Veganes Pilzleder ist ein Pionier im Bereich der Lederalternativen, die aus dem Upcycling kostengünstiger land- und forstwirtschaftlicher Nebenprodukte, Chitinpolymeren und anderen Polysacchariden hergestellt werden, die aus Pilzen gewonnen werden, die in einem natürlichen und CO2-neutralen biologischen Prozess angebaut werden.

Nach physikalischer und chemischer Behandlung entsteht aus Pilzbiomasseplatten ein halbsynthetisches, lederähnliches Material, das ähnliche Eigenschaften wie echtes Leder aus Tierhäuten aufweist, jedoch billiger, wesentlich umweltfreundlicher und ethischer ist.

Viele Modeunternehmen verwenden heute erschwingliche und vegane Lederalternativen. Die meisten Kunstleder enthalten jedoch Materialien aus Kunststoffen wie Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyurethan (PU), thermoplastische Polymere, die auf Chemikalien basieren, die aus fossilen Brennstoffen gewonnen werden.

Aus Pilzen gewonnene Lederersatzstoffe erfreuen sich aus vielen guten Gründen zunehmender Beliebtheit. So sind sie beispielsweise CO2-neutral und am Ende ihrer Lebensdauer biologisch abbaubar – im Gegensatz zu Piñatex-Ananasleder , einer anderen beliebten veganen Lederalternative auf biologischer Basis.

Sie stellen ethische und ökologisch verantwortungsvolle Stoffe her, die die ästhetischen und funktionalen Erwartungen der Verbraucher voll erfüllen, wie ein internationales Forscherteam der Universität Wien , des Imperial College London und der RMIT University in Australien erklärt.

Adidas, Lululemon, Stella McCartney und der Gucci-Mutterkonzern Kering haben kürzlich über das US-amerikanische Biotechnologie-Startup Bolt Threads in dieses innovative Material investiert und stellen veganes Pilzleder namens Mylo her.

Sie gründeten ein neues Unternehmenskonsortium, um mit siebenstelligen Summen die Produktionskapazitäten zu steigern und eine Lieferkette aufzubauen, die das Unternehmen kommerziell rentabel macht.

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über veganes Pilzleder und wie es im Vergleich zu echtem Leder und anderen Lederalternativen abschneidet.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Was ist veganes Pilzleder?


Veganes Pilzleder ist ein aus Pilzen hergestelltes künstliches oder halbsynthetisches Leder und bietet eine ethische Alternative zu echtem Leder.

Pilze und Porlinge werden in Europa seit Jahrhunderten traditionell zur Herstellung hautähnlicher Stoffe und Accessoires verwendet.

In den 1950er Jahren kamen Papierhersteller erstmals auf die Idee, Pilzbiomasse zur Herstellung papierähnlicher Materialien mit einem Polymer namens Chitin zu verwenden, das in den Zellwänden von Pilzen vorkommt.

Die US-Unternehmen MycoWorks und Ecovative Design haben um 2015 herum erstmals vegane Pilzledertechnologien patentiert. Dabei nutzen sie die wurzelähnliche Struktur von Pilzen, das Netz aus verzweigten, fadenförmigen Wucherungen, das sogenannte Myzel , das unter der Erde wächst und das gleiche Polymer enthält wie Krabbenschalen.

Mycotech ist ein weiteres Unternehmen mit Sitz in Bandung in Indonesien, das seit 2015 Pilze anbaut. Seit 2019 ist es eine zertifizierte Benefit Corporation, die ein veganes Leder namens Mylea herstellt, indem sie landwirtschaftliche Abfälle mit Pilzmyzel bindet.

Veganes Pilzleder ist nachhaltiger und gesünder als echtes Leder. Es ist ein ungiftiges und tierfreies Material, das heute in hochwertigen Modeprodukten wie Schuhen, Geldbörsen und Taschen verwendet wird.

