Die OCS-Zertifizierung oder Organic Content Standard ist ein weltweit anerkannter Bio-Standard. Es handelt sich um einen großartigen Textilstandard, der den Bio-Anteil von Stoffen, Kleidung, Kleidungsstücken, Accessoires und vielem mehr gewährleistet.

Zertifizierungsstandards sind insbesondere in der globalen Textil- und Bekleidungsindustrie wichtig, um zu garantieren, dass Kleidung mit nachhaltigen Prozessen hergestellt wurde.

Wählen Sie beim Kauf von Bio-Produkten Artikel, die extern geprüft und nach den höchsten Standards wie der OCS-Zertifizierung verifiziert wurden.

Zertifizierungen und Gütesiegel garantieren, dass Textilprodukte unter umweltfreundlichen und sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Wenn es um den Bio-Anteil von Kleidung geht, bestätigt der Organic Content Standard einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und Prozessen, die möglichst geringe Auswirkungen auf Menschen, Tiere und den Planeten haben.

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die OCS-Zertifizierung, einen der besten Zertifizierungsstandards für Textilien.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Die OCS-Zertifizierung in Kürze

OCS-Zertifizierungslogo-Label-Standard

Die OCS-Zertifizierung garantiert Folgendes:

  • mindestens 5 % zertifizierte Bio-Materialien
  • die Anforderungen des Content Claim Standards


Folgendes wird in der OCS-Zertifizierung nicht berücksichtigt:

  • die Verwendung von Chemikalien oder toxischen Stoffen, Schwermetallen, Lösungsmitteln oder anderen
  • Umweltaspekte der Produktion
  • Soziale Compliance in der Lieferkette
  • Rückverfolgbarkeit in der Wertschöpfungskette


Die OCS-Zertifizierung gilt für folgende Textilprodukte:

  • alle Bio-Non-Food-Produkte
  • Bio-Kleidung, Kleidung und textile Endprodukte
  • Bio-Heimtextilien
  • Bio-Stoffe
  • Bio-Garne
  • organische Fasern
  • organische Bestandteile


Die OCS-Zertifizierung gilt nicht für folgende Produkte:

  • Lebensmittel
  • Zubehör
  • Zierleisten


Die OCS-Zertifizierung überprüft den Inhalt der Produkte:

  1. aus 95-100% Biofasern (OCS 100)
  2. unter Verwendung von 5-94 % organischen Fasern (OCS-Mischung)


Die OCS-Zertifizierung gilt für die folgenden Lieferkettenstandorte:

  1. erster Prozessor
  2. Herstellung
  3. Verpackung und Etikettierung
  4. Lagerung
  5. Handhabung
  6. Versand


Die OCS-Labelklasse „100“ garantiert Folgendes:

  • Mindestens 95 % zertifizierte Biofasern (EC/EU/NOP/IFOAM)
  • Maximal 5 % nicht-organische Fasern


Die OCS-Labelqualität „blended“ garantiert Folgendes:

  • Mindestens 5 % zertifizierte Biofasern (EG/EU/NOP/IFOAM)
  • Maximal 95 % nicht-organische Fasern


Organische und konventionelle Fasern desselben Typs können nicht im selben Produkt gemischt werden.


Was ist der Organic Content Standard (OCS)

Nach dem Organic Content Standard zertifizierte Kleidung

Der Organic Content Standard (OCS) ist ein international anerkannter Standard, der Unternehmen ein Tool zur Verfügung stellt, mit dem sie überprüfen können, ob ein Endprodukt ein oder mehrere bestimmte Eingangsmaterialien enthält.

Das OCS wird von der Textile Exchange verwaltet, einer globalen gemeinnützigen Organisation, die eine Reihe führender Industriestandards entwickelt, verwaltet und fördert sowie wichtige Branchendaten und Erkenntnisse sammelt und veröffentlicht.

