nu-in ist ein europäisches Mode-Startup, das nachhaltige und vegane Mode für jedermann anbietet. Das deutsche Model Stefanie Giesinger hat die Marke 2019 mit einer kleinen Gruppe von Freunden mitbegründet.

Bekanntheit erlangte sie 2014 als Gewinnerin der neunten Staffel der Castingshow „Germany‘s Next Topmodel“. Außerdem ziert sie im Juni 2014 das Cover der deutschen Cosmopolitan. Bei den About You Awards 2018 wurde sie als „Idol des Jahres“ ausgezeichnet.

nu-in entstand aus dem Wunsch heraus, eine nachhaltige Bekleidungsmarke zu schaffen, die sowohl modisch als auch erschwinglich ist. Vor Kurzem erklärte sich das Unternehmen zu 100 % vegan und kooperierte mit der Tierschutzorganisation PETA, um seine tierversuchsfreie Mode zertifizieren zu lassen.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Nachhaltig orientierte Mode

nu-in ist ein neues nachhaltiges Modelabel , das den Planeten vor den Profit stellt. Jeder Teil des Unternehmens dreht sich um Nachhaltigkeit, um der Modebranche zu zeigen, dass Menschen Kollektionen aus recycelten und organischen Materialien lieben können.

nu-in möchte der Welt zeigen, dass bezahlbare Mode und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen können. Außerdem ist das Unternehmen der Ansicht, dass Kunden das Recht haben zu erfahren, wo und wie die Produkte, die sie kaufen, hergestellt wurden.

Stefanie Giesinger und ihre Mitgründer Mike, Marcus, Poppy und Nathan erklären auf nu-in.com:

„Obwohl es unmöglich ist, bei der Herstellung irgendeines Produkts 100 % nachhaltig zu sein, glauben wir dennoch, dass wir in einer Welt leben können, in der der Großteil der Textilproduktion mit einem nachhaltigeren Ansatz erfolgen kann.

Wir wollen der Welt einfach zeigen, dass bezahlbare Mode und Nachhaltigkeit koexistieren können. Und wenn wir nur eine Person oder eine Marke davon überzeugen, mehr über die Auswirkungen der Mode auf die Umwelt nachzudenken, hat sich die ganze Mühe gelohnt.“
Die nachhaltige Modemarke produziert ihre Kleidung in Fabriken, die in saubere Energie investieren, unter sicheren und humanen Bedingungen. Um die negativen Auswirkungen auf den Planeten zu reduzieren, verwendet sie weniger umweltschädliche Stoffe, wie Bio-Baumwolle und recycelte Textilien .

nu-in fühlt sich verpflichtet, die Art und Weise zu ändern, wie in der Modebranche seit Jahrzehnten gearbeitet wird, ohne Rücksicht auf die Umwelt und die Menschen in den Lieferketten.



Eine vegane Marke werden

Stefanie Giesinger nu-in vegane nachhaltige Mode

Neben Modeprodukten, die ethisch hergestellt, fair gehandelt und frei von Tierquälerei sind, stellen zahlreiche Zertifizierungsstandards sicher, dass die Kleidungsstücke nach den höchsten Standards produziert wurden.

nu-in ist überzeugt, dass Nachhaltigkeit und Veganismus keine isolierten Konzepte sind. Sie überschneiden sich. Die Marke hat sich bei PETA angemeldet, um die offizielle Zertifizierung „PETA Approved Vegan“ auf ihrer Kleidung zu tragen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen schreibt Stefanie Giesinger:

„Es gibt keinen wirklichen Grund, Tiere für unseren persönlichen Gewinn in den Bereichen Lebensmittel und Mode zu töten und zu quälen. Bei der Herstellung unserer Produkte wurden und werden keine Tiere verletzt, und wir halten es für wichtig, dies klarzustellen und auch künftig fest zu unserer Mission zu stehen. Durch die Verwendung des PETA-Symbols wissen unsere Kunden, dass sie Stücke wählen, die ihren Werten entsprechen.“



Verwendung umweltfreundlicher Materialien

Stefanie Giesinger nu-in vegane Kleidung

Anstelle der in der Modebranche üblicherweise verwendeten Materialien tierischen Ursprungs wie Leder, Wolle und Seide verwendet nu-in umweltfreundliche Stoffe aus biologisch abbaubaren Materialien wie Hanf, Bambusviskose, Leinen und Tencel-Lyocell.

Die Marke für ethische Kleidung wählt die nachhaltigsten Optionen, um fantastische Kleidungsstücke herzustellen, die eine geringere Auswirkung auf Menschen, Tiere und den Planeten haben.

Dabei werden organische oder umweltfreundliche Materialien bevorzugt, um schädliche Chemikalien in den Produktionsprozessen zu vermeiden und Abfall, Umweltverschmutzung und Wasserverbrauch zu begrenzen.

nu-in hat nie Produkte aus Materialien tierischen Ursprungs hergestellt und wurde mehrfach gefragt, ob es sich um eine vegane Marke handele, bevor das Unternehmen sich zu 100 % darauf festgelegt hat.

Erst kürzlich kündigte der Bekleidungskonzern an, künftig zudem keine Produkte mehr mit tierischen Inhaltsstoffen herzustellen.

Sie ist der Ansicht, dass die Art und Weise, wie wir Nutztiere züchten und tierische Produkte konsumieren, weder nachhaltig noch ausgewogen ist. Stefanie Giesinger erklärt:

„Wir sehen Fleisch oft als Lebensmittel im Supermarktregal, Leder als Teil unserer Turnschuhe und Pelz als kuschelige Isolierung für unsere Mäntel. Natürlich denken wir nicht an den Weg, den ein Tier erlitten hat, um seinen Weg zum Produkt zu finden. Auch wenn es ein wachsendes Angebot an biologischen und verantwortungsvoll gezüchteten Tierprodukten gibt, bleiben mehr als 95 % industrialisiert und nicht nachhaltig. Tiere sind intelligente Lebewesen und wir haben weder das Recht noch den Grund, sie zu Tode zu quälen.“

Schlussworte

Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass neue aufstrebende Bekleidungsunternehmen konsequente Anstrengungen unternehmen, ihren Kunden umweltfreundliche, vegane und nachhaltige Optionen anzubieten, ohne Kompromisse bei Stil oder Preis einzugehen.

Als Verbraucher haben Sie die Macht, Veränderungen in der Modebranche voranzutreiben. Jedes Mal, wenn Sie entscheiden, welche Kleidung Sie kaufen, stimmen Sie mit Ihrem Geld ab.

Unterstützen Sie deshalb ethische Modeunternehmen , die Nachhaltigkeitspraktiken in ihren täglichen Betrieb integrieren und sich für eine ethische Behandlung von Tieren einsetzen.

Entdecken Sie die nachhaltigen Kollektionen von nu-in auf nu-in.com .

Alle Bilder © Stefanie Giesinger für nu-in



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.