Das biobasierte Material hat das Potenzial, Landwirte durch die Nutzung landwirtschaftlicher Abfälle zu unterstützen. Es vereint Nachhaltigkeit und Erschwinglichkeit, indem es Textilien aus erneuerbaren Ressourcen anbietet.

Pilzmyzel stellt das vegetative Wachstum von Fadenpilzen dar. Es handelt sich um eine Masse länglicher, röhrenförmiger Biomasse, die innerhalb weniger Wochen geerntet und physikalisch und chemisch behandelt werden kann, um veganes Pilzleder herzustellen.

Das resultierende Material enthält im Allgemeinen einen Stabilisator wie Chitin und andere Polysaccharide wie Glucane.

Eine der größten Herausforderungen bei der Herstellung von Leder aus Pilzen besteht laut Forschern darin, qualitativ hochwertige, homogene Myzelmatten mit gleichmäßigem Wachstum und gleichbleibender Dicke, Farbe und mechanischen Eigenschaften zu erzielen.

Insgesamt bietet veganes Pilzleder eine einzigartige Chance für nachhaltigkeitsbewusste Verbraucher und Unternehmen sowie die vegane Community.
„Der Markt für erneuerbare, biologisch gewonnene Kleidung wächst, und Pilzleder entwickelt sich zu einem vielversprechenden neuen Spitzenreiter bei der Suche nach nachhaltiger und ethischer Kleidung.“

- Dr. Mitchell Jones, Doktor der Naturwissenschaften, Universität Wien
„Erhebliche Fortschritte bei Ledern auf Pilzbasis und die wachsende Zahl von Unternehmen, die diese produzieren, lassen darauf schließen, dass dieses neue Material in der Zukunft ethisch und ökologisch verantwortlicher Textilien eine bedeutende Rolle spielen wird.“

- Alexander Bismarck, Professor für Materialchemie, Universität Wien


Vegane Pilzleder-Applikationen

vegane Pilzleder-Bolzenfäden Handtasche aus veganem Pilzleder | © Bolt Threads

Aus veganem Pilzleder lassen sich tolle Schuhe, Taschen, Geldbörsen, Kleidung, Accessoires und Polstermöbel herstellen. Viele Hersteller verwenden dieses innovative Material, um Haushaltsgegenstände oder Kleidungsstücke für die Modebranche herzustellen.

In der Textil- und Bekleidungsindustrie findet man veganes Pilzleder meist in den gleichen Anwendungen wie Echtleder. Man kann es auch für papier- und schaumstoffartige Bauanwendungen, wie zum Beispiel Dämmstoffe, verwenden.

Die umweltbewusste Designerin Stella McCartney stellte 2018 eine Handtasche aus veganem Pilzleder vor. Dabei verwendete sie das Material Mylo von Bolt Threads, eine Lederalternative aus Myzel.

Stella McCartney – Geldbörse aus pilzförmigem Leder

Mylo Lederhandtasche | © Stella McCartney

Sie stellte ihre Handtasche auf Pilzbasis in der Ausstellung „ Fashioned from Nature “ im Londoner Victoria & Albert Museum aus, bot sie jedoch nicht zum Verkauf an. Sie plant jedoch, diese nachhaltige Technologie in Zukunft weiter zu erforschen.
„Wenn man diese Technologie und Innovation nimmt und sie mit Luxusmode, Design und Kreativität verbindet, sind dem magischen Wahnsinn, den man erschaffen kann, keine Grenzen gesetzt.“

- Stella McCartney, eine englische Modedesignerin, erzählt Forbes.
Mit der Entwicklung neuer Anwendungen im Bekleidungs- und Heimtextilienbereich wird erwartet, dass der Markt für veganes Pilzleder in den kommenden Jahren wachsen wird.

