Sie sind wahrscheinlich schon mit dem Begriff „Greenwashing“ vertraut. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die sich als umweltfreundlich vermarkten, ohne dass ihre Behauptungen mit nachgewiesenen Fakten untermauert werden.

Ähnlich wie Greenwashing liegt Bluewashing vor, wenn ein großer Teil der Aktivitäten einer Organisation nicht den wesentlichen Richtlinien zur sozialen Verantwortung entspricht.

Verbraucher auf der ganzen Welt interessieren sich zunehmend dafür, wie die Produkte hergestellt werden, die sie kaufen. Sie achten auf die Umweltauswirkungen ihrer Einkäufe und das Wohlergehen der Arbeiter in der Lieferkette.

Dies führt dazu, dass Unternehmen Marketingtaktiken anwenden, um umweltfreundlicher und sozial verantwortlicher zu erscheinen, als sie es tatsächlich sind. Sie machen irreführende Behauptungen, um bewusste Verbraucher anzusprechen.

Hier finden Sie alles, was Sie über Bluewashing wissen müssen, mit einigen schockierenden Beispielen, wie Sie Unternehmen erkennen, die Bluewashing betreiben, und was Sie dagegen tun können.

In diesem Artikel:

  1. Bluewash-Definition
  2. Bluewash vs. Greenwash
  3. So erkennen Sie Bluewash
  4. Bluewash-Beispiele
  5. Abschließende Gedanken

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Bluewash-Definition

Bluewash Definition Ansprüche Beispiele

Ein Unternehmen oder eine Organisation betreibt Bluewashing, wenn es/sie irreführende Behauptungen über die soziale Verantwortung seiner/ihrer Produkte oder Dienstleistungen aufstellt, um sich aus wirtschaftlichen Gründen und wegen seines/ihres öffentlichen Ansehens in einem besseren Licht darzustellen.

Bluewash wird oft mit der Mitgliedschaft eines Unternehmens im Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) in Verbindung gebracht, dessen zehn Prinzipien hinsichtlich Strategien, Richtlinien, Verfahren und Kultur eingehalten werden.

Der UNGC ist eine freiwillige Initiative, die auf der Verpflichtung der CEOs basiert, universelle Nachhaltigkeitsprinzipien und grundlegende sozial verantwortliche Richtlinien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung umzusetzen.

Es handelt sich dabei um die weltweit größte Initiative für unternehmerische Nachhaltigkeit bzw. soziale Verantwortung mit über 13.000 teilnehmenden Unternehmen und anderen Interessenvertretern in über 170 Ländern, die sich verpflichtet haben, höhere ethische Standards hinsichtlich der Achtung der Menschenrechte und Umweltrechte einzuhalten.

Dieser nicht verbindliche Pakt zielt zwar darauf ab, Geschäftspraktiken ethischer und nachhaltiger zu gestalten, allerdings erkennt der UNGC die Einhaltung der Zehn Prinzipien durch die Mitgliedsunternehmen nicht unbedingt an oder zertifiziert sie auch nicht.

Viele Kritiker sind der Meinung, dass der UNGC es versäumt, Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen, was zu Bluewashing führt. Viele Unternehmen und Organisationen schließen sich der Initiative an, um vorzutäuschen, dass sie an philanthropischen oder karitativen Aktivitäten teilnehmen.

Kritiker argumentieren, dass derartige freiwillige Initiativen zwar das Ziel haben, Unternehmen weltweit zu einer nachhaltigen und sozial verantwortlichen Unternehmenspolitik zu ermutigen, in Wahrheit jedoch lediglich dem wirtschaftlichen Gewinn und der PR-Optimierung dienen.

Viele Unternehmen schließen sich dem UNGC nur an, um ihre soziale Unternehmensverantwortung und nachhaltige Unternehmensführung unter Beweis zu stellen und den Eindruck zu erwecken, sie hätten ethische Standards.

Aus diesem Grund kritisieren viele Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivisten den UNGC, weil es ihm an Mechanismen mangelt, die die Einhaltung der Zehn Prinzipien durch seine Mitgliedsunternehmen garantieren und überprüfen.

