viele bedrohte Tiere für die Mode getötet. Jedes Jahr werden in der Modeindustrie Milliarden Tiere brutal abgeschlachtet.

Allein für die Lederproduktion mussten im Jahr 2018 2,29 Milliarden Tiere sterben, darunter Kühe, Kälber, Ziegen, Schweine und Büffel.

Die Wollindustrie ist auch für den Tod vieler Schafe, Ziegen, Kaninchen und Kamele verantwortlich. Sie leben in beengten Verhältnissen, werden schmerzhaften Behandlungen ausgesetzt und gefährlichen Substanzen ausgesetzt, die langfristig verheerende Auswirkungen auf Ökosysteme und die menschliche Gesundheit haben.

Pelzkleidung aus pelzigen Tierhäuten gilt heute in der Mode als luxuriös. Aus Tierfellen von Füchsen, Kaninchen und Nerzen werden häufig Pelzbekleidungen wie Mäntel, Jacken, Parkas, Westen und Boleros hergestellt.

Dabei handelt es sich nur um Nutztiere. Viele andere exotische und gefährdete Tiere werden jedes Jahr wegen ihrer Haut getötet.

In der Textil- und Bekleidungsindustrie kommt es häufig zu Tierquälerei. In der Modebranche kommt es allzu oft zu brutalen Fallen und Häutungen gefährdeter Tiere.

Warum nutzen Modemarken und Einzelhändler weiterhin Tiere und verwenden unmenschliche Methoden zur Herstellung ihrer Kleidung?

Ich habe 2015 auf tierische Produkte und Nebenprodukte verzichtet. Jetzt verwende ich lieber ethische und umweltfreundliche Alternativen, um es warm und stilvoll zu haben, wie etwa Bio-Baumwolle ,Leinen , Lyocell oder recycelte Stoffe .

Mit ein wenig Recherche und ohne ein Vermögen auszugeben ist es heute möglich, eine edle und verantwortungsvolle Garderobe zusammenzustellen, ohne Tiere zu verwenden.


Lesen Sie meine Liste der 10 besten umweltfreundlichen und nachhaltigen Stoffe für Kleidung, um einen Überblick über die vielen umweltfreundlichen Materialien zu erhalten, aus denen Sie wählen können.


Entgegen der landläufigen Meinung ist das Tragen von Kleidung aus tierischen Produkten oder Nebenprodukten sehr grausam. Es handelt sich weder um ethische noch um nachhaltige Materialien.

Es gibt heute keine Entschuldigung mehr dafür, Tiere für Kleidung leiden zu lassen. Es gibt bereits genügend Alternativen.

Die Tiere erleiden oft enorme Schmerzen, werden kastriert, sterben an Erschöpfung, Kälte, Krankheiten, Obdachlosigkeit oder Vernachlässigung.

Es gibt zu viele gefährdete Tiere, die für die Herstellung von Kleidung verwendet werden, um sie alle aufzulisten. Hier sind einige davon.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Alligatoren und Krokodile

Krokodile umfassen eine große Anzahl großer Reptilienarten, darunter Krokodile, Alligatoren, Kaimane und Gaviale auf der ganzen Welt.

Viele dieser Arten sind durch den Lederhandel bedroht und sollten geschützt werden.

Der Mississippi-Alligator ist ein Beispiel für vom Aussterben bedrohte Tiere, die zu Bekleidungszwecken verwendet werden. Die Populationen sind im 20. Jahrhundert stark dezimiert worden.

Mit Hilfe von Tierschutzbestimmungen wie dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen ( CITES ) hat sich der Mississippi-Alligator erholt.


Alligator


Australisches Känguru

Die australische Känguruindustrie stellt Fleisch und Lederprodukte aus Tieren her. Die Känguruindustrie basiert auf der Jagd auf die großen Känguruarten.

Das Goldmantelbaumkänguru gehört zu den stark gefährdeten Känguruarten.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Goldmantelbaumkänguru aufgrund der Zerstörung seines Lebensraums und der Jagd aus 99 % seines ursprünglichen Verbreitungsgebiets ausgerottet ist.

graues Känguru


Afrikanische Strauße

Straußenleder ist ein weiteres tierisches Produkt der Bekleidungsindustrie. Es wird durch Gerben der Häute afrikanischer Strauße hergestellt, die wegen ihrer Federn, Haut und ihres Fleisches gezüchtet werden.