Es könnten ethische und tierversuchsfreie Kleidungsstücke wie Mäntel, Jacken, Blazer, Hemden, Hosen, Parkas, Westen, Röcke, Kleider sowie Möbel, Sitze, Sofas, Kissen, Vorhänge, Wohndekor, Gardinen und mehr hergestellt werden.

Veganes Pilzleder ist nicht nur ein ethisches Material für sich entwickelnde Bauerngemeinden, sondern auch eine nachhaltigere Alternative zur Massenproduktion von Leder aus Tiermaterial.


Was ist falsch an echtem Leder

Giftige Chemikalien in der Gerberei für Tierleder

Leder ist ein Material, das aus der Haut von Tieren hergestellt wird und häufig in der Modebranche verwendet wird. Die Industrie schlachtet jedes Jahr Milliarden von Tieren brutal ab, um Kleidung, Schuhe, Handtaschen und andere Accessoires herzustellen.

Die Lederindustrie tötet auch viele andere Tierarten, wie Robben, Schafe, Hirsche, Alligatoren, Schlangen, Zebras, Haie und sogar Katzen und Hunde.

Es werden sogar bedrohte Tierarten gefangen und getötet. Der Lederhandel bedroht viele Tiere, die geschützt werden sollten, darunter eine große Anzahl von Reptilien, Kängurus, Straußen, Bibern, Wildkatzen, Bären und Antilopen.

Bei der Lederproduktion müssen die Tiere enorme Schmerzen erleiden. Sie werden gefangen, in Käfige gesperrt und oft bei lebendigem Leib gehäutet. Sie leben unter unmenschlichen Bedingungen, in überfüllten Umgebungen, ohne Freiheit und unter schmerzhaften Behandlungen.

Herkömmliches Leder wirft sowohl ethische als auch ökologische und gesundheitliche Probleme auf.

Viehzucht und Ledergerbung schädigen die Umwelt , die Ökosysteme und die menschliche Gesundheit. Sie sind für massive Abholzung und Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Die Verarbeitung von Textilien tierischen Ursprungs erfordert Tonnen schädlicher Chemikalien, die Flüsse, Wasserquellen und Böden verschmutzen, da sie oft unbehandelt in die Umwelt freigesetzt werden.

Leder ist nicht nur ein Nebenprodukt der Schlachtung von Tieren. Der Kauf von Lederwaren verhindert nicht die Abfälle der Fleischindustrie. Die Lederindustrie ist bereits an sich sehr lukrativ.

Häute und Felle sind die wertvollsten Teile von Tieren, wie Bloomberg berichtet. Sehr junge Tiere, die eine glatte Haut haben und weder Kratzer noch Parasiten aufweisen, ergeben das hochwertigste und teuerste Leder.

Glücklicherweise verzichten weltweit immer mehr bewusste Verbraucher auf Kleidung, Taschen, Schuhe und Accessoires aus Tieren. Sie entscheiden sich für tierversuchsfreie Alternativen , wie zum Beispiel Pilzleder aus natürlichen Ressourcen.

Unsere Kleidungswahl hat enorme soziale und ökologische Auswirkungen . Materialien tierischen Ursprungs sind unethisch und verursachen irreversible Schäden an der Umwelt und der menschlichen Gesundheit.

Mode kann stilvoll, hochwertig, erschwinglich und tierfrei sein. Für die Herstellung schöner und funktionaler Kleidung sollte kein Tier leiden müssen. Tierquälerei hat in der modernen Gesellschaft keinen Platz.


Wie wird veganes Pilzleder hergestellt?


Die neueste Forschung zu diesem innovativen lederähnlichen Material nutzt Champignons (Agaricus bisporus) und Baumpilze (Daedaleopsis confragosa), um nachhaltige Ersatzstoffe herzustellen.

Veganes Pilzleder wird aus Pilzbiomasse-Myzel gewonnen. Dabei handelt es sich um längliche Pilzfäden, die zu einer Schicht zusammenwachsen und mit recycelten, kostengünstigen Nebenprodukten aus der Landwirtschaft und Forstwirtschaft wie Sägemehl gefüttert werden, die sonst verschwendet würden.

