H&M hat gerade ein brandneues Recyclingprogramm für seine Kunden gestartet, um alte Kleidung in neue Kleidungsstücke umzuwandeln. Die erste Runde dieser Nachhaltigkeitsinitiative kommt Kunden in Stockholm, Schweden, zugute.

Verbraucher können nun sehen, wie eine Maschine in Containergröße alte Textilien in recycelte Fasern umwandelt, aus denen neue Kleidungsstücke für den Einzelhandelsriesen hergestellt werden.

H&M hat viele nachhaltige Kollektionen mit wunderschön gefertigten Stücken aus recycelten Materialien herausgebracht, wie zum Beispiel die Capsule-Kollektion Herbst 2020 .

Der Einzelhändler verwendet in der Regel nachhaltig gewonnene Materialien wie recyceltes Polyester und regeneriertes Nylon aus Plastikabfällen oder Stoffresten.

Der Bekleidungshändler bietet seit 2019 nachhaltige Kollektionen aus organischen oder recycelten Materialien an. Die umweltfreundliche Kollektion heißt „Conscious“ und macht knapp 10 % seines Produktsortiments aus.

Hennes & Mauritz AB , allgemein bekannt als H&M, ist ein schwedisches multinationales Bekleidungseinzelhandelsunternehmen. Es ist der zweitgrößte Bekleidungseinzelhändler der Welt, gleich hinter der Inditex-Gruppe, der Muttergesellschaft von Zara.

Die Gruppe nutzt ihren Einfluss, um einen positiven Wandel in der globalen Modebranche zu unterstützen. Sie möchte innovativ und transparent sein, um ein faires Umfeld für alle zu schaffen.


„Bei der H&M Group arbeiten wir kontinuierlich daran, unser Geschäftsmodell nachhaltiger zu gestalten, um langfristiges Wachstum zu sichern und gleichzeitig einen positiven Beitrag für die Welt zu leisten.“

- Helena Helmersson, Vorstandsvorsitzende von H&M


H&M plant, vollständig zirkulär und klimapositiv zu werden. Der Einzelhändler arbeitet an vielen Nachhaltigkeitsprojekten und innovativen Materialien und Prozessen.

57 % der von H&M heute verwendeten Materialien sind recycelt, organisch oder stammen aus nachhaltiger Gewinnung. Das zentrale Ziel des Unternehmens ist es, bis 2030, wenn nicht früher, 100 % recycelte, wiederverwendete oder nachhaltiger gewonnene Materialien zu verwenden.

Auch H&M möchte seine Kunden dazu inspirieren, ihre Kleidung möglichst lange zu tragen. Die verheerenden Auswirkungen von Fast Fashion auf Mensch und Umwelt sind dem Unternehmen schon lange bewusst und das Unternehmen bemüht sich, nachhaltiger zu werden.

Das neue Recyclingprogramm von H&M ermöglicht Mitgliedern des H&M Treueclubs, ihre alten Kleidungsstücke für 100 schwedische Kronen (12 USD) in etwas Neues zu verwandeln.

Auch andere Kunden können gegen eine Gebühr von etwa 150 Schwedischen Kronen (18 USD) von dem Programm profitieren. Die Gewinne verwendet das Unternehmen zur Finanzierung von Forschungsprojekten im Bereich neuer Materialien.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.