MicroModal ist ein Stoff, der erstmals 1990 von Lenzing aus halbsynthetischen Polymeren hergestellt wurde. Es handelt sich um eine Art Modal, eine regenerierte Zellulosefaser, die Viskose, Acetat, Cupro und Lyocell ähnelt.

Der Stoff Lenzing MicroModal wird in der Modebranche häufig zur Herstellung preisgünstiger Kleidung verwendet. Er gilt als umweltfreundliches Material, auch wenn es gesündere und nachhaltigere Alternativen gibt.

MicroModal-Stoff fühlt sich sehr weich an und sieht luxuriös aus. Er wird aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, nämlich aus Zellulosefilamenten, die aus Holzzellstoff gewonnen werden.

Die wesentlichen Vorteile von Lenzing MicroModal im Vergleich zu Naturfasern wie Baumwolle sind die sehr geringen Kosten und der geringe Wasserbedarf.

Hier finden Sie alles, was Sie über den Lenzing MicroModal-Stoff, seine Verwendung, Herstellung, Eigenschaften, Nachteile, Umweltauswirkungen und nachhaltigen Alternativen wissen müssen.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Was ist Lenzing MicroModal?

Lenzing Micromodal Stoff Damen Kleid

MicroModal ist eine künstliche Zellulosefaser aus der Viskosefamilie und war zum Zeitpunkt ihrer Entstehung die feinste Zellulosefaser. Sie gilt als halbsynthetisches Material und ist sehr günstig in der Herstellung.

Lenzing stellt MicroModal-Fasern durch Solubilisierung hochwertiger Zellulose her, die aus Pflanzen oder Holz gewonnen wird. MicroModal ist ein spezielles Material, eine noch weichere Version der Modalfaser .

Modal ist die zweite Generation künstlicher Zellulosefasern. Es handelt sich um eine modifizierte Version von Viskose mit höherer Zähigkeit. Es ist im nassen Zustand stärker, von höherer Qualität, haltbarer und flexibler.

Allerdings ist Modal teurer als Viskose oder Baumwolle. Zudem verbraucht sein Herstellungsprozess mehr Energie als die Verarbeitung von Naturfasern.

Modal wurde erstmals 1951 in Japan entdeckt. Der erste kommerzielle Verkauf von Modalstoffen erfolgte jedoch erst 1964 durch das österreichische Unternehmen Lenzing AG.

Im Jahr 1990 nutzte Lenzing technologische Innovationen, um Textilprodukte auf einen neuen Qualitätsstandard zu bringen. Durch die Verbesserung der Modal-Produktionsprozesse stellte das Unternehmen den ersten MicroModal-Stoff her.

Heute ist Lenzing einer der bekanntesten Hersteller von MicroModal. MicroModal ist eine Handelsmarke von Lenzing, ähnlich wie Lenzing Modal, Modal COLOR und MicroModal AIR.

Andere weit verbreitete Fasern von Lenzing sind Tencel Lyocell, Tencel Modal und EcoVero, eine Art Viskose-Rayon.

Aber auch viele andere Hersteller stellen ihre Modalversionen in Europa sowie in vielen ostasiatischen Ländern wie Indien, Indonesien, Pakistan, den Philippinen, Japan und China her.


Lenzing MicroModal Stoff verwendet

unterwäsche dessous micromodal lenzing

Der Stoff Lenzing MicroModal wird in der Modebranche zur Herstellung von Kleidung und Accessoires verwendet, da er glatt, glänzend und erschwinglich ist. MicroModal ähnelt luxuriöser Seide .

In der Textil- und Bekleidungsindustrie werden aus MicroModal-Stoffen Strickwaren, Sportbekleidung, Hüte, Anzüge, Blusen, Abendkleider, Hemden, Mäntel, Pullover, Schlafanzüge und Unterwäsche hergestellt.