Pilze wachsen in einer flachen Schale in einer kohlendioxidreichen Umgebung, um die Bildung von Fruchtkörpern und Sporen zu stoppen und die Myzelfäden zu zwingen, sich auf der Suche nach Sauerstoff nach außen auszubreiten.

Sie bilden eine dicke Matte, die dann mit Säuren, Alkoholen und Farbstoffen behandelt wird, um ihre Eigenschaften zu verändern. Nach dem Komprimieren, Trocknen und Prägen ähnelt das Endergebnis in seinen mechanischen und taktilen Eigenschaften Leder.

Muskin ist eine weitere 100 % pflanzliche Alternative zu Tierleder, die von der Firma Zero Grado Espace erfunden wurde, einer Forschungs- und Prototyping-Organisation mit Sitz in Montelupo, Fiorentino.

Es stammt vom Phellinus ellipsoideus, einer Art großem parasitären Pilz, der in der Wildnis wächst und die Bäume in den subtropischen Wäldern befällt.

Pilz Parasit Moschus Pilz Leder



Muskin wird mit natürlichen Penicillin-Substanzen hergestellt, um die Bakterienvermehrung zu begrenzen, und ohne giftige Chemikalien. Es handelt sich um ein von PETA zugelassenes veganes Material mit einer Produktionskapazität von derzeit 40-50 Quadratmetern/Monat bei Grado Zero Innovation.

Auch das US-Biotech-Unternehmen Bolt Threads nutzte Myzelzellen zur Herstellung seines veganen Pilzleders namens Mylo. ​​Die Pilze werden mit Sägespänen und anderen organischen Materialien gefüttert und auf quadratische Wachstumsmatten gelegt.

Dort wachsen sie in einer feuchtigkeits- und temperaturkontrollierten Umgebung zu einer schaumigen Schicht heran, bevor sie nach einigen Wochen schließlich geerntet werden.

Die Myzel-Biomasse wird weiter zu einem dünnen, flexiblen, lederähnlichen Material verarbeitet. Nachhaltige Unternehmen können dieses Material dann verarbeiten und es ohne schädliche Chemikalien in einer Vielzahl von Farben färben.

Mylo Pilzleder Stoffblatt

Mylo Pilzlederblatt | © Bolt Threads


"Was wir mit Mylo erreichen wollen, ist, es über die Grenzen von Biomaterialien hinaus zu erweitern, die bisher nur als Einzelstücke oder Museumsstücke verwendet wurden, und es stattdessen zu einem Material zu machen, das Millionen und Abermillionen Menschen täglich tragen können. [...] In unserer gegenwärtigen Phase sind wir auf große Marken angewiesen, die uns helfen, die enormen Kosten zu subventionieren, die entstehen, um herauszufinden, wie wir Mylo im kommerziellen Maßstab herstellen können. [...] Diese Unternehmen ermöglichen es uns, einen Prozess zu entwickeln, der letztendlich eine hochwertige Lederalternative zu einem mit Leder vergleichbaren Preis produzieren wird, aber das wird einige Jahre dauern."

- Jamie Bainbridge, Vizepräsident der Produktentwicklung bei Bolt Threads, erzählt Dezeen.
Der Anbau von Pilzen in einer kontrollierten Umgebung ist eine hervorragende Möglichkeit, Pilzersatzstoffe für Materialien wie Kunststoff, Holz, Gummi und Leder herzustellen.

Auch der Designer Maurizio Montalti und der niederländische Mikrobiologe Han Wösten verwenden seit Jahren ungiftige Austernpilze, die auf abgestorbenem Pflanzenmaterial gedeihen, um Produkte auf Pilzbasis herzustellen.