Die erste Version der OCS-Zertifizierung wurde im März 2018 veröffentlicht. Eine aktualisierte Version des Standards wurde am 1. März 2020 veröffentlicht.

Die OCS-Zertifizierung verfolgt zertifizierte Biomaterialien in der gesamten Lieferkette, vom ersten Verarbeiter bis zum Endprodukt. Jede Organisation entlang der Wertschöpfungskette muss die Integrität des Eingangsmaterials sicherstellen.

OCS-zertifizierte Einheiten gibt es in mehr als 64 Ländern. Die Top 10 sind Indien, Bangladesch, die Türkei, Deutschland, Italien, China, Pakistan, Portugal, die Vereinigten Staaten und Südkorea.

Das OCS-Label verfügt über strenge Richtlinien und Zertifizierungsprozesse. Es verifiziert den Bio-Anteil von Textilprodukten und stützt sich dabei auf eine unabhängige Zertifizierung des Ausgangsmaterials.

Um eine OCS-Zertifizierung zu erhalten, müssen bei Rohstoffen, Zwischenprodukten und fertigen Textilprodukten ausreichende Maßnahmen ergriffen werden, um die Identität des Eingangsmaterials zu bewahren.

Der Organic Content Standard umfasst die Verarbeitung, Herstellung, Verpackung, Kennzeichnung, Lagerung, Handhabung, den Handel und den Vertrieb aller Textilien, die aus mindestens 5 % zertifizierten organischen Naturfasern bestehen.

Das OCS-Label „Grad 100“ garantiert einen Anteil von mindestens 95 % zertifizierten Biofasern.

Die OCS-Label-Qualität „blended“ garantiert mindestens 5 % zertifizierte Biofasern.


Das Ziel der OCS-Zertifizierung

OCS-zertifizierte Bio-Kleidung

Ziel der OCS-Zertifizierung ist es, die Produktion im ökologischen Landbau zu steigern. Sie bietet Unternehmen ein Instrument, um Nachhaltigkeitsansprüche hinsichtlich ihrer Produkte zu validieren und zu kommunizieren.

Die Rohstoffebene hat einen der größten Auswirkungen auf die globale Textil- und Bekleidungsindustrie. Sie ist auch am weitesten vom Verbraucher entfernt.

Die OCS-Zertifizierung verifiziert ökologische Praktiken vom Anfang der Lieferkette an und verfolgt das Material bis zum Endprodukt. Sie bietet Markenschutz, Vertrauen in die Beschaffung und mehr Glaubwürdigkeit.

OCS bietet Biofaserbauern außerdem einen breiten Zugang zum globalen Biomarkt. Es bietet eine transparente, konsistente und umfassende unabhängige Bewertung und Überprüfung der Angaben zum Biomaterialgehalt von Produkten.

OCS stellt sicher, dass Nachhaltigkeitsverpflichtungen zu sinnvollen und positiven Veränderungen führen. Es nutzt ein unabhängiges Zertifizierungsverfahren durch Dritte, um sicherzustellen, dass die Produkte den Bio-Anforderungen entsprechen.

Durch die Überprüfung der gegenüber dem Verbraucher gemachten Angaben verleiht die OCS-Zertifizierung Lieferanten und Marken eine glaubwürdige Stimme und führt zu mehr Vertrauen in ein System international anerkannter Standards.

OCS treibt die Branche auch dazu an, schneller Fortschritte bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen zu erzielen. Es definiert weltweit anerkannte Anforderungen, die den Biostatus von Textilien von der Rohstoffgewinnung bis zum Endprodukt sicherstellen.

Dieser Bio-Standard bietet dem Endverbraucher eine glaubwürdige Zusicherung. Er ermöglicht Textilverarbeitern und -herstellern, ihre Bio-Stoffe und -Kleidungsstücke mit einer Zertifizierung zu exportieren, die auf allen wichtigen Märkten anerkannt wird.

