Der chinesische Sportartikelhersteller Anta Group ist eine wichtige Partnerschaft mit dem World Wildlife Fund ( WWF ) eingegangen, um den Druck auf die natürlichen Ressourcen zu verringern.

Die Anta Group ist nun der erste internationale Partner des WWF in der Sportbekleidungs- und Textilindustrie des Landes. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, in nachhaltige Entwicklung zu investieren.

Die Anta Group ist zudem das erste chinesische Unternehmen, das der Better Cotton Initiative ( BCI ) beigetreten ist. Bis 2024 will das Unternehmen den Anteil nachhaltiger Baumwolle auf 50 % steigern.
„Angesichts der großen Unsicherheit und Volatilität im globalen Umfeld müssen wir an unseren Grundwerten festhalten und unseren Glauben an eine Schicksalsgemeinschaft der Menschheit bewahren, denn die Nachhaltigkeit unseres Lebensraums und der Schutz der natürlichen Ressourcen sind für jeden Einzelnen und jedes Unternehmen von großer Bedeutung.“

- Ding Shizhong, Vorsitzender und CEO der Anta Group

Führungskräfte der Anta-Gruppe WWF



Der Konzern hat gerade seine Ergebnisse für das Jahr 2020 veröffentlicht. Er ist einer der wenigen großen Akteure in der Modebranche, der die COVID-19-Krise in eine Chance verwandelt.

Die Rohertragsmarge des Konzerns erreichte mit 56,8 % einen Rekordwert, ein Anstieg um 0,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, und damit ein Rekordniveau, mit dem das Unternehmen die internationalen Wettbewerber übertraf.

Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um 1 % auf 14,7 Milliarden RMB. Der Umsatz der Marke Anta betrug 6,777 Milliarden RMB, ein Rückgang um 10,7 %, und der Umsatz der Marke FILA erreichte 7,152 Milliarden RMB, ein Anstieg um 9,4 %.

Die Anta Group hielt an der Strategie „Ein Fokus, mehrere Marken und Omni-Kanäle“ fest und sorgte mit ihrer einzigartigen Unternehmenskultur und starken Umsetzungskompetenz für ein stetiges Wachstum.

Zusätzlich zu seinen Praktiken in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung fördert die Gruppe nun die Transformation und Entwicklung der Textilindustrie in den Bereichen Wasserverwaltung, umweltfreundliche Verpackung und Herstellungsverfahren.

Das Ziel besteht in der Entwicklung und Verwendung abbaubarer Rohstoffe sowie in der Gestaltung von Sportprodukten nach den Konzepten einer nachhaltigen Entwicklung.

Die Anta Group stärkt ihre Verbindung mit dem WWF durch die Unterzeichnung eines internationalen Partnerschaftsabkommens. Beide Parteien verpflichten sich zu folgenden Zielen:

  • Die ANTA Group und der WWF werden gemeinsam das Factory Assessment and Improvement System (FAIS) vorantreiben und innovative Lösungen für den Wandel hin zu einer grüneren Textilindustrie entwickeln und verbreiten. Beide Parteien sollten Best Practices verschiedener Interessengruppen in der Textilindustrie teilen und austauschen, das Lieferkettenmanagement verbessern und die branchenweite Zusammenarbeit vorantreiben, um den Wandel der Textilfabriken zur Nachhaltigkeit zu beschleunigen. Im Einzelnen:
  • - Mitwirkung bei der Verbesserung des industriellen Wasser- und Energieverbrauchs, der industriellen Abfallemissionen und des Lieferkettenmanagements von mindestens 3.000 Textillieferanten;
  • - Reduzierung des Energieverbrauchs pro Einheit industrieller Wertschöpfung um 30 % und des Wasserverbrauchs pro Einheit industrieller Wertschöpfung um 22,5 %;
  • - Reduzierung der Gesamtemissionen wichtiger Wasserschadstoffe (z. B. BSB, Ammoniak und Stickstoff) um insgesamt 15 %, um die sich verschlechternden Auswirkungen der Textilindustrie auf die Umwelt zu verringern und den Süßwasser-, Klima- und Ökosystem-Fußabdruck zu reduzieren.
  • Zum Schutz der Artenvielfalt werden beide Parteien gemeinsam den neuen Konsens über die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur bekannt machen und Maßnahmen ergreifen, um den gefährlichen Trend des Artensterbens bis 2030 umzukehren. Die ANTA Group wird gemeinsam mit dem WWF verschiedene Projekte zur Wiederherstellung von Wäldern und Landschaften unterstützen. Das erste Projekt wird in Schlüsselregionen in Peking und Xishuangbanna in der Provinz Yunnan initiiert. Dabei sind Wiederherstellungsdemonstrationen auf insgesamt 600 Acres sowie Berufsbildungsprogramme für örtliche Landwirte und Einwohner geplant.
  • Im Rahmen der Partnerschaftsvereinbarung werden die ANTA Group und der WWF gemeinsam Bildungsprodukte zum Thema Biodiversität entwickeln und auf den Markt bringen, die dann auf E-Commerce-Plattformen und in Flagship-Stores an potenzielle Verbraucher vermarktet werden sollen.

Anta Group WWF Partnerschaft



„Wir freuen uns über die Partnerschaft mit der Anta Group, einem weltweit führenden Sportartikelkonzern, um den Erhalt der Artenvielfalt und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Wir möchten, dass Unternehmen etwas bewegen und Veränderungen herbeiführen, indem sie Maßnahmen ergreifen, um die Abholzung der Wälder zu bekämpfen, die Plastikverschmutzung zu beseitigen und das Wassermanagement sowie die nachhaltige Beschaffung wichtiger Materialien wie Papier und Zellstoff zu verbessern.“

- Jean-Paul Paddack, Internationaler Exekutivdirektor des WWF
Die Anta Group engagiert sich für die Entwicklung umweltfreundlicherer Schuhkollektionen aus abbaubaren oder wiederverwertbaren Materialien . Der Umweltschutz steht bei Produktdesign, Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Herstellung im Mittelpunkt.

Bisher hat die Gruppe 16 Millionen Kleidungsstücke aus umweltfreundlichen Stoffen hergestellt. Außerdem hat sie eine verantwortungsvolle Lieferkette mit umfassender Lieferantenbewertung und einem hierarchischen Managementsystem etabliert.


Über Anta Group und WWF:

Anta Group ist ein Multimarken-Sportbekleidungsunternehmen, das Sportbekleidung, Accessoires und andere Sportgeräte entwirft, produziert und vermarktet. Es wurde 1991 gegründet und 2007 in Hongkong an die Börse gebracht. Zur Gruppe gehören ANTA, FILA, DESCENTE, KOLON SPORT und andere bekannte Sportmarken.

Der World Wildlife Fund (WWF) ist die größte nichtstaatliche Organisation, die sich dem Umweltschutz widmet. Sie wurde 1961 gegründet und verfügt heute über Niederlassungen in über 100 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt. Ihr Ziel ist es, die Zerstörung der natürlichen Umwelt auf der Erde zu verhindern und eine bessere Zukunft für das harmonische Zusammenleben von Mensch und Natur zu schaffen.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.