Um eine breitere Akzeptanz veganer Pilzprodukte zu erreichen, bedarf es jedoch noch viel Aufklärungsarbeit, da sich viele Menschen ihrer Vorteile nicht bewusst sind.
„Ich denke, dass wir uns als Gesellschaft von der Akzeptanz [von Pilzen] abgekoppelt haben, und zwar aufgrund der ganzen Putzmanie, die sich im 20. Jahrhundert entwickelte. Diese brachte uns zwar gute Vorteile, führte aber auch dazu, dass wir ein aseptisches Leben führten und Pilze als etwas Gefährliches betrachteten.“

- Maurizio Montalti, multidisziplinärer Designer, Forscher, Künstler und Ingenieur
Veganes Pilzleder ist noch eine junge Innovation und wird vor der Einführung sicherlich noch mit Problemen zu kämpfen haben. Produkte auf Pilzbasis allein werden nicht ausreichen, um die globale Nachhaltigkeitskrise zu lösen, sind aber ein willkommener Schritt in die richtige Richtung.


Eigenschaften von veganem Pilzleder

vegane Sneaker aus Pilzleder Turnschuhe aus Pilzleder | © na-2

Pilzbasiertes Leder hat ähnliche physikalische Eigenschaften wie tierisches Leder. Es fühlt sich weich an, ähnlich wie Wildleder, mit einer korkartigen Textur.

Aber veganes Pilzleder ist billiger im Anbau, umweltfreundlicher, kompostierbar und biologisch abbaubar.

Das Wachstum von Pilzen ist praktisch CO2-neutral, da es Kohlenstoff aufnimmt und speichert, der sonst in die Atmosphäre abgegeben würde.

Forscher haben außerdem herausgefunden, dass gewebte und gefilzte Stoffe manchmal mit Myzel verflochten werden, um die Zug- und Reißfestigkeit zu erhöhen.

Veganes Pilzleder ist außerdem ein Wärmeisolator, der Feuchtigkeit aufnimmt und sofort wieder abgibt. Es ist leicht, atmungsaktiv, wasserabweisend und ungiftig.

Pilzleder ist ein umweltfreundliches Material, da es ohne den Einsatz umweltschädlicher Substanzen behandelt werden kann.

Produkte auf Pilzbasis weisen eine hohe Festigkeit, Flexibilität, Atmungsaktivität und Wasserbeständigkeit auf und sind kostengünstig.

Veganes Pilzleder lässt sich für verschiedene Designzwecke leicht bedrucken, nähen, prägen, besticken und schneiden.

Das lederähnliche Material ist pflegeleicht, langlebig und in vielen verschiedenen Stilen, Mustern, Farben und Ausführungen erhältlich.

Das Material ist ein nicht gewebter, ethischer, fairer, tierversuchsfreier und nachhaltig gewonnener innovativer Textilstoff.

Pilzleder ist eine umweltfreundlichere und tierfreundlichere Alternative zu Leder und Materialien auf Erdölbasis. Es sieht aus und fühlt sich an wie luxuriöses Leder, fühlt sich sehr angenehm an und ist gut knitter- und pillingbeständig.


So pflegen Sie Pilzleder

vegane Pilzleder Stoffpflege

Eine gute Pflege Ihrer Kleidung ist eine der besten Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben und dafür zu sorgen, dass sie länger hält. Achten Sie besonders auf Pilzleder, da das Material empfindlich ist und leicht beschädigt werden kann.

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Kleidung und die Zeit, die Sie sie tragen können, indem Sie sie gut pflegen und häufige Fehler vermeiden. Sie können den Druck auf natürliche Ressourcen verringern und Abfall, Umweltverschmutzung und Emissionen reduzieren.


Wachsen

Wachsen Sie Ihre Pilzlederartikel vor dem Gebrauch und danach regelmäßig mit umweltfreundlichem, natürlichem Wachs, um sie in gutem Zustand zu halten. Das Wachsen des Materials sorgt für Schutz und eine weiche Patina.

