Die brandneue Herbstkollektion von H&M präsentiert wunderschön gefertigte Stücke aus recycelten Materialien. Die achtteilige Kapselkollektion setzt die Förderung der Nachhaltigkeit in der Fast-Fashion-Branche fort.

Die neue Kollektion ist von Spitzenkleidern inspiriert, die in den 1930er Jahren beliebt waren. Sie zeichnet sich durch voluminöse Schnitte, Hammelärmel, hohe Ausschnitte und Rüschen aus.

Die Farbpalette besteht überwiegend aus Schwarz und Cremeweiß und erzeugt kraftvolle Kontraste auf den einzigartigen handgefertigten Stücken.

H&M verwendet nachhaltig gewonnene Materialien wie recyceltes Polyester und regeneriertes Nylon aus Plastikabfällen oder Stoffresten.


„Bei der H&M Group arbeiten wir kontinuierlich daran, unser Geschäftsmodell nachhaltiger zu gestalten, um langfristiges Wachstum zu sichern und gleichzeitig einen positiven Beitrag für die Welt zu leisten.“

- Helena Helmersson, Vorstandsvorsitzende von H&M




H&M oder Hennes & Mauritz AB ist ein schwedisches multinationales Bekleidungseinzelhandelsunternehmen, das Fast-Fashion-Kleidung für Männer, Frauen, Teenager und Kinder herstellt.

Der Bekleidungshändler bietet seit 2019 eine nachhaltige Kollektion aus biologischen oder recycelten Materialien an. Seine umweltfreundliche Kollektion heißt „Conscious“.

Im Fashion Transparency Index 2020 erreichte H&M eine Punktzahl von 73 %. Grundlage dafür war, wie viel der Konzern über seine sozialen und ökologischen Richtlinien, Praktiken und Auswirkungen offenlegt.

H&M beabsichtigt, bis Ende 2020 100 % nachhaltige Baumwolle zu beziehen und auf gefährliche Chemikalien zu verzichten.

Das zentrale Ziel besteht darin, bis 2030, wenn nicht früher, den Anteil an recycelten, wiederverwendeten oder nachhaltiger gewonnenen Materialien auf 100 % zu steigern.

Der Bekleidungshändler hat sich außerdem verpflichtet, bis 2030 zwei Stufen seiner Lieferkette klimaneutral zu gestalten.

Allerdings sind derzeit weniger als 10 % der Produktpalette von H&M der bewussten Kollektion gewidmet.

Fast-Fashion-Giganten werben überall in Printmedien, im Internet und in sozialen Medien für ihre nachhaltige Kollektion. Doch für die große Mehrheit ist ihr Geschäft nach wie vor nicht nachhaltig.

Doch nur ein sehr kleiner Teil der von H&M verwendeten Materialien ist umweltfreundlich und nachhaltig. Der Konzern betrachtet ein Kleidungsstück als nachhaltig, wenn es zu mindestens 50 Prozent aus nachhaltigen Fasern besteht.

Der Anteil an Öko-Kollektionen in der Fast Fashion ist unbedeutend im Vergleich zu dem, was bewusste Verbraucher zu Recht von großen Einzelhändlern erwarten.




War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.