Angesichts der vielen heute verfügbaren Alternativen ist es schwer zu verstehen, warum Fast Fashion weiterhin so beliebt ist. Fast Fashion hat in den letzten 20 Jahren rasant zugenommen.

Es ist die Antwort auf die steigende Nachfrage der Verbraucher nach trendiger, erschwinglicher Kleidung. Der Kauf neuer und günstiger Kleidung in Geschäften auf der Einkaufsstraße ist aufregend, macht Spaß und ist angenehm.

Fast Fashion hat so viele Vorteile . Da kann man kaum widerstehen. Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie wächst aufgrund der Attraktivität von Fast Fashion rasant. Laut einer aktuellen Studie kaufen Verbraucher Fast Fashion lieber als Alternativen: 88 % in den USA und 46 % in Europa.

Vor der industriellen Revolution war die globale Textil- und Bekleidungsindustrie langsam und teuer . Mit dem Voranschreiten technologischer Innovationen, der Globalisierung, dem Internet und den sozialen Medien hat sich die Modebranche für immer verändert.

Unser exzessiver Fast-Fashion-Konsum hat jedoch enorme negative Folgen . Die Überproduktion und der übermäßige Konsum billig hergestellter Kleidung führen zu großen Mengen an Abfall, Umweltverschmutzung und CO2-Emissionen.

Um dieses Phänomen besser zu verstehen und zu erfahren, was wir dagegen tun können, finden Sie hier meine besten Artikel zum Thema Fast Fashion.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!



Die 10 wichtigsten Gründe, warum Fast Fashion so beliebt ist

Fast-Fashion-Geschäft

Vor der industriellen Revolution und der Globalisierung investierten Verbraucher in hochwertige und langlebige Kleidung renommierter Modemarken. Der Kauf neuer Kleidung war ein seltenes Ereignis.

Die Verbraucher von heute wollen erschwingliche und neue trendige Kleidung, die von Modenschauen inspiriert ist. Viele lassen sich von Prominenten und Social-Media-Persönlichkeiten beeinflussen.

Verbraucher sind bereit, Imitationen und Kleidungsstücke mit sehr niedrigen Standards zu kaufen. Um der Nachfrage der Verbraucher gerecht zu werden, drängen Fast-Fashion-Marken und Einzelhändler weiterhin auf niedrigere Arbeits- und Rohstoffkosten.

Trotz aller Probleme sind hier die zehn wichtigsten Gründe, warum Fast Fashion so beliebt ist.

Mehr lesen...


Wer hat Fast Fashion erfunden?

Mode-Modell

Fast Fashion ist überall. Es ist ein globales und äußerst erfolgreiches Phänomen. Es hat in den letzten 20 Jahren aus vielen Gründen enorm an Popularität gewonnen. Wie hat alles angefangen und wer hat Fast Fashion erfunden?

Fast Fashion wurde als Antwort auf die steigende Nachfrage der Verbraucher nach neuer, trendiger und erschwinglicher Kleidung entwickelt, die in blitzartigem Tempo entworfen und produziert und jede Woche in die Geschäfte gebracht wird. Zara eröffnete Anfang der 1990er Jahre sein erstes Geschäft in New York und die New York Times verwendete den Begriff Fast Fashion, um Zaras Geschäftsmodell zu definieren.

Fast Fashion macht stylische Kleidung, die von Modenschauen inspiriert ist, wöchentlich zu erschwinglichen Preisen für Verbraucher verfügbar. Fast Fashion-Kleidung ist billig und Wegwerfware, die so schnell wie möglich durch neue Kleidungsstücke ersetzt werden soll.

Die Verbraucher von heute interessieren sich immer noch mehr für den Preis und Stil der Kleidung, die sie kaufen, als dafür, wie diese hergestellt wird. So fing alles an.

Mehr lesen...



Slow Fashion vs. Fast Fashion

weißes Kleid

Fast Fashion macht es einfach, jede Woche neue Trends zu einem niedrigen Preis zu kaufen. Kleidung hat eine sehr kurze Lebensdauer und wird, wenn überhaupt, nur ein paar Mal getragen, bevor sie weggeworfen wird.