Der UNGC hat zwar einen guten Ruf, aber auch einen schlechten Ruf. Seine Umsetzung ist mangelhaft, verwirrend, inkonsistent und umstritten, was dazu führt, dass viele Unternehmen den UNGC als PR-Instrument für Bluewashing missbrauchen.


Bluewash vs. Greenwash

Bluewashing Greenwashing Unterschied

Beim Bluewashing handelt es sich um irreführende Behauptungen hinsichtlich der gesellschaftlichen Verantwortung von Produkten oder Dienstleistungen eines Unternehmens, während es beim Greenwashing um den Nutzen für die Umwelt geht.

Bluewashing und Greenwashing werden von Unternehmen und Organisationen eingesetzt, um den Eindruck zu erwecken, sie seien sozial verantwortlicher bzw. umweltfreundlicher, als sie es tatsächlich sind.

Greenwashing und Bluewashing sind Möglichkeiten für Unternehmen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Indem sie ein umweltfreundlicheres und ethischeres Produkt oder eine umweltfreundlichere Dienstleistung versprechen, erregen Unternehmen die Aufmerksamkeit der Kunden.

Greenwashing und Bluewashing sind Marketingstrategien, die dazu dienen, den Umsatz zu steigern und Marken in einem besseren Licht zu positionieren. Für Verbraucher ist es sehr schwierig zu erkennen, ob eine ökologische oder soziale Aussage zutrifft oder nicht.

Deshalb machen so viele Unternehmen falsche Behauptungen und kommen damit leicht davon. Verbraucher treffen Kaufentscheidungen oft auf der Grundlage ihrer Emotionen. Greenwashing und Bluewashing machen sich dieses Verhalten zunutze und zielen auf das gute Gewissen der Verbraucher ab.

Verbraucher auf der ganzen Welt sind sich zunehmend bewusst, wie besorgniserregend schnell wir derzeit unser Zuhause, die Erde, zerstören. Sie kümmern sich um die Umwelt und die größeren Probleme der Gesellschaft.

Um den bewussten Kunden anzusprechen, wollen Unternehmen als Unternehmen wahrgenommen werden, die positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft haben. Die grüne Bewegung boomt. Die Verbraucher erkennen die katastrophalen Auswirkungen der wachsenden Wirtschaft auf den Planeten, unterversorgte Gemeinschaften und Ökosysteme.

Die Einführung umweltfreundlicher und sozial verantwortlicher Geschäftspraktiken wird zu einer lukrativen Strategie. Da die Verbraucher bereit sind, für nachhaltige und ethische Produkte mehr zu bezahlen, versprechen sich die Unternehmen durch ein positives Image und öffentliche Unterstützung hohes Wachstum.

Viele Marken und Einzelhändler vermarkten sich als umweltfreundlich und sozial verantwortlich, obwohl sie es nicht sind. Dies wird als Greenwashing und Bluewashing bezeichnet und dient dazu, bewusste Verbraucher anzusprechen.

Sie behaupten, ihre ökologischen und sozialen Auswirkungen zu reduzieren, während sich ein großer Teil ihrer Aktivitäten nach wie vor schädlich auf den Planeten und seine Bewohner auswirkt.

Viele Unternehmen beschäftigen Bauern und Arbeiter aus den ärmsten Ländern. Sie beuten die lokale Bevölkerung aus, ohne soziale oder ökologische Verantwortung zu übernehmen. Sie stellen ihre Produkte unter schlechten Arbeitsbedingungen , ohne erneuerbare Energien und unter Verwendung giftiger Chemikalien her.

Greenwashing und Bluewashing sind keine neuen Phänomene. Schon in den 1980er Jahren stieg die Nachfrage nach umweltfreundlichen und sozial verantwortlichen Produkten. Zahlreiche Fälle von Greenwashing und Bluewashing wurden gemeldet.

Seitdem ist die Präsentation eines nachhaltigen und ethischen Images für Unternehmen und Organisationen weltweit von immer größerer strategischer Bedeutung. Sehen wir uns genauer an, was Sie diesbezüglich tun können.


