In der Modebranche ist eine Bewegung für Umweltbewusstsein auf dem Vormarsch. Verbraucher fordern mehr Transparenz und Umweltfreundlichkeit.

Darüber hinaus versuchen Marken und Einzelhändler ständig, nachhaltigere Lösungen für ihr Geschäft mit einem langsamen Ansatz in der Mode zu finden.

Slow Fashion erfreut sich wachsender Beliebtheit. Und das aus gutem Grund. Ich selbst bin mir dessen seit 2015 bewusst. Früher habe ich nicht viel auf die Kleidung geachtet, die ich trug.

Aber als ich von den negativen Auswirkungen der Modeindustrie auf Menschen, Tiere und den Planeten erfuhr, war ich schockiert.

Slow Fashion hat im Jahr 2020 und darüber hinaus definitiv ihren Platz. Ziel ist die Herstellung hochwertiger Kleidungsstücke, die strapazierfähig, langlebig, ethisch fair und umweltfreundlich sind.

Für Marken und Einzelhändler ist es eine Herausforderung, die Art und Weise zu ändern, wie sie in den letzten 20 Jahren Geschäfte gemacht haben. Auch die Verbraucher müssen ihr Verhalten drastisch ändern.

Schauen wir uns an, was Slow Fashion bedeutet.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Was ist Slow Fashion?

„Slow Fashion“ ist die Bewegung in der Bekleidungs- und Textilwelt, die den Fortschritt im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit in Bezug auf Produktion, Design, Konsum und Nutzung vorantreibt.

Slow Fashion ist eine Alternative zur Fast Fashion, die eine umweltfreundlichere Art des Kleiderkaufs fördert.

Um mehr darüber zu erfahren, wie sich Slow Fashion im Vergleich zu Fast Fashion schlägt, lesen Sie unseren Artikel „Slow Fashion vs. Fast Fashion“.

Innerhalb der Slow-Fashion-Bewegung finden Sie auch die Definitionen „umweltfreundliche“, „grüne“, „ethische“, „faire“ und „nachhaltige Mode“.

Ich weiß, dass es überwältigend sein kann. Besonders wenn Sie sich noch nicht mit Slow Fashion auskennen, ist es schwierig, die ganze Terminologie zu verstehen.

Wenn Sie bereits bewusst versuchen, sich vom exzessiven Konsum abzuwenden, sind Sie auf dem richtigen Weg. Vielen Dank!

Slow Fashion fördert Folgendes:

  • weniger Kleidung kaufen
  • Second-Hand-Kleidung einkaufen
  • Nähen und Upcycling lernen
  • Einkaufen vor Ort
  • Kauf von Kleidung aus nachhaltigen Materialien
  • Kaufen Sie bei ethischen Modemarken
  • Qualität und Haltbarkeit stehen im Vordergrund


Natürlich ist das Konzept der Slow Fashion in ständiger Entwicklung. Jeder hat seine eigene Definition davon, was Slow Fashion eigentlich ist.

Insgesamt und vor allem hat Slow Fashion das Ziel, alle nicht nachhaltigen, unethischen und umweltschädlichen Praktiken in der Modebranche zu beenden.

Um eine nachhaltige Modezukunft aufzubauen, müssen sich Wirtschaftssysteme, Lieferketten und Geschäftsmodelle ändern.

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Angesichts der Klimakrise und der unumkehrbaren Veränderungen unserer Umwelt ist es wichtiger denn je, diese Veränderung herbeizuführen.

Schockierenderweise gibt es in der Bekleidungs- und Textilindustrie immer noch Berichte über Kinderarbeit und moderne Sklaverei. Diese Branche ist bereits für den Verlust Tausender von Menschenleben, Baumwollbauern, Fabrikarbeitern und Tieren verantwortlich.

Dennoch treiben große Modemarken und Einzelhändler die Preise für Kleidung immer weiter nach unten, was verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft hat.

Glücklicherweise haben die Verbraucher echte Macht. Sie entscheiden, wen sie mit ihrem Geld unterstützen und können ihre Erwartungen offen äußern.

Marken und Einzelhändler müssen jetzt massive Maßnahmen ergreifen, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Und wir spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Slow Fashion Schuhe



Wie definieren Experten Slow Fashion?

