Das Innovation Lab von Bethesda Green organisiert im Sommer 2020 eine Vortragsreihe zum Thema Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft . Gemeinsam mit Gründern, Branchenexperten und politischen Entscheidungsträgern werden Gespräche angeregt, die informieren und inspirieren sollen.

Das Innovation Lab von Bethesda Green ist ein führendes Unternehmerprogramm in der Mittelatlantikregion der USA. Es entwickelt Geschäftsmodelle rund um innovative und nachhaltige Lösungen zur Bewältigung ökologischer und sozialer Herausforderungen.

Das erfolgreiche Accelerator-Programm von Bethesda Green ist ein stark auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes unternehmerisches Ökosystem. Es bietet Unternehmern und Führungskräften die Fähigkeiten und Ressourcen, die sie benötigen, um erfolgreich zu sein und ihre Vision einer nachhaltigen Wirtschaft zu verwirklichen.

Das Innovation Lab von Bethesda Green diskutierte am 6. August mit großartigen Rednern, Führungskräften, Gründern und Veränderern wie Julie Daviy, Amy Hall, Vanessa Barboni Hallik, Kaveri Marathe und Danielle Nkojo, wie Mode Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft berücksichtigen kann.


„Die Mode- und Textilindustrie trägt 10 % zu den jährlichen globalen Kohlenstoffemissionen bei und ist nach der Ölindustrie der zweitgrößte Umweltverschmutzer der Welt. Begleiten Sie uns, wenn wir die Innovationen erkunden, die eingeführt werden, um die Umweltauswirkungen der Modeindustrie einzudämmen, von kleinen Mode-Startups bis hin zu milliardenschweren Modemarken. Wir werden die Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen diskutieren, die dazu beiträgt, die Modeindustrie in Richtung nachhaltiger Praktiken zu lenken, und die Technologien und Programme, die dazu beitragen können.“

- Bethesda Grün





Die globale Modebranche braucht dringend einen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit. Viele Organisationen und Unternehmen arbeiten hart daran, den Wandel in der Textil- und Bekleidungsindustrie schneller voranzutreiben.

Es ist auch sehr ermutigend, ein wiedererwachtes Interesse an Nachhaltigkeit bei bewussten Verbrauchern, Marken und Einzelhändlern zu beobachten. Nachhaltige Mode ist auf dem Vormarsch und damit auch die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Produkten, Transparenz und Verantwortlichkeit.

Es ist an der Zeit, massive Maßnahmen zu ergreifen, um die von der Modeindustrie verursachte Abholzung, Umweltverschmutzung, Abfall, Kohlenstoffemissionen, Wasser- und Energieverbrauch zu reduzieren. Bekleidungsunternehmen müssen nachhaltigere Praktiken in ihre täglichen Abläufe integrieren.

Eine Welt ohne Textilien ist heute kaum noch vorstellbar. Die Bekleidungs- und Textilindustrie spielt in der Weltwirtschaft eine große Rolle. Sie beschäftigt weltweit 300 Millionen Menschen, viele davon in Entwicklungsländern.

Der weltweite Bedarf an Kleidung hat sich in den letzten 15 Jahren etwa verdoppelt und wird weiter steigen, insbesondere in Schwellenmärkten wie Asien und Afrika. Es wird erwartet, dass der Bekleidungsabsatz im Jahr 2050 160 Millionen Tonnen erreichen wird, also mehr als dreimal so viel wie heute.

Um die Nachfrage nach Kleidung auf nachhaltige Weise zu decken, müssen Modeunternehmen neue Wege zur Herstellung und zum Verkauf von Kleidung erfinden, entwerfen und testen. Der radikale Wandel der Bekleidungsindustrie steht erst am Anfang und muss angesichts seiner massiven Auswirkungen schneller erfolgen.

Um eine neue Textilwirtschaft aufzubauen, die einen größeren wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Mehrwert schafft, sind neue Technologien und Innovationen bei Geschäftsmodellen, in der Fertigung, in der Lieferkette und im Abfallmanagement erforderlich.

Die nächste Sitzung des Bethesda Green Innovation Lab im Rahmen seiner Sommer-Vortragsreihe 2020 zur Kreislaufwirtschaft findet am Donnerstag, den 13. August, von 13:00–14:15 Uhr ET statt und trägt den Titel „Die zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft erforderlichen Geschäftsmodelle, Innovationen und Richtlinien“.

Weitere Informationen zu dieser Vortragsreihe und die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie unter BethesdaGrenn.org .



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.