Lenzing MicroModal wird wie andere weiche und luxuriöse Stoffe auch in Haushaltswaren, Möbeln, Polstern, Teppichen, Bademänteln, Handtüchern, Vorhängen, Bettlaken, Gardinen und Wohndekor verwendet.

Künstliche Zellulosefasern wie Modal, Acetat , Viskose, Cupro oder Lyocell ersetzen langsam erdölbasierte synthetische Fasern wie Nylon, Acryl und Polyester.

Der Markt für Lenzing Modal- und MicroModal-Stoffe dürfte in den kommenden Jahren leicht wachsen, da sich vor allem in China neue Anwendungsbereiche für Bekleidung und Heimtextilien entwickeln.

Obwohl MicroModal allein verwendet werden kann, wird es häufig mit anderen Faserarten wie Polyester, Nylon, Baumwolle, Wolle, Seide, Elasthan und mehr gemischt, um die Rohstoffkosten zu senken.

Viele Modemarken auf der ganzen Welt entscheiden sich für Lenzing MicroModal-Stoffe, um erschwingliche Kleidung herzustellen. Modal wird in billig produzierten Kleidungsstücken als Hauptfaser oder als wesentlicher Bestandteil der Faserzusammensetzung verwendet.

Laut Lenzing werden jährlich weltweit 6,7 Millionen Tonnen künstlich hergestellte Cellulosefasern produziert. Das entspricht 6,2 Prozent der weltweiten Faserproduktion.

Viskose ist der am häufigsten verwendete halbsynthetische Stoff. Laut Textile Exchange hat er einen Marktanteil von rund 79 % und 2018 wurden 5,3 Millionen Tonnen davon produziert.


Wie produziert Lenzing MicroModal-Fasern?


Lenzing investiert stark in die Herstellungsprozesse von MicroModal und Modal, um sie zu einer der nachhaltigsten Fasern in der Textilindustrie zu machen.

MicroModal wird aus Buchenholz, einem nachwachsenden Rohstoff, hergestellt und bei der Produktion werden bis zu 95 % der verwendeten Chemikalien recycelt.

Durch die Integration der Zelluloserückgewinnung in den Produktionsprozess ist die Produktion von Lenzing MicroModal zudem CO2-neutral.

Bei der Herstellung von MicroModal wird Holzzellstoff mithilfe von Natriumhydroxid oder Ätznatron, Kohlenstoffdisulfid, einem Säurekatalysator wie Schwefelsäure und anderen Mitteln in eine gereinigte, flauschige, weiße Zellulose zerlegt.

Die entstehende Celluloselösung wird durch Spinnen extrudiert. Spinndüsen wandeln die viskose Lösung in Filamente um, die schließlich zu MicroModal-Fasern gesponnen werden.

Für die Aufbereitung des Holzzellstoffs, die Behandlung und Auflösung der Zellulosefasern sowie das Waschen der Regeneratfasern sind viele Chemikalien und Wasser nötig.

Spinnen ist ein Herstellungsverfahren zur Erzeugung von Polymerfasern wie Modal- und MicroModalfasern.

Es handelt sich um eine spezielle Form der Extrusion, bei der eine Spinndüse verwendet wird, um mehrere Endlosfilamente herzustellen. Die verschiedenen Spinnarten sind Nass-, Trocken-, Trocken-Jet-Nass-, Schmelz-, Gel- und Elektrospinnen.

Lenzing produziert MicroModal-Fasern im Nassspinnenverfahren, der ältesten Spinnmethode. Viele Polymere werden in diesem Herstellungsverfahren hergestellt, da sie zum Spinnen in einem Lösungsmittel aufgelöst werden müssen.

Beim Nassspinn-Extrusionsverfahren wird das Polymer gelöst und durch mehrere tausend Löcher in ein großes Spinnbad sowie Waschwalzen und Trockenwalzen extrudiert.

Nach der Reinigung und Verlängerung zu langen Filamenten sind MicroModal-Fasern bereit, zu Fäden gesponnen zu werden. Die Herstellung verlängerter Filamente ist ein wichtiger Schritt bei der Faserproduktion.