„Slow Fashion“ ist der alternative Ansatz, bei dem Verbraucher, Marken, Einzelhändler und Hersteller große Verantwortung übernehmen, um das Richtige für die Menschen und die Umwelt zu tun.

Fast Fashion gibt es schon lange. Ihr Erfolg beruhte auf der Verfügbarkeit neuer, trendiger Kleidung vom Laufsteg zu niedrigen Preisen.

Doch Fast Fashion hat auch ihre Nachteile. Sie ist nicht nachhaltig, wohingegen Slow Fashion in der Modewelt immer mehr Anerkennung findet.

Es ist wichtig, den Unterschied und die Konsequenzen unseres Handelns zu kennen. Lesen Sie weiter, während wir Fast Fashion und Slow Fashion vergleichen.

Mehr lesen...


Fast-Fashion-Marken des Greenwashings beschuldigt

High Fashion Kleid

Die grüne Bewegung boomt, vor allem in der Modebranche. Verbraucher erkennen die verheerenden Auswirkungen, die Fast-Fashion-Marken auf den Klimawandel, Arbeiter und Landwirte, Tiere an Land und in den Ozeanen haben.

Einige Fast-Fashion-Marken vermarkten sich als umweltfreundlich, obwohl sie es nicht sind. Dies nennt man Greenwashing und dient dazu, umweltbewusste Verbraucher anzusprechen. Sehen wir uns genauer an, warum Greenwashing eine so gängige Praxis ist und was Sie dagegen tun können.

Folgende Fast-Fashion-Marken und -Händler wurden in der Vergangenheit oder kürzlich des Greenwashings beschuldigt.

Mehr lesen...


Warum ist Fast Fashion eine schlechte Sache?

schlechte Mode

Fast Fashion hat in den letzten 20 Jahren massiv zugenommen. Es ist mittlerweile ein globales Phänomen. Fast-Fashion-Läden gibt es überall auf der Welt. Und die Nachfrage der Verbraucher nach neuer, trendiger und erschwinglicher Kleidung steigt ständig.

Fast Fashion ist eine schlechte Sache, weil sie katastrophale soziale und ökologische Auswirkungen hat. Sie verursacht enorme Mengen an Umweltverschmutzung, Abfall und Treibhausgasen. Sie verbraucht viele natürliche Ressourcen, Wasser und Energie. Und sie ist für die Ausbeutung und den Tod von Menschen und Tieren verantwortlich.

Fast Fashion ermutigt Verbraucher, mehr Kleidung zu kaufen und sie als Wegwerfware zu betrachten. Verbraucher tragen Fast-Fashion-Artikel nur ein paar Mal und ersetzen sie dann fast sofort durch neue Trends.

Deshalb ist Fast Fashion eine schlechte Sache.

Mehr lesen...


Was sind die Alternativen zu Fast Fashion

Rosa Kleid mit langsamer Mode

Es ist schwierig, mit dem Kauf von Fast Fashion aufzuhören, weil sie überall ist. Die Modebranche war nicht immer so. Schon vor der industriellen Revolution kauften die Menschen langlebige und hochwertige Kleidung.

Der Aufstieg der Fast Fashion war durch die Globalisierung und die Verlagerung der Bekleidungsproduktion in Überseeländer möglich, in denen die Arbeitskosten sehr niedrig sind.

Glücklicherweise haben wir die Macht, Veränderungen herbeizuführen. Wir entscheiden, welche Kleidung wir kaufen und wen wir mit unserem Geld unterstützen. Indem wir uns für Alternativen zur Fast Fashion entscheiden, tragen wir dazu bei, die verschwenderische Modeindustrie regenerativer und kreislauforientierter zu machen.

Hier sind die Alternativen zur Fast Fashion.

Mehr lesen...


