Umweltbewusste Verbraucher fordern heute mehr Transparenz. Sie möchten wissen, wer meine Kleidung hergestellt hat und welche Auswirkungen sie auf die Umwelt hat. Der Fashion Transparency Index 2020 kann dabei helfen.

Es ist ein Instrument, das große Modemarken und Einzelhändler zu mehr Transparenz zwingt. Die Offenlegung von Informationen über Herstellungspraktiken, Richtlinien und Lieferketten sollte ebenso zur Norm werden wie die Förderung von Nachhaltigkeit.

Transparenz und Nachhaltigkeit haben zwei unterschiedliche Bedeutungen, sind aber für Verbraucher und die Modebranche gleichermaßen wichtig. Sie fördern positive Innovationen, Veränderungen und Werte.

Transparenz in der Modebranche bedeutet, dass bei der Herstellung und dem Vertrieb von Kleidung und Accessoires Praktiken zum Einsatz kommen, die leicht nachvollziehbar sind und auf mehr Offenheit, Kommunikation und Verantwortlichkeit setzen.

Nachhaltigkeit ist für die Zukunft des Modesystems und des Planeten als Ganzes wichtig. Nachhaltige Mode zielt darauf ab, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen der Textil- und Bekleidungsindustrie zu reduzieren.


Lesen Sie meinen Artikel darüber , was nachhaltige Mode ist, um zu verstehen, warum sie für die Umwelt, die Ökosysteme und die menschliche Gesundheit wichtig ist.


In diesem Jahr wurden für den Fashion Transparency Index 250 der weltweit größten Modemarken und -händler untersucht. Sie wurden danach eingestuft, wie viel sie über ihre Praktiken, Auswirkungen sowie ihre Sozial- und Umweltpolitik offenlegen.

Das Streben nach endlosem Wachstum ist nicht nachhaltig. Aber Modeunternehmen können weiterhin florieren und Verbraucher können sich weiterhin an stilvollen und erschwinglichen Modeprodukten erfreuen, wenn das gesamte Modesystem transparenter und nachhaltiger wird.

Leider sind nicht nachhaltige und unethische Praktiken in der Textil- und Bekleidungsindustrie immer noch an der Tagesordnung. Viele Bauern und Arbeiter in Bekleidungsfabriken erhalten keinen existenzsichernden Lohn und arbeiten unter unmenschlichen Bedingungen.


Lesen Sie meinen Artikel über Modemarken, die immer noch in Ausbeutungsbetrieben billig minderwertige Wegwerfkleidung produzieren, und erfahren Sie mehr über diese Probleme.

„Der Fashion Transparency Index umfasst 220 Indikatoren, die ein breites Spektrum sozialer und ökologischer Themen abdecken, wie etwa Tierschutz, Biodiversität, Chemikalien, Klima, Sorgfaltspflicht, Zwangsarbeit, Vereinigungsfreiheit, Gleichberechtigung der Geschlechter, existenzsichernde Löhne, Einkaufspraktiken, Lieferantenoffenlegung, Abfall und Recycling, Arbeitsbedingungen und mehr. [...] Dies ist ein dringendes Problem für so viele Arbeiter in der Textilversorgungskette, die sich die Grundbedürfnisse des Lebens kaum leisten können. Obwohl es ein komplexes Problem ist, das gelöst werden muss, wird es ohne mehr kollektives Handeln und mehr Transparenz seitens der großen Marken und Einzelhändler sehr lange dauern, bis die Arbeiter angemessene und faire Löhne erhalten.“

- Mode-Transparenz-Index 2020


Die Regierungen vieler Entwicklungsländer wie Bangladesch, Indonesien, Sri Lanka und der Philippinen versuchen, Menschenrechtsverletzungen abzuschaffen, doch einige Ausbeutungsbetriebe können weiterhin illegal betrieben werden.

Kinderarbeit und Zwangsarbeit haben in einer entwickelten und zivilisierten Gesellschaft keinen Platz. Doch wenn es um Arbeitsrechte geht, ignorieren viele Sportartikelhändler und Filialketten immer noch die unethische Behandlung der Mitarbeiter in ihrer Lieferkette.

Den vollständigen Fashion Transparency Index 2020 finden Sie auf fashionrevolution.org.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Fashion Revolution.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.