Die Faserverlängerung ist ein entscheidender Prozess bei der Herstellung kommerzieller Textilien. Dabei entstehen MicroModal-Fasern, die um ein Vielfaches länger sind als ihre ursprüngliche Länge, was die Produktionseffizienz erhöht und die Gesamtkosten senkt.

Nachdem die MicroModal-Fasern zu Garn gesponnen wurden, liefert Lenzing sie an Textilhersteller, die daraus verschiedene Stoffe für die Herstellung von Kleidung und anderen Anwendungen weben.

Lenzing MicroModal-Fasern sind kleiner als Modalfasern. Um Garn zu spinnen und Textilien daraus herzustellen, werden größere Mengen davon verwendet und die Fasern werden unglaublich dicht miteinander verwebt.


Eigenschaften des Lenzing MicroModal-Gewebes

Lenzing Micromodalfaser weicher Tragekomfort

Lenzing MicroModal ist ein einzigartiges Material mit einzigartigen Eigenschaften. Es ist eine feinere Faser als Lenzing Modal. Es ist noch bequemer, weicher, leichter und fühlt sich an wie luxuriöse Seide.

MicroModal-Fasern sind sehr angenehm im Griff, nehmen Wasser auf und trocknen schnell. Zudem sind sie resistent gegen Motten und Schimmel.

Lenzing MicroModal-Stoffe fallen gut und fallen gut. Sie sind gut knitter- und pillingbeständig und in verschiedenen Glanz- und Farbvarianten erhältlich.

Da MicroModal weich, atmungsaktiv, bequem und strapazierfähig ist, eignet es sich hervorragend für Alltagskleidung sowie Sportbekleidung.

Allerdings sind MicroModal-Stoffe nicht hitzebeständig. Sie weisen eine geringe Wärmestabilität auf und verlieren an Lebensdauer, wenn sie direkter UV-Strahlung und Sonnenlicht ausgesetzt werden.


Vorteile und Nachteile von MicroModal-Gewebe

Homeware Unterwäsche Lenzing Micromodal Stoff

Hier sind einige der besten Vorteile von Lenzing MicroModal-Stoffen:

  • Erschwinglich
  • Atmungsaktiv
  • Leicht
  • Saugfähig
  • Schnell trocknend
  • Leicht zu waschen
  • Hoher Komfort und Weichheit
  • Luxuriöse Optik und Haptik
  • Gute Elastizität
  • Gute Zugfestigkeit
  • Gute Belastbarkeit
  • Gute Haltbarkeit
  • Gute Pillingbeständigkeit
  • Gute Knitterfestigkeit
  • Motten- und Pilzresistenz
  • Hypoallergen


Die Hauptnachteile der Verwendung von Lenzing MicroModal-Fasern sind:

  • Geringer Chemikalienschutz
  • Geringe Hitzebeständigkeit
  • Geringe thermische Stabilität
  • Geringe Abriebfestigkeit
  • Geringe Beständigkeit gegen UV- und Sonnenlicht


Lenzing MicroModal Stoffe Zertifizierungen

Lenzing Micromodal Stoff Zertifizierungen Standards

Einige der besten Zertifizierungsstandards für Textilien gelten für den Lenzing MicroModal-Stoff.

Standards für Textilien sind wichtig, um sicherzustellen, dass jedes Kleidungsstück in nachhaltigen Prozessen unter umweltfreundlichen und sozial verantwortlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde.

Sie garantieren eine Herstellung der Stoffe mit geringstmöglichen Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Tier sowie einem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen.

Lenzing MicroModal ist eine zertifizierte Faser auf Biobasis mit der Bezeichnung „BioPreferred“ des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). Sie ist außerdem mit dem international anerkannten EU-Umweltzeichen und dem Öko-Tex-Standard zertifiziert.

Die Fasern sind kompostierbar und unter industriellen, häuslichen, Boden- und Meeresbedingungen biologisch abbaubar, wie das belgische Zertifizierungsunternehmen Vinçotte zertifiziert.