Fast Fashion: Unverhältnismäßiger Wasserverbrauch

Wassermode

Die Textil- und Bekleidungsindustrie beeinflusst die globale Wasserkrise auf vielfältige Weise. Sie verschmutzt Flüsse und Meere auf der ganzen Welt massiv mit Plastik und giftigen Chemikalien. Und für die Herstellung von Kleidung wird sehr viel Wasser verbraucht.

Die Modeindustrie ist weltweit der zweitgrößte Verschmutzer von sauberem Wasser. Für die Herstellung eines herkömmlichen Baumwoll-T-Shirts werden 2.700 Liter Wasser benötigt, außerdem werden Tonnen giftiger Chemikalien in Farbstoffen, Düngemitteln und Pestiziden verwendet.

Die Modebranche verbraucht enorm viel Wasser, Energie und natürliche Ressourcen. Zudem verursacht sie große Mengen an Umweltverschmutzung, Textilabfällen und Treibhausgasemissionen.

Mehr lesen...


So können Sie Fast Fashion ausbremsen

langsame Mode

Die Modebranche ist die zweitgrößte umweltverschmutzende Branche der Welt. Der Aufstieg der Fast Fashion in den letzten 20 Jahren ist für ihr massives Wachstum, aber auch für ihre äußerst schädlichen sozialen und ökologischen Auswirkungen verantwortlich.

Es ist Zeit, Fast Fashion zu bremsen. Die Überproduktion und der übermäßige Konsum billiger Kleidung erzeugen enorme Mengen an Abfall, Umweltverschmutzung und Treibhausgasen.

Slow Fashion ist eine Alternative zu Fast Fashion, bei der Verbraucher, Marken, Einzelhändler und Hersteller mehr Verantwortung übernehmen, das Richtige für Mensch und Umwelt zu tun.

Hier sind einige wirksame Möglichkeiten, Fast Fashion zu verlangsamen.

Mehr lesen...


Die 10 besten Lösungen für die Fast-Fashion-Industrie

Kleiderschrank

Verbraucher werden ständig durch Social-Media-Persönlichkeiten, Kaufempfehlungen von Freunden und Familie sowie die neuesten Trends von Modenschauen zum Kauf beeinflusst.

Unsere Modesucht ist extrem umweltschädlich. Gleichzeitig unternehmen Fast-Fashion-Marken und -Händler nur langsam Anstrengungen für mehr Nachhaltigkeit in der Branche.

Überproduktion und Überkonsum haben die Fast-Fashion-Industrie zum zweitgrößten Umweltverschmutzer der Welt gemacht. Wir haben Rekordmengen an Textilabfällen, die Verschmutzung von sauberem Wasser, Luft und Boden durch gefährliche Chemikalien und die zunehmend hohen Kohlenstoffemissionen erreicht.

Hier sind die 10 besten Lösungen für die Fast-Fashion-Industrie.

Mehr lesen...


So erkennen Sie, ob ein Geschäft Fast Fashion anbietet

Shop-Galerie

Fast Fashion ist in der Textil- und Bekleidungsindustrie auf dem Vormarsch und hat die Art und Weise, wie wir Kleidung produzieren und konsumieren, für immer verändert. In den letzten zwei Jahrzehnten ist Kleidung billiger und wegwerfbar geworden. Für viele Verbraucher ist der Einkauf neuer Kleidung mittlerweile ein wöchentliches oder sogar tägliches Ereignis.

Fast-Fashion-Läden sind leicht an ihrer Niedrigpreisstrategie, der wöchentlichen Massenproduktion neuer Kleidung, dem Fehlen sozialer Standards und nachhaltiger Materialzertifizierungen zu erkennen.

Überkonsum und Überproduktion von Kleidung sind mit sehr hohen sozialen und ökologischen Kosten verbunden. Die Modeindustrie hat enorme negative Auswirkungen auf die Menschen, die Tiere und den Planeten.

Wenn Sie den Kauf unethischer Fast Fashion vermeiden und stattdessen umweltfreundlichere Kleidung wählen möchten, erfahren Sie hier, wie Sie erkennen, ob es sich bei einem Geschäft um Fast Fashion handelt.

Mehr lesen...



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.