OCS leistet einen aktiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Wir setzen uns dafür ein, dass Biotextilien ein wichtiger Teil des täglichen Lebens werden und sowohl das Leben der Menschen als auch die Umwelt verbessern.

Es fördert die ökologische Produktion, ein landwirtschaftliches System, das die Bodenfruchtbarkeit ohne den Einsatz giftiger, persistenter Pestizide und Düngemittel erhält und wiederherstellt.


Was bedeutet es, OCS-zertifiziert zu sein?

OCS-zertifizierte Bio-Bekleidung

OCS-zertifizierte Biofasern werden zu 75-80 % durch Regenbewässerung gewonnen. Sie erfordern eine effektive Bewirtschaftung der Wasserressourcen und der Bodenfruchtbarkeit.

Die ökologische Produktion stellt strenge Anforderungen an Fruchtfolge, Bodenerhaltung und Bodenbewirtschaftung.

Auf Biobauernhöfen steigt der organische Bodengehalt und die Bodenfruchtbarkeit, und die Widerstandsfähigkeit gegen Überschwemmungen und Dürren wird verbessert.

Der ökologische Landbau fördert die Artenvielfalt in Nutzpflanzen und anderen Lebensräumen. Er verbietet gentechnisch veränderte Organismen , den Einsatz gefährlicher Pestizide und synthetischer Düngemittel. Er stützt sich auf natürliche Inputstoffe wie Tier- oder Gründüngung, um die Fruchtbarkeit zu steigern.

Durch die Umstellung auf ökologische Produktion können der Wasserverbrauch um bis zu 88 %, die Eutrophierung um bis zu 64 %, der Energiebedarf um bis zu 58 % und die globale Erwärmung um bis zu 26 % gesenkt werden.

Die OCS-Zertifizierung berücksichtigt zwar keine sozialen Aspekte der Produktion. Allerdings müssen bei der Herstellung zertifizierter Biofasern die von der Internationalen Arbeitsorganisation ( ILO ) festgelegten Arbeitsnormen eingehalten werden.

Eine Zertifizierung nach OCS ist nur für Textilprodukte möglich, die zu mindestens 5 % aus biologisch erzeugten Naturfasern bestehen.

Achten Sie vor dem Kauf von Bio-Kleidung auf das OCS-Zertifikat. So können Sie sicher sein, dass das Produkt nachweislich aus biologisch erzeugten Fasern besteht.

OCS ist international anerkannt, wird von den Verbrauchern weithin verstanden, vertraut und respektiert. Es überprüft den Bio-Gehalt von Produkten in jedem Schritt der Wertschöpfungskette.

Der steigende Verbrauch von Biofasern erfordert einheitliche Verarbeitungskriterien für die globale Textil- und Bekleidungsindustrie. Und die OCS-Zertifizierung hat ihre praktische Umsetzbarkeit unter Beweis gestellt.

Durch die Überprüfung durch Dritte garantiert die OCS-Zertifizierung einen zertifizierten Bio-Anteil in Textilprodukten.

Biofasern müssen nach internationalen oder nationalen Standards zertifiziert sein, beispielsweise:

  • Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates
  • Verordnung (EU) 2018/848 des Europäischen Parlaments
  • Nationales Bio-Programm des US-Landwirtschaftsministeriums ( NOP )
  • Alle anderen in der IFOAM- Normenfamilie genehmigten Normen


Die OCS-Zertifizierung befasst sich nicht mit der Verwendung gefährlicher Bleichmittel, Farbstoffe, Hilfsmittel oder anderer giftiger chemischer Stoffe während des Produktionsprozesses von Textilien.


Der OCS-Zertifizierungsprozess

Standardprozess für die OCS-Zertifizierung

Die OCS-Zertifizierung beruht auf der Überprüfung durch Dritte, um zu bestätigen, ob ein Produkt die richtige Menge an biologisch erzeugtem Material enthält.