Lenzing verwendet Holz und Zellstoff aus natürlichen Wäldern und nachhaltig bewirtschafteten Plantagen. Lenzing MicroModal-Stoff ist PEFC- oder FSC-zertifiziert erhältlich.


BioPreferred-Programm

Das vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) verwaltete BioPreferred-Programm zielt darauf ab, den Kauf und die Verwendung biobasierter Produkte zu steigern. Es wurde 2002 ins Leben gerufen, um die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern, Arbeitsplätze zu schaffen und neue Märkte für Agrarrohstoffe zu erschließen.

Das BioPreferred-Programm will die Abhängigkeit von Erdöl verringern und die Nutzung erneuerbarer landwirtschaftlicher Ressourcen steigern. Es bietet Unternehmen, die biobasierte Produkte herstellen, eine freiwillige Kennzeichnungsinitiative.

Das USDA-Label „Biobased“ erleichtert Verbrauchern die Identifizierung biobasierter Produkte. Es stellt sicher, dass die Produkte eine nachgewiesene Menge erneuerbarer biologischer Inhaltsstoffe enthalten.


EU-Umweltzeichen

Das EU-Umweltzeichen (EG-Verordnung Nr. 66/2010) ist eine Referenz für Verbraucher, die durch den Kauf umweltfreundlicherer Produkte zur Verringerung der Umweltverschmutzung beitragen möchten.

Es handelt sich um ein Markenzeichen der Europäischen Union, das Umweltqualität und ökologische Leistung zertifiziert. Der Standard wird an Produkte und Dienstleistungen vergeben, die geringere Umweltauswirkungen haben als vergleichbare Produkte.

Das EU-Umweltzeichen erleichtert Verbrauchern die Entscheidung für hochwertige, umweltfreundliche und gesündere Produkte. Es bescheinigt, dass das Produkt während seiner gesamten Lebensdauer geringe Auswirkungen auf die Umwelt hat.


Standard 100 von Öko-Tex

Die Öko-Tex-Zertifizierung ist eines der weltweit bekanntesten Labels für schadstoffgeprüfte Textilien. Es bescheinigt eine hohe Produktsicherheit und wird in der globalen Bekleidungs- und Schuhindustrie häufig verwendet.

Die Öko-Tex-Zertifizierung garantiert, dass die Produkte für die menschliche Umwelt unbedenklich sind. Sie berücksichtigt viele regulierte und nicht regulierte Stoffe, die für die menschliche Gesundheit schädlich sein können.

Die Öko-Tex-Zertifizierung stellt in einigen Fällen zudem sicher, dass Textilprodukte in nachhaltigen Prozessen unter umweltfreundlichen und sozial verantwortlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Oeko-Tex ist ein weltweit anerkannter Textilstandard. Es ist ein großartiges Label, das die Sicherheit von Stoffen, Kleidung, Kleidungsstücken, Accessoires und vielem mehr gewährleistet.

Trägt ein Textilprodukt die Zertifizierung nach dem Standard 100 by Öko-Tex, können Kunden sicher sein, dass sämtliche Bestandteile, Reißverschlüsse, Nieten, Fäden, Etiketten, Drucke, Knöpfe und sonstiges Zubehör auf Schadstoffe geprüft sind.

Alle Textilartikel in jeder Verarbeitungsstufe können nach dem Standard 100 von Oeko-Tex zertifiziert werden. Die Zertifizierung gilt für jede einzelne Komponente und Zutat vor dem Endprodukt.

Der Standard 100 von Oeko-Tex berücksichtigt viele regulierte und nicht regulierte Stoffe, die potenziell gesundheitsschädlich sind. Die Prüfkriterien sind weltweit standardisiert.


Der Forest Stewardship Council (FSC) ist ein gemeinnütziger Verein, der die Forstwirtschaft und Forstwirtschaft fördert.