Lassen Sie das Produkt nach dem Wachsen vor der Anwendung mindestens einen Tag an einem warmen Ort liegen. Reiben Sie es anschließend sanft mit einem weichen Tuch ab.


Waschen

Lesen Sie vor dem Waschen von Pilzleder die Pflegehinweise, die Sie auf dem Pflegeetikett finden. So können Sie leicht feststellen, ob der Artikel aus Pilzleder waschbar ist.

Reines Pilzleder muss grundsätzlich per Hand gewaschen werden. Eventuelle Verschmutzungen können Sie mit einem feuchten weichen Tuch oder Schwamm in kaltem Wasser entfernen.

Um die Qualität Ihres Kleidungsstücks zu bewahren, waschen Sie Produkte aus Pilzleder am besten mit kaltem Wasser. Das spart Energie und verhindert, dass der Stoff schmilzt.

Geben Sie keine Produkte auf Pilzbasis in die Waschmaschine.

Verwenden Sie auch keine chlorhaltigen oder starken Reinigungsmittel.

Um ein Auslaufen der Farbe zu vermeiden, achten Sie darauf, das Material möglichst kurz einzuweichen.


Trocknen

Die nachhaltigere Art, Ihre Kleidung zu trocknen, besteht darin, sie zum Trocknen aufzuhängen.

Pilzleder nicht im Wäschetrockner trocknen. Es hat einen geringen Wärmewiderstand und schmilzt bei hohen Temperaturen. Bei der Verwendung von Heizgeräten oder ähnlichen heißen Gegenständen trocknet das Material aus.

Hängen Sie die Kleidung auf eine Wäscheleine an die frische Luft, anstatt sie in den Trockner zu geben. So bleibt die Qualität Ihrer Kleidung erhalten und Sie sparen enorm viel Energie, CO2-Emissionen und Geld.

Sie können den Stoff auch eine Weile auf ein Handtuch legen und ihn dann umdrehen. Oder Sie hängen ihn auf einen Kleiderbügel, damit er natürlich trocknet.


Bügeln

Das Bügeln von Pilzleder beschädigt den Stoff. Das Material kann leicht schmelzen, verblassen und austrocknen.

Bügeln Sie Ihre Kleidung nur, wenn es nötig ist und nur mit einem feuchten Tuch.

Wählen Sie immer die niedrigstmögliche Temperatur, um Schäden zu vermeiden.


Lagerung

Pilzleder ist nicht sehr beständig gegenüber Chemikalien. Halten Sie chemische Klebstoffe, Parfüm und Nagellackentferner sowie Lösungsmittel auf Alkoholbasis von Kleidung aus Modaltextilien fern.

Verwenden Sie zum Entfernen von Flecken auch kein Aceton oder organische Lösungsmittel. Diese lösen die Fasern auf und verursachen irreversible Schäden am Kleidungsstück.


Ist Pilzleder nachhaltig?

Pilz Leder nachhaltig

Im Gegensatz zu tierischem Leder und synthetischen Alternativen werden bei der Herstellung von Leder auf Pilzbasis keine gefährlichen Chemikalien verwendet und weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt.

Veganes Pilzleder ist nachhaltiger als echtes Leder und andere Alternativen auf Erdölbasis.

Es ist langlebig, flexibel und zumindest teilweise biologisch abbaubar, wenn nicht sogar vollständig kompostierbar, im Gegensatz zu Kunstlederalternativen wie Polyurethan oder PVC, die Hunderte von Jahren brauchen, um auf Mülldeponien zu zerfallen.

Erdölbasierte thermoplastische Polymere wie Polyurethan sind im Allgemeinen nicht biologisch abbaubar. Polyurethane erfordern nach neuesten Forschungsergebnissen eine Reihe einzigartiger Konstruktionsregeln und Eigenschaften, um biologisch abbaubar zu sein.