Die meisten Straußenunterarten sind noch nicht gefährdet. Viele von ihnen werden jedoch regelmäßig gejagt und ihre Populationen gehen zurück.

Der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN) zufolge ist der Somali-Strauß mittlerweile sehr gefährdet und wird vom Aussterben bedroht sein, wenn die Jagd und der Fang nicht aufhören.

Strauß


Nordamerikanischer Biber

Der nordamerikanische Biber war einst fast ausgestorben. Glücklicherweise ist seine Population heute stabil.

Als die ersten Pelzhändler in Nordamerika ankamen, gab es über 400 Millionen Biber . Im Jahr 1900 waren es vielleicht 100.000.

Das Einfangen von Tieren ist nicht nachhaltig. Auch wenn aus dem Fell von Bibern tolle Hüte gemacht werden können, sollten amerikanische Biber geschützt werden, bevor sie wieder gefährdet sind.

Biber


Große Wildkatzen

Es gibt zu viele gefährdete Unterarten großer Wildkatzen, um sie hier alle aufzulisten.

Der Iberische Luchs ist die am stärksten gefährdete Katzenart der Welt. In freier Wildbahn leben nur noch über 400 Exemplare von ihm!

Der Pardelluchs ist noch immer Opfer der Wilderei, der illegalen Jagd und Gefangennahme wilder Tiere.

Luchs


Pythonleder

In Afrika, Amerika und Ostasien werden Pythons regelmäßig wegen ihrer Haut getötet.

Viele Pythonarten stehen auf der Roten Liste bedrohter Arten der International Union of Conservation of Nature. Der Tigerpython ist eine davon und wird als gefährdet eingestuft.

Der Tigerpython ist eine der fünf größten Schlangenarten der Welt. Besonders stark ist die Python-Invasion in Südflorida.

Python-Anstecker


Kurzschwanz-Chinchilla

Das Kurzschwanz-Chinchilla hat das dichteste Fell aller Landtiere. Mäntel aus Chinchillafell sind warm und luxuriös. Sie werden regelmäßig wegen ihres Fells und Fleisches gejagt.

Ihre Heimat sind die Anden in Südamerika. Heute sind Kurzschwanz-Chinchillas fast ausgestorben.

Save the Wild Chinchillas ist eine der aktivsten gemeinnützigen Organisationen, die sich für den Schutz und die Wiederansiedlung wilder Chinchillas einsetzt.


Chinchilla


Robbenleder

Auch heute noch werden Robben wegen ihrer Haut und ihres Fleisches gejagt. Die Robbenjagd wird derzeit in zehn Ländern weltweit betrieben.

Laut der Roten Liste der International Union of Conservation of Nature sind zwei Robbenunterarten bereits ausgestorben: die Karibische Mönchsrobbe und der Japanische Seelöwe.

Sieben Robbenunterarten sind vom Aussterben bedroht, vier davon sind gefährdet. Der Schutz der Robben und Veränderungen sind heute wichtiger denn je. Ihre Zahl ist drastisch gesunken.

Siegel



Antilopenarten

Von 91 Antilopenarten sind 25 vom Aussterben bedroht, wie die IUCN berichtet. Fünf davon sind vom Aussterben bedroht, darunter die Damagazelle und die Saiga-Antilope.

Die meisten Antilopen kommen in Entwicklungsländern vor. Die meisten von ihnen sind in Afrika heimisch. Viele Antilopenarten wurden für die Jagd auf exotische Wildtiere in die USA importiert.

Aus Antilopenleder werden Schuhe, Stiefel, Jacken, Mäntel und Hüte hergestellt.

Antilope


Bärenfell

Zahlreiche Bärenarten sind aktuell vom Aussterben bedroht . Ihre Population nimmt rapide ab.

Der US Fish and Wildlife Service hat den Grizzlybären im Jahr 1975 im Rahmen des Endangered Species Act als bedrohte Art eingestuft. Derzeit stehen alle Grizzlybären in den unteren 48 Bundesstaaten unter Schutz.

Bären werden schon seit prähistorischen Zeiten wegen ihres Fleisches und Fells gejagt. Wilderei und illegaler internationaler Handel mit bedrohten Bärenpopulationen dauern bis heute an.

tragen



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.