Die Textilproduktion ist oft für massive Waldrodungen, die Zerstörung von Ökosystemen und CO2-Emissionen verantwortlich.

Um die Umweltfreundlichkeit künstlicher Zellulosefasern zu verbessern, ist eine nachhaltige Forstbewirtschaftung notwendig.

Der 1993 gegründete Forest Stewardship Council (FSC) ist eine internationale, von Mitgliedern geführte Organisation, die die FSC-Standards für verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung und Produktkette festlegt.

Der FSC arbeitet derzeit mit wichtigen Akteuren der Branche zusammen, um eine vollständige Zertifizierung der Textillieferketten zu erreichen und FSC-Labels auf Kleidungsstücken zu ermöglichen.

Die FSC-Zertifizierung für Waldbewirtschaftung bestätigt, dass der Wald auf eine Weise bewirtschaftet wird, die dem Leben der Menschen und Arbeiter vor Ort zugutekommt, die biologische Vielfalt bewahrt und gleichzeitig die wirtschaftliche Rentabilität sicherstellt.

Jeder Forstbetrieb muss zehn Prinzipien einhalten, bevor er eine FSC-Zertifizierung für Forstwirtschaft erhalten kann. Diese Prinzipien wurden so entwickelt, dass sie für alle Arten von Waldökosystemen relevant und weltweit anwendbar sind.

Sie gewährleisten die Überwachung der ökologischen und sozialen Auswirkungen der Waldbewirtschaftung und wahren hohe Naturschutzwerte sowie die Beziehungen zur Gemeinschaft und die Arbeitnehmerrechte.


Programm zur Anerkennung von Waldzertifizierungen (PEFC)

Die internationalen Standards von PEFC sind eine weitere Zertifizierung für nachhaltige Waldbewirtschaftung. Das Programme for the Endorsement of Forest Certification (PEFC) ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche Organisation, die Zertifizierungen durch Dritte anbietet.

Für Kleinwaldbesitzer ist eine FSC-Zertifizierung oft zu teuer. Sie entscheiden sich für das PEFC-Zertifizierungssystem, da sich die Kontrollen hier deutlich unterscheiden.

Ziel von PEFC ist es, Wälder für die Zukunft zu erhalten und vor der Zerstörung zu schützen. Die Organisation setzt sich aus verschiedenen Interessensgruppen zusammen, darunter Industrieverbände, Gewerkschaften, Natur- und Umweltorganisationen.

FSC ist die gängigere Zertifizierung, aber beide sind seriös und sehr ähnlich. Einige Wälder sind sowohl nach FSC als auch nach PEFC zertifiziert.


So pflegen Sie Lenzing MicroModal Stoffe

Lenzing Micromodal Stoffpflege Waschen

Eine gute Pflege Ihrer Kleidung ist eine der besten Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben und dafür zu sorgen, dass Ihre Kleidung länger hält. Achten Sie besonders auf Lenzing MicroModal-Stoffe, da diese empfindlich sind und leicht schmelzen.

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Kleidung und die Zeit, die Sie sie tragen können, indem Sie sie gut pflegen und häufige Fehler vermeiden. Sie können den Druck auf natürliche Ressourcen verringern und Abfall, Umweltverschmutzung und Emissionen reduzieren.


Waschen

Lesen Sie vor dem Waschen von MicroModal-Stoffen die Pflegehinweise auf dem Pflegeetikett. So können Sie leicht feststellen, ob der MicroModal-Stoff waschbar ist.

Die Waschanleitung kann je nach Stoffmischung variieren. Reine MicroModal-Stoffe müssen grundsätzlich mit der Hand gewaschen werden. MicroModal-Fasern in kaltem Wasser reinigen und ausspülen.

Halbsynthetische MicroModal-Stoffe, die aus Mischungen von MicroModal mit anderen Fasern hergestellt werden, sind in der Regel leichter zu waschen. Sie können in der Waschmaschine im Kaltwaschprogramm gewaschen werden.