OCS wird häufig als Business-to-Business-Tool verwendet. Damit können Unternehmen sicherstellen, dass sie zertifizierte Bioprodukte verkaufen und kaufen.

Es überprüft den Bio-Gehalt von Produkten entlang der Lieferkette und verfolgt das Material von der ersten Verarbeitung bis zum Endprodukt. Jede Organisation wird von einer unabhängigen Drittpartei überprüft.

Unternehmen, die eine OCS-Zertifizierung anstreben, müssen sich an eine zugelassene Zertifizierungsstelle (CB) wenden, um Dienstleistungen anzufordern. Die CB verwaltet den gesamten Zertifizierungsprozess vom Anfang bis zur endgültigen Kennzeichnung und Kommunikation.

So sieht der OCS-Zertifizierungsprozess Schritt für Schritt aus:

  1. Wählen Sie eine Zertifizierungsstelle und füllen Sie das Antragsformular aus.
  2. Wenden Sie sich an mehrere Zertifizierungsstellen, um Preis und Zeitrahmen zu vergleichen.
  3. Schließen Sie einen Vertrag mit der Zertifizierungsstelle Ihrer Wahl ab (Gültigkeitsdauer: ein Jahr).
  4. Lesen Sie die Norm und bereiten Sie relevante Dokumente vor.
  5. Treffen Sie den Auditor nach guter Vorbereitung, um die Zertifizierungskosten zu senken.
  6. Überprüfen Sie Dokumente und Verfahren anhand der OCS-Anforderungen.
  7. Warten Sie das Ergebnis des Audits und die anschließende Zertifizierungsentscheidung ab.
  8. Ergreifen Sie einen Korrekturmaßnahmenplan, wenn Nichtkonformitäten (NC) festgestellt werden.
  9. Erhalten Sie ein Scope-Zertifikat (SC), wenn alle Anforderungen erfüllt sind.
  10. Bereiten Sie sich auf unangekündigte Inspektionen vor, bei denen die Einhaltung der Standards überprüft wird.
  11. Um ein Transaktionszertifikat (TC) zu beantragen, wenden Sie sich an die Zertifizierungsstelle.


Transaktionszertifikate sind für alle OCS-Käufe obligatorisch. Sie bestätigen, dass die Produkte den Standardanforderungen entsprechen. Sie werden beim Kauf vom Lieferanten angefordert.

Transaktionszertifikate werden jährlich im Rahmen von Audits überprüft. Ihre Ausstellung ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Ohne entsprechende Transaktionszertifikate gelten Produkte nicht als zertifiziert.


Von OCS zugelassene Zertifizierer

Von OCS anerkannte Zertifizierungsstelle

Jeder Antragsteller kann seine Zertifizierungsstelle frei wählen. Und alle von OCS zugelassenen Zertifizierer sind berechtigt, entsprechende Inspektions- und Zertifizierungsdienstleistungen weltweit anzubieten.

Alle am OCS-Zertifizierungsprogramm teilnehmenden Unternehmen müssen unter Einhaltung sämtlicher Kriterien des Standards arbeiten.

Einige der vom OCS zugelassenen Zertifizierungsstellen sind:

  1. AITEX Textilforschungsinstitut (SP)
  2. AsureQuality (NZ)
  3. CCPB (Italien)
  4. CERES-Zertifizierung von Umweltstandards (DE)
  5. Control Union Zertifizierungen (NL)
  6. ECOCERT (FR)
  7. ETKO (TR)
  8. GSCI Services Pvt. (IN)
  9. GCL International (Großbritannien)
  10. IDFL Institut und Labor (TW)
  11. Intertek Testing Services NA (CN)
  12. NSF-Zertifizierung (USA)
  13. Organizacion Internacional Agropecuaria (AR)
  14. OneCert International Pvt. (IN)
  15. SCS Global Services (USA)
  16. Soil Association-Zertifizierung (Großbritannien)
  17. USB-Zertifizierung Denetim Gozetim ve Belgelendirme Hizmetleri (TR)


OCS-zertifizierte Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle OCS-Zertifizierung

Bio-Baumwolle ist viel besser als konventionelle Baumwolle, da sie gentechnikfrei und biologisch angebaut wird, ohne den Einsatz gefährlicher Herbizide, Pestizide oder Düngemittel.