Sie benötigen biokompatible Komponenten, Bioaktivität und eine hohe Abbaurate, um sich schnell zu zersetzen. Sie werden typischerweise aus Polyesterpolyolen, aliphatischen Diisocyanaten und Kettenverlängerern hergestellt.

Kunstleder auf Kunststoffbasis erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, da es langlebig und sehr günstig in der Herstellung ist.

Da bewusste Verbraucher sich jedoch immer mehr für die Herstellung ihrer Kleidung interessieren, steht veganem Pilzleder eine rosige Zukunft bevor.

Zur Herstellung dieses innovativen Materials werden weniger Ressourcen benötigt als zur Herstellung tierischen Leders, darunter Land, Wasser, Chemikalien und Energie. Es bietet viele Vorteile für die Umwelt, wie etwa geringere CO2-Emissionen und Umweltverschmutzung.

Außerdem wird der Einsatz giftiger Chemikalien und Schwermetalle vermieden, die bei der Herstellung von Tierleder üblich sind, und es entsteht keine Lederverschwendung, die durch die Form der Tierhaut entsteht.

Pilze können überall angebaut werden, um vegane, lederähnliche Materialien herzustellen, da die Myzelwurzeln und nicht die Pilze selbst verwendet werden.

Für den Pilzanbau ist kein Licht erforderlich, der Pilz wandelt Abfallstoffe in nützliche Materialien um und speichert Kohlenstoff, indem er ihn im wachsenden Pilz anreichert.


Ethische Modemarken, die Pilzleder verwenden

Modemarke veganes Leder Pilz

Veganes Pilzleder steckt noch in den Kinderschuhen. Nur sehr wenige nachhaltige Modemarken verwenden Materialien auf Pilzbasis in ihren neuen Kollektionen.

Hier sind einige der Modemarken, die veganes Pilzleder verwenden oder planen, es in Kürze zu verwenden:

  • Stella McCartney , eine britische Bekleidungsmarke, die Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires für Männer, Frauen und Kinder verkauft.
  • Adidas , ein deutscher multinationaler Sportbekleidungshersteller, der Schuhe, Kleidung und Accessoires herstellt.
  • ZVNDER , ein deutsches veganes und nachhaltiges Unternehmen, das auf Accessoires aus Pilzleder spezialisiert ist.
  • nat-2 , eine hochmoderne, nachhaltige Luxus-Schuhmarke mit Sitz in München, Deutschland.
  • Gucci , eine führende Luxusmarke eines Modehauses mit Sitz in Florenz, Italien.
  • Lululemon Athletica , ein Einzelhändler für Sportbekleidung mit Sitz in Delaware und Hauptsitz in Vancouver.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

1 Kommentar

  • Real Leather.: May 03, 2022
    Author image

    Dear Alex,

    We read your blog post with interest.

    In the section “What’s wrong with real leather”, we’d point out that the Bloomberg link you quote doesn’t support your assertion that “skins and hides are the most valuable parts of animals” – indeed, it does quite the opposite.

    The Bloomberg article covers the value of premium steer and cow hides, both of which they state are by-products of the cattle industry, “Hides have often accounted for 50 percent of the value of the animal’s by-products, and by-products can be 10 percent of a steer’s value or more. Hides from cows, which are lower quality than those of steers, have fallen to only about 5 percent of the value of all by-products – worth less than tongues and cheek meat. It’s not even 1 percent of the value of a live cow.”

    For the avoidance of doubt, Bloomberg states the value of a hide is “not even one percent of the value of a live cow.”

    This lack of hide value, as identified by your source, is why there are no hide farms, why 100 million hides are thrown away every year and why not using leather will have no impact on cattle numbers.

    For your readers wishing to learn more, with sources identified, they can visit: https://chooserealleather.com/resources/

    Many thanks,

    Greg Moore
    -on behalf of Real Leather. Stay Different.

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.