Um Wasser und Energie zu sparen und die Qualität Ihres Kleidungsstücks zu bewahren, waschen Sie Kleidung aus MicroModal am besten bei kalten Temperaturen. Das spart Energie und verhindert, dass der Stoff schmilzt.

Sie können Lenzing MicroModal-Stoffe in die Waschmaschine geben, jedoch bei einer Temperatur von weniger als 40 Grad Celsius (104 Grad Fahrenheit).

Benutzen Sie keine chlorhaltigen oder starken Waschmittel und wählen Sie einen Schonwaschgang, um hohe Schleuderdrehzahlen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass die Waschgeschwindigkeit 600 Umdrehungen pro Minute nicht überschreitet. Andernfalls können MicroModal-Stoffe stark knittern.

Um ein Auslaufen der Farbe zu vermeiden, achten Sie darauf, den Stoff möglichst kurz einzuweichen.


Trocknen

Die nachhaltigere Art, Ihre Kleidung zu trocknen, besteht darin, sie zum Trocknen aufzuhängen.

Trocknen Sie MicroModal-Stoffe nicht im Wäschetrockner. Sie haben einen sehr geringen Wärmewiderstand und schmelzen bei hohen Temperaturen.

Hängen Sie Ihre Kleidung auf eine Wäscheleine an die frische Luft, anstatt sie in den Trockner zu geben. So bleibt die Qualität Ihrer Kleidung erhalten und Sie sparen enorm viel Energie, CO2-Emissionen und Geld.

Sie können den Stoff auch eine Weile auf ein Handtuch legen und ihn dann umdrehen. Oder Sie hängen ihn auf einen Kleiderbügel, damit er natürlich trocknet.


Bügeln

Bügeln Sie Ihre Kleidung nur, wenn es unbedingt nötig ist. Wenn Sie MicroModal-Stoffe oder MicroModal-Mischungen bügeln möchten, wählen Sie die niedrigstmögliche Temperatur, um Schäden zu vermeiden.

Bügeln Sie den Stoff möglichst durch ein feuchtes Tuch. Lenzing MicroModal-Fasern können leicht schmelzen und zu häufiges Bügeln beschädigt den Stoff mit der Zeit.


Lagerung

MicroModal ist nicht sehr beständig gegenüber Chemikalien. Halten Sie chemische Klebstoffe, Parfüm und Nagellackentferner sowie Lösungsmittel auf Alkoholbasis von Kleidung aus Modaltextilien fern.

Verwenden Sie zum Entfernen von Flecken auch kein Aceton oder organische Lösungsmittel. Diese lösen die MicroModal-Fasern auf und verursachen irreversible Schäden am Kleidungsstück.


Sind Lenzing MicroModal-Stoffe nachhaltig?

damen kleidung nachhaltig micromodal lenzing

Wie bei der Modal-Herstellung werden auch bei der MicroModal-Herstellung giftige Lösungsmittel verwendet. In Europa und den USA ist die Produktion von MicroModal aufgrund von Umweltauflagen teurer geworden als früher.

Die globale Non-Profit-Organisation Canopy berichtet , dass die Produktion von Modalfasern mit massiver Abholzung verbunden ist und in vielen Fällen nicht umweltfreundlich ist.

Lenzing MicroModal ist jedoch wohl die nachhaltigste Modalfaser. Viele Modalfasern auf dem Markt sind jedoch weniger transparent. Die Kampagne Out of Fashion des Rainforest Action Network ( RAN ) setzt sich aktiv dafür ein, die Zerstörung des Regenwalds und Menschenrechtsverletzungen zu stoppen.

Viele Modalstoffe werden in tropischen Regenwaldgebieten abgeholzt. Jedes Jahr werden 120 Millionen Bäume für Stoffe wie Viskose, Modal und andere Markentextilien gefällt.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, könnte sich die Abholzung der Wälder zur Produktion künstlicher Zellulosefasern bis 2025 verdoppeln, heißt es im Hot Button Report von Canopy.

