Die globale Modebranche ist eine der größten Branchen der Welt. Laut der McKinsey-Analyse (2020) erwirtschaftete sie vor der Coronavirus-Pandemie einen weltweiten Jahresumsatz von 2,5 Billionen US-Dollar .

Das in den USA ansässige Managementberatungsunternehmen ist einer der vertrauenswürdigsten Berater der einflussreichsten Unternehmen und Institutionen der Welt.

Das Unternehmen hat gerade ein neues Webinar mit dem Titel „Nachhaltige Mode: Wie die Modebranche dringend handeln kann, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren“ veröffentlicht.

McKinsey & Company ist davon überzeugt, dass die Modebranche ihren Beitrag zur globalen Erwärmung erheblich reduzieren und letztendlich minimieren kann, indem sie sinnvolle Veränderungen entlang der Wertschöpfungskette beschleunigt.




Die Produktion von Kleidung hat sich in den letzten 15 Jahren ungefähr verdoppelt – und mit ihr die Menge der Umweltverschmutzung.

Verbraucher geben jedes Jahr mehr Geld für den Kauf von mehr Kleidung aus. Die am schnellsten wachsende Bekleidungskategorie ist Sportbekleidung, die laut McKinsey & Company jährlich um 8 % zunimmt.

Glücklicherweise erkennt die globale Modebranche nach der COVID-19-Krise neue Möglichkeiten für umweltfreundliche Mode. Laut der COVID-19-Verbraucherumfrage ist Nachhaltigkeit im Bewusstsein der Verbraucher stärker präsent.

Um auf diesem neuen Markt mit steigendem Umweltbewusstsein weiterhin relevant zu bleiben, müssen führende Modeunternehmen massive Maßnahmen zur Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen, Umweltverschmutzung und Abfall ergreifen.

Andernfalls besteht für Modeunternehmen die Gefahr, Marktanteile sowie das Vertrauen ihrer Mitarbeiter, Lieferanten, Partner und Kunden zu verlieren.

Wenn sich dieser Trend fortsetzt, werden die Treibhausgasemissionen der Modebranche bis 2030 um mehr als 50 % steigen und damit ihren Beitrag zum Klimawandel massiv verstärken, berichtet die Ellen MacArthur Foundation.

Der Fashion Transparency Index 2019 zeigt, dass die globale Bekleidungs- und Schuhindustrie fast so viele Treibhausgasemissionen verursacht wie ganz Europa insgesamt.

Nachhaltigkeit ist unabdingbar geworden, insbesondere um die Ziele des Pariser Abkommens für 2030 zu erreichen. Sie stellt heute die größte Herausforderung dar, vor der die Branche steht.

Glücklicherweise können wichtige Akteure durch Zusammenarbeit, Innovation, Kreativität und Technologie Lösungen finden und umsetzen .



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.