Die Verarbeitung, Färbung, Behandlung und Veredelung von Kleidungsstücken gehören zu den schmutzigsten und chemikalienintensivsten Schritten bei der Bekleidungsproduktion.

Menschen, die giftigen Chemikalien ausgesetzt sind, können lebensbedrohliche gesundheitliche Probleme erleiden. Es ist wichtiger denn je, sich für Bioprodukte zu entscheiden.

80 % der gesamten Bio-Baumwolle wird mit Wasser aus Regenfällen angebaut, was den Druck auf die lokalen Wasserquellen verringert.

Durch den Anbau von Bio- statt konventioneller Baumwolle können die Landwirte potenziell 218 Milliarden Liter Wasser und 92,5 Millionen Kilogramm Kohlendioxid einsparen.

Laut Textile Exchange lag die weltweite Jahresproduktion von Bio-Baumwolle im Jahr 2016 bei 107.980 Tonnen.

Leider macht dies nur einen kleinen Teil der weltweiten Baumwollproduktion aus. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) werden weltweit jedes Jahr 30,3 Millionen Tonnen herkömmliche Baumwolle produziert.

Bio-Baumwolle muss nach einem von der International Federation of Organic Agriculture Movements ( IFOAM ) anerkannten Standard angebaut und zertifiziert werden.

Derzeit gibt es zwei unabhängige Bio-Zertifizierungen für Bio-Baumwolle:

  • Standards für organischen Inhalt (OCS)
  • Global Organic Textile Standard ( GOTS )


Im Jahr 2016 gab es 3.661 bzw. 4.642 nach OCS bzw. GOTS zertifizierte Betriebe. Die meisten davon in Indien, Bangladesch, China und der Türkei.

Bio-Baumwolle umfasst Fairtrade-Bio-Baumwolle und CmiA-Bio-Baumwolle. Sie macht nur etwa 3,3 % der gesamten bevorzugten Baumwollproduktion aus.

Das bevorzugte Baumwollsegment besteht aus Folgendem:


OCS-zertifizierte nachhaltige Modemarken

OCS-zertifizierte Modemarken

Bewusste Verbraucher, die nachhaltige und umweltfreundliche Kleidung kaufen, entscheiden sich für Bio-Baumwolle.

Leider stellen nur wenige Modemarken Kleidung aus Bio-Baumwolle her. Und noch weniger verkaufen Kleidung, die OCS-zertifiziert ist.

Um Ihnen als informierter Verbraucher dabei zu helfen, bewusste Kaufentscheidungen zu treffen, finden Sie hier einige der besten nachhaltigen Modemarken, die OCS-zertifizierte Kleidung anbieten:

  • Organic Basics , eine umweltfreundliche Bekleidungsmarke, die in Europa Unterwäsche, Sportbekleidung und Basics aus Bio-Baumwolle ethisch produziert.
  • Stella McCartney , eine britische Bekleidungsmarke, die Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires für Männer, Frauen und Kinder verkauft.
  • Threads 4 Thought , eine umfassende Lifestyle-Marke mit Basics für den Alltag, Trainingskleidung und anderer Mode, die verantwortungsvoll produziert wird.
  • Kuyichi , eine stilbewusste niederländische Marke, die jüngere Generationen dazu inspiriert, Bio-Jeans zu tragen.
  • Nudie Jeans , eine schwedische Denim-Marke, die hochwertige Jeans nachhaltig und ethisch herstellt.
  • Mandala , eine deutsche Activewear-Marke, die nachhaltige Yoga-Kleidung aus ökologischen Materialien herstellt.


War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.