Der Eigentümer der französischen Marke Chanel, David Wertheimer, leitet einen Investmentfonds zur Förderung nachhaltiger Praktiken in der Modebranche.

Er glaubt an mindestens zwei Unternehmen in Brasilien und hat eine Partnerschaft mit der brasilianischen Tochtergesellschaft der Schweizer Bank Mirabaud unterzeichnet.

Chanel erwägt, in Technologien zu investieren, um umweltschädliche Materialien, wie Plastik und Kunstkautschuk, in Schuhproduktion durch Zuckerrohr zu ersetzen.

Der von David Wertheimer aufgelegte Fonds befindet sich in einer fortgeschrittenen Finanzierungsphase und soll rund 1,3 Milliarden brasilianische Real (ca. 240 Millionen US-Dollar) einsammeln.


„Wir betrachten eine Reihe von Marken, die vollständig nachhaltig sind, mit Zuckerrohr verbunden sind und recycelbares Leder und andere recycelte Materialien verwenden. Wir suchen auch nach neuen Wegen des Online-Verkaufs, der Kommunikation, um Verhandlungen zu erleichtern, und wir untersuchen, wie die Menschen künftig mit dem Konsum umgehen werden. Der neue Luxus sollte nachhaltig sein . Meine Vision ist, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zu allen Marken ist, die in Zukunft auf den Markt kommen werden.“

- David Wertheimer, Eigentümer von Chanel, gegenüber Estadão


Der Fonds wird sich auf das Segment des erschwinglichen Luxus konzentrieren und sowohl etablierten Marken als auch Initiativen, die sich noch in der Startphase befinden, Risikokapital zur Verfügung stellen.

Chanel bat das Instituto-E in Rio de Janeiro um Rat zu bewährten Praktiken in Brasilien.

Die Mission des Instituto-E besteht darin, nachhaltiges soziales und ökologisches Wissen und Praktiken aus verschiedenen Bereichen zu verbinden und zusammenzuführen, um eine nachhaltigere menschliche Entwicklung zu fördern.

Geleitet wird die Nichtregierungsorganisation vom brasilianischen Modedesigner und Umweltschützer Oskar Metsavaht, Gründer und Kreativdirektor der brasilianischen Modemarke Osklena und des Kunststudios OM.Art.

Seit über 20 Jahren schärft er das Bewusstsein und entwickelt umweltfreundliche Praktiken in Brasilien.

Der von David Wertheimer gegründete Fonds will nachhaltige Mode auch in Europa und Asien fördern.

Die nachhaltige französische Schuhmarke Veja ist ein großartiges Beispiel für eine umweltfreundliche Produktion in Brasilien und den erfolgreichen Verkauf ökologischer Produkte weltweit.

Die Förderung erschwinglicher Luxusmode könnte eine wirksame Lösung für Fast Fashion sein und es den Verbrauchern ermöglichen, vom übermäßigen Konsumverhalten abzurücken.

Fast Fashion, Überproduktion und übermäßiger Konsum billiger Kleidung haben katastrophale soziale und ökologische Auswirkungen und führen zu enormen Mengen an Umweltverschmutzung, Abfall und Kohlenstoffemissionen.

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Sie ist jedes Jahr für mehr als 8 % aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich – fast so viel wie der Gesamtausstoß ganz Europas.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürften die Treibhausgasemissionen der Modebranche bis 2030 um 50 % steigen und ihr Beitrag zum Klimawandel drastisch zunehmen.

Die Modebranche ist außerdem der zweitgrößte Wasserverbraucher der Welt. Sie produziert 17 bis 20 Prozent des weltweiten Abwassers. Und nur 20 Prozent des weltweit produzierten Abwassers werden ordnungsgemäß behandelt.

Chanel hat vor Kurzem gemeinsam mit anderen namhaften Luxusmodemarken den Fashion Pact unterzeichnet, eine von der Kering Group geleitete und vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie den Staatschefs beim G7-Gipfel in Biarritz übergebene Mission, mit der die globale Erwärmung gestoppt, die Artenvielfalt wiederhergestellt und die Ozeane geschützt werden sollen.

Luxusmodemarken können einen Unterschied machen und die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Probleme der globalen Textil- und Bekleidungsindustrie ansprechen.

Es ist Zeit, einen bewussteren Umgang mit Mode zu verfolgen, und nachhaltiger Luxus könnte hier eine Vorreiterrolle einnehmen.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.