So erkennen Sie Bluewash

So erkennen Sie Bluewash

Sie können Bluewashing leicht erkennen, indem Sie Behauptungen identifizieren, die durch keinerlei Beweise gestützt werden. Ein Unternehmen oder eine Organisation betreibt Bluewashing, wenn es behauptet, ein Produkt oder eine Dienstleistung sei sozial verantwortlich, ohne entsprechende Belege vorzulegen.

Viele Unternehmen, insbesondere in der Modebranche, betreiben auch heute noch Bluewashing, um bewusste Verbraucher anzusprechen. Der Markt für ethische und nachhaltige Produkte wächst rasant und schafft neue Möglichkeiten für Unternehmen.

Unternehmen wollen den Eindruck erwecken, umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu sein, indem sie behaupten, dass ihre Produkte geringere Auswirkungen auf die Umwelt oder die örtlichen Gemeinden hätten. In Wirklichkeit jedoch sind ihre Aktivitäten höchst umweltschädlich und unverantwortlich.

Zahlreiche Verbraucherschutzorganisationen weltweit warnen vor Bluewashing. Sie fordern Käufer auf, sich vor unlauteren und irreführenden Praktiken zu schützen.

Viele Produkte und Dienstleistungen haben keinerlei ökologischen oder sozialen Nutzen. Unternehmen vermarkten sie jedoch weiterhin als umweltfreundlich und sozial verantwortlich.

Sie betreiben Bluewashing, indem sie nur das zeigen, was die Verbraucher sehen wollen. Ihr Ziel ist es, den Umsatz zu steigern, ohne dabei zuerst an die Umwelt und das Wohl der Menschen zu denken.

Irreführende Behauptungen verschleiern, was hinter den Kulissen vor sich geht. Die Behauptung, ein Produkt sei sozial verantwortlich oder ethisch einwandfrei hergestellt, ohne dass es dafür Belege oder eine Prüfung durch Dritte gibt, ist irreführend.

Der beste Weg, Bluewashing zu vermeiden, besteht darin, Nachforschungen anzustellen und ein wenig zu recherchieren. Unterscheiden Sie die Unternehmen, die sich wirklich Mühe geben, von denen, die nur vorgeben, höhere Gewinnspannen zu erzielen.

Als bewusster Verbraucher können Sie Bluewashing erkennen, wenn Sie Folgendes sehen:

  • schwammig, Wörter, Sprache oder Begriffe ohne klare Bedeutung
  • schmutzige Unternehmen, die umweltfreundliche Produkte herstellen
  • suggestive Bilder, die auf ungerechtfertigte Auswirkungen hinweisen
  • irrelevante Behauptungen, die ein winziges Attribut betonen, wenn alles andere nicht verantwortlich ist
  • ein Produkt, das etwas besser ist als der Rest, insbesondere wenn der Rest schrecklich ist
  • Behauptungen, die einfach nicht glaubwürdig sind
  • Fachjargon oder Informationen, die nur ein Wissenschaftler überprüfen oder verstehen kann
  • keine Beweise oder Belege zur Untermauerung der Behauptungen
  • liegt in völlig erfundenen Behauptungen oder Daten


Wenn Sie ein Unternehmen oder eine Organisation sind und Bluewashing bei der Vermarktung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen vermeiden möchten, sollten Sie:

  • so transparent wie möglich sein
  • Kennen Sie die größten Auswirkungen Ihrer Produkte
  • Untermauern Sie Ihre Behauptungen immer mit unabhängigen Überprüfungen
  • Vermeiden Sie es, Behauptungen „im luftleeren Raum“ ohne Beweise aufzustellen.
  • Verbraucher zum Handeln befähigen und ermutigen
  • Verstehen Sie die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Kunden
  • unterschiedliche Marktsegmente auf unterschiedliche Weise ansprechen
  • antizipieren Sie bahnbrechende Technologien und Verhaltensweisen
  • an der Gesetzgebung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene teilnehmen



Bluewash-Beispiele

Bluewash-Geschäftsbeispiel Kinderarbeit

Unternehmen betreiben Bluewashing, um den Umsatz zu steigern und ihre Marke in einem besseren Licht zu positionieren. Zu den Produkten, die häufig von Bluewashing betroffen sind, zählen Mode, Lebensmittel, Autos, Unterhaltungselektronik, Körperpflege und Kosmetik.