Hier ist, was die Experten über die Slow-Fashion-Bewegung zu sagen haben und was sie für uns tun kann:


„Die Slow-Fashion-Bewegung verspricht, das Gegenteil des Fast-Fashion-Trends (preiswerte Kleidung, die von Massenhändlern als Reaktion auf die neuesten Trends schnell produziert wird) zu sein, indem sie bewussten Verbrauchern nachhaltig beschaffte und produzierte Kleidung liefert. Anstatt endlose Sonderangebote aufgrund sich schnell ändernder Trends sind Slow-Fashion-Artikel so konzipiert, dass sie nachhaltig, funktional, langlebig und stilvoll sind.“


- Alina Gross, Marketer bei SAP, in ihrem Artikel auf Forbes


„Slow Fashion ist die Schnittstelle zwischen ethischer, ökologischer und nachhaltiger Mode. Aus meiner Sicht muss ein Kleidungsstück oder eine Marke nicht unbedingt alle drei Kriterien erfüllen, um als „langsam“ zu gelten, aber je mehr ein Artikel oder eine Marke diese drei Dinge umfasst, desto näher kommt es einer wahren Verkörperung von Slow Fashion.“


- Kat Collings, Chefredakteurin von Who What Wear


„Bei Slow Fashion geht es darum, besser zu entwerfen, zu produzieren, zu konsumieren und zu leben. Slow Fashion basiert nicht auf Zeit, sondern auf Qualität (was einige Zeitkomponenten beinhaltet). Slow ist nicht das Gegenteil von Fast – es gibt keinen Dualismus – sondern ein anderer Ansatz, bei dem sich Designer, Käufer, Einzelhändler und Verbraucher der Auswirkungen von Produkten auf Arbeitnehmer, Gemeinschaften und Ökosysteme stärker bewusst sind.“


- Kate Fletcher, Textilberaterin, in ihrem Artikel auf The Ecologist


„Slow Fashion ist die bewusste Entscheidung, qualitativ hochwertigere Artikel seltener zu kaufen. Die Einkäufe erfolgen aus ökologischen und ethischen Gründen und nicht trendorientiert. Die Kleidungsstücke sind langlebig und können repariert, nicht entsorgt werden. Slow Fashion ist außerdem transparent: Die Käufer wissen, woher ihre Kleidung kommt, und die Artikel werden oft von Kunsthandwerkern handgefertigt.“


- Hilary Milnes,Digiday- Einzelhandelsredakteurin


„Für mich ist Slow Fashion das Ergebnis eines bewussteren und überlegteren Umgangs mit dem Kauf von etwas Neuem; im Wesentlichen bedeutet es eine Reduzierung des materiellen Konsums.“


- Eshita Kabra-Davies, Gründerin von Rotation, gegenüber Metro.co.uk


„Slow Fashion bedeutet, einem Kleidungsstück über Jahre hinweg einen Mehrwert zu verleihen und es nicht aus Trendgründen zu kaufen, um es in der nächsten Saison wieder zu entsorgen.“


- Nika Diamond-Krendel, Gründerin von Paradise Row, gegenüber Metro.co.uk



„Slow Fashion ist eine Reaktion auf die unethischen Geschäftspraktiken des schnellen, billigen, massenproduzierenden Zweigs der Modebranche. Das Ethos von Slow Fashion basiert auf der nachhaltigen Kreislaufidee, die einen umweltfreundlichen Produktionszyklus, Vintage, On-Demand, maßgeschneiderte, hochwertige und zeitlose Designs, Reparatur, Upcycling und Verleih bewertet.“


- Schelay McCarter, Dozentin an der University of the Arts London


„Die Slow Fashion Philosophie – eine Philosophie, die auf längerer Nutzung, besserer Haltbarkeit, höherer Qualität, ethischer Produktion sowie Umweltfreundlichkeit basiert.“


- Aprina Murwanti, Kuratorin des Slow Fashion Lab

Leider sind die Preise für ethische Mode immer noch sehr hoch. Und bei neuer Kleidung gibt es nur wenige Stile zur Auswahl. Das macht Slow Fashion für viele unerschwinglich.

Es gibt Veränderungen, aber nicht annähernd schnell genug. Die Slow Fashion-Bewegung ist eine Moderevolution.

Dennoch verspricht Slow Fashion der Mode eine glänzende Zukunft. Eine, die ethisch und nachhaltig ist.

In der Vergangenheit wurde dem Menschen und den Ökosystemen enormer Schaden zugefügt. Doch wir können positiv bleiben, denn es stehen Veränderungen bevor.

Bewusster Konsum nimmt Fahrt auf. Fast Fashion und ihre katastrophalen versteckten Kosten werden ein Ende haben.

Das heißt nicht, dass Sie aufhören müssen, schöne Mode zu konsumieren und zu genießen. Sie müssen es nur verantwortungsvoller und nachhaltiger tun.

Welche Schritte unternehmen Sie in Ihrem täglichen Leben, um umweltbewusster zu sein?



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.