Auch wenn Zellulose – im Gegensatz zu Fasern auf Erdölbasis – aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird, kann die Produktion von Modalfasern sehr umweltschädlich und verschwenderisch sein.

Die Produktion von Modalstoffen in schlecht regulierten Anlagen schadet nicht nur der unmittelbaren Umwelt, sondern gefährdet auch die Gesundheit der Arbeiter. Säuren und andere giftige Chemikalien können leicht in Gewässer gelangen und Wasserquellen verschmutzen.

Die Herstellung von Stoffen aus Pflanzen oder Holz erfordert aufwändige Verarbeitung. Viele Modalstoffe werden in chemieintensiven Prozessen hergestellt, die für Mensch und Umwelt schädlich sind.

Die Produktion von MicroModal erfordert viel Energie, Wasser und giftige Chemikalien wie Natriumhydroxid oder Ätznatron, Schwefelkohlenstoff, Schwefelsäure und mehr.

Bei unsachgemäßem Umgang mit Chemikalien können die meisten bei der MicroModal-Herstellung verwendeten Chemikalien den Arbeitern ernsthaften Schaden zufügen.

Es handelt sich um hochgradig ätzende Stoffe, die schwere Verätzungen an Haut und Augen verursachen. Sie reizen Nase und Rachen, schädigen das Nervensystem und verursachen in hohen Konzentrationen schwere Lungenschäden.

Diese hochgefährlichen Substanzen können bei Hautkontakt, Verschlucken oder Einatmen zu Schwindel, Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Übelkeit und Kopfschmerzen führen.

Glücklicherweise produziert Lenzing MicroModal in einem umweltfreundlichen Verfahren. Bei der Produktion werden bis zu 95 % der verwendeten Chemikalien recycelt.

Allerdings tragen MicroModal-Fasern zur Mikrofaserverschmutzung bei, die über unsere Wasser- und Abwassersysteme gelangt.

Eine im Jahr 2011 von der American Chemical Society veröffentlichte Studie zeigt, dass künstliche Zellulosefasern für einen erheblichen Anteil der Mikrofaserverschmutzung verantwortlich sind.

Mikrofasern erleichtern die Übertragung von Schadstoffen, Monomeren und Zusatzstoffen auf Organismen mit ungewissen Folgen für deren Gesundheit.

Das Wasser aus unseren Waschmaschinen transportiert diese Fasern in Flüsse, Seen und Ozeane. Die Menge an Mikrofasern, die in die Weltmeere gelangt, nimmt mit alarmierender Geschwindigkeit zu.

Aufgrund der verschiedenen Verarbeitungsschritte während der MicroModal-Produktion kann der biologische Abbau von MicroModal-Fasern je nach Umweltbedingungen zwischen einigen Wochen und mehreren Jahren dauern.

Wie aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, ist Zellulose bei einer optimalen Bodenfeuchtigkeit von -33 kPa und einer Bodentemperatur von etwa 25 ºC innerhalb von sechs Wochen schnell biologisch abbaubar.

Forscher berichten jedoch auch, dass Stoffe umso langsamer verrotten, je intensiver sie behandelt werden. Und viele halbsynthetische Stoffe wie MicroModal werden intensiv behandelt, um sie weicher, stärker und elastischer zu machen.


Nachhaltige Alternativen zu Lenzing MicroModal

Tencel Lyocell Alternative umweltfreundliche Kleidung



Die Herstellung von MicroModal-Gewebe in streng regulierten und nachhaltigen Produktionsanlagen könnte seine Umweltfreundlichkeit verbessern.

Der von Lenzing entwickelte MicroModal-Herstellungsprozess zeichnet sich durch eine hohe Rückgewinnungsrate der Chemikalien aus. Er reduziert Abwasser und Luftemissionen erheblich.