Dies sind einige Unternehmen und Organisationen, denen in der Vergangenheit oder kürzlich Bluewashing vorgeworfen wurde.

1. Primark stand schon oft wegen Kinderarbeitsskandalen im Fokus der Öffentlichkeit. Der Fast-Fashion-Händler kann sehr niedrige Preise anbieten, weil er Arbeiter aus den ärmsten Ländern der Welt, wie Indien und Kambodscha, unter schrecklichen Arbeitsbedingungen beschäftigt.

2. Dem Lebensmittel- und Getränkekonzern Nestlé wurde schon zu oft vorgeworfen , Kinderarbeit, unethische Produktionsmethoden und irreführende Marketingstrategien einzusetzen . Der Konzern stellte Profite über das Wohl der Menschen, die für ihn arbeiteten.

3. Der große Modehändler & Other Stories machte falsche Angaben zur Produktion und gab vor, seine Produkte würden in schwedischen Fabriken unter Einhaltung der Arbeitsschutzgesetze hergestellt. In Wirklichkeit werden sie in Schweden entworfen, aber in China, Bulgarien und Bangladesch hergestellt.

4. Der Kosmetikgigant L'Oreal hat es versäumt , die moderne Sklaverei in seinen Lieferketten zu bekämpfen . Der Konzern wurde dafür kritisiert, dass er nicht offenlegt, wie er die Risiken in seinem Betrieb mindert, um sicherzustellen, dass seine Lieferketten frei von Kinderarbeit und moderner Sklaverei sind.



Abschließende Gedanken

Die Nachfrage nach umweltfreundlichen und sozial verantwortlichen Produkten steigt weiter. Die Menschen wollen Produkte, die besser für die Umwelt und die Menschen in den Lieferketten sind, ohne irreführende Behauptungen oder Marketingbotschaften.

Bewusste Verbraucher möchten Unternehmen unterstützen und bei ihnen einkaufen, an die sie glauben. Unternehmen und Organisationen müssen präzise kommunizieren, um glaubwürdig zu bleiben.

Die Folgen falscher Vorgehensweisen werden als Bluewashing und als rufschädigend empfunden. Die Verbraucher bestrafen Unternehmen, die Bluewashing betreiben, sehr wahrscheinlich mit Umsatzeinbußen.

Die Vermeidung irreführender Umwelt- und Sozialaussagen sollte für alle Unternehmen ein Anliegen sein, insbesondere in der Bekleidungs- und Textilindustrie.

Bluewashing schadet bereits jetzt vielen Branchen, da Verbraucher Aussagen zu Umwelt- und Menschenrechtsaspekten künftig weniger trauen werden und die Regulierungsbehörden ihnen Beschränkungen auferlegen werden.

Darüber hinaus verhindert Bluewashing die Entwicklung einer neuen nachhaltigen und ethischen Wirtschaft. Es verlangsamt die Bemühungen um Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung drastisch.

Unternehmen, die „Bluewashing“ betreiben, erschweren es den Verbrauchern, die Auswirkungen ihrer Kaufentscheidungen zu verstehen, da sie Schwierigkeiten haben, zwischen gültigen und ungültigen Behauptungen zu unterscheiden.

Unternehmen können bei der Verbesserung des Zustands unseres Planeten und seiner Bewohner eine wichtige Rolle spielen. Um das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, müssen sie ihre Rolle in der ökologischen und sozialen Verantwortung entwickeln und kommunizieren.

Mehr Marken und Einzelhändler sollten ihre Bemühungen verstärken und sie wirksam kommunizieren. Unternehmen, die sich stärker auf Nachhaltigkeit konzentrieren, werden mit Sicherheit bessere Ergebnisse erzielen, da sie sich auf langfristige Strategien konzentrieren und nicht nur auf kurzfristige Gewinne.

Wir befinden uns an einem kritischen Punkt, an dem die Rolle der Wirtschaft in der Gesellschaft neu definiert werden muss. Das Endziel sollte nicht die Verbesserung des eigenen ökologischen und sozialen Rufs sein, sondern vielmehr ein sinnvoller Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen Zukunft.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.