Eine bessere Alternative zu MicroModal-Stoff ist Lyocell . Tencel, eine sehr beliebte Lyocell-Marke, ist eine umweltfreundliche, nachhaltig produzierte Zellulosefaser.

Tencel Lyocell wird wie Lenzing MicroModal-Stoffe aus Zellulose aus Holzzellstoff hergestellt. Es handelt sich um eine halbsynthetische Faser aus nachwachsenden Rohstoffen.

Lyocell ist kein Naturprodukt, hat aber im Vergleich zu anderen Kunstfasern nur sehr geringe Auswirkungen auf die Umwelt. Nach Modal und Viskose ist es die dritte Generation von Zellulosefasern.

Lyocell ist sogar noch umweltfreundlicher als Lenzing MicroModal und Modal, da bei der Lyocell-Produktion kein Natriumhydroxid benötigt wird, das bei der Herstellung von MicroModal verwendet wird.

Und durch geschlossene Kreislaufprozesse können das gesamte Wasser und alle Chemikalien, die bei der Herstellung von Lyocell verwendet werden, fast vollständig zurückgewonnen und wiederverwendet werden.

Lenzing hat einen umweltfreundlichen, geschlossenen Produktionsprozess entwickelt, der Holzzellstoff mit hoher Ressourceneffizienz und geringer Umweltbelastung in Tencel Lyocell umwandelt.

Bei diesem Lösungsmittelspinnverfahren wird das Prozesswasser recycelt und das Lösungsmittel mit einer Rückgewinnungsrate von über 99 % wiederverwendet.

Die Hauptbestandteile bei der Herstellung von Lyocell sind N-Methylmorpholin-N-oxid ( NMMO ) und Wasser. NMMO, auch Aminoxid genannt, gilt als ungiftig und lässt sich leicht regenerieren.

Lyocell ist extrem weich, atmungsaktiv, leicht, strapazierfähig, antibakteriell und bleibt viel länger geruchsfrei als Baumwolle.

Lyocell ist wohl die umweltfreundlichste Zellulosefaser. Sie wird normalerweise aus Buchen, Kiefern oder Eukalyptus hergestellt. Sie kann aber auch aus Bambus, Soja, Seetang oder Kokosnuss hergestellt werden.

Eine weitere erwähnenswerte Lyocell-Marke ist Seacell von Smartfiber . Sie reduziert die Umweltbelastung von Textilien durch die Verwendung nachhaltig getrockneter Meeresalgen.


Ethische Bekleidungsmarken, die Lyocell verwenden

Tencel Lyocell nachhaltige Modemarken

Viele nachhaltige Modemarken verwenden mittlerweile Lyocell in ihren neuen Kollektionen.

Sie entwerfen, produzieren und vermarkten hochwertige Kleidung aus umweltfreundlichen Materialien wie Tencel Lyocell.

Doch bei nachhaltiger Mode geht es nicht nur um die Beschaffung der Materialien. Wichtig ist auch, dass Marken und Händler weitgehend faire, ökologische und ressourcenschonende Produktionsbedingungen garantieren.

Hier sind einige nachhaltige Modemarken, die umweltfreundliche Kleidung aus Tencel Lyocell herstellen:

  • Thought , eine Bekleidungsmarke, die klassische Hemden und Kleider aus natürlichen und nachhaltigen Stoffen herstellt.
  • Reformation , ein Modelabel, das nachhaltige Damenbekleidung und Accessoires herstellt.
  • Everlane ist eine transparente Marke, die moderne und schöne Basics aus den besten Fabriken ohne traditionelle Aufschläge anbietet.
  • prAna ist eine Outdoor-Marke, die Kleidung für positive Veränderungen herstellt, um neue Generationen zu inspirieren, erfolgreich zu sein und aktiv zu bleiben.
  • Patagonia , ein Branchenführer für ethische und nachhaltige Sport- und Oberbekleidung.
  • People Tree , ein Fair-Trade-Modepionier und Online-Bekleidungshändler, der Kleidung aus umweltfreundlichen Materialien herstellt.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.