Die Wirtschaftskrise und die Coronavirus-Pandemie zwangen die Modebranche dazu, verantwortungsvollere Produktionssysteme einzusetzen. COVID-19 machte der Branche bewusst, wie wichtig nachhaltige Mode für eine bessere Zukunft ist.

Das Coronavirus beschleunigt einen tiefgreifenden Wandel, der die Modewelt dazu zwingt, die Art und Weise zu ändern, wie sie Kleidung produziert und vertreibt.

In den letzten Jahren sind die ökologischen Erwartungen der Modekonsumenten gestiegen. Mehrere Fast-Fashion-Marken haben begonnen , umweltbewusste Kollektionen anzubieten.

Die Modebranche ist eine der umweltschädlichsten Branchen der Welt. Sie ist für etwa 10 % der jährlichen globalen CO2-Emissionen verantwortlich, verursacht 20 % des weltweiten Abwassers und entsorgt jedes Jahr eine halbe Million Tonnen Plastik im Meer.

Es ist an der Zeit, die Art und Weise zu überdenken, wie wir Kleidung produzieren und konsumieren. Dennoch verwenden Fast-Fashion-Giganten für ihre umweltfreundlichen Kollektionen immer noch synthetische Materialien.

Da die Coronavirus-Pandemie weiterhin anhält, haben Modemarken keine andere Wahl, als verstärkte Maßnahmen zu ergreifen.

Auch wenn die Coronavirus-Pandemie die globale Bekleidungsindustrie hart getroffen hat, sind Modeunternehmen entschlossener denn je , Nachhaltigkeitsinitiativen umzusetzen.

Verbraucher achten auch mehr darauf, wofür sie ihr Geld ausgeben. Sie planen für die Zukunft und fordern von Modeunternehmen Rechenschaft und Transparenz.

Vor allem Millennials und die Generation Z sind davon überzeugt, dass Bekleidungsunternehmen eine Verantwortung haben, sich mit ökologischen und sozialen Problemen zu befassen.

Die vielversprechendste Veränderung nach der Pandemie ist die weltweit wachsende Bedeutung einer lokalen, fairen, ethischen und nachhaltigen Bekleidungsproduktion.

Die Modebranche kann es sich nicht mehr leisten, Nachhaltigkeit zu ignorieren. Andernfalls riskieren Unternehmen, Marktanteile und das Vertrauen ihrer Mitarbeiter, Lieferanten, Partner und Kunden zu verlieren.

Die Zukunft derjenigen, die sich nicht anpassen, sieht nicht rosig aus. Um in der Modebranche zu überleben, müssen Marken und Einzelhändler drastischere Veränderungen in Richtung umweltbewusster und lokaler Produktion vornehmen.

Die COVID-19-Krise zwang Modemarken dazu, mit lokalen Unternehmen zusammenzuarbeiten, anstatt Materialien zu einem niedrigeren Preis vom anderen Ende der Welt zu beziehen.

Fast Fashion wird immer langsamer und viele Labels arbeiten daran, die Menge an Stoffabfällen während der Herstellung zu begrenzen und ausrangierte Textilien für neue Produkte zu recyceln .

Eine neue Studie des US Cotton Trust Protocol und der Economist Intelligence Unit zeigt, dass Nachhaltigkeit während der COVID-19-Krise das zweitwichtigste Ziel für Modeunternehmen ist.

Die Coronavirus-Pandemie hat alles verändert. Sie hat alle gezwungen, langsamer zu machen. Modegeschäfte in den Einkaufsstraßen können es sich nicht leisten, jeden Monat oder sogar mehrmals im Monat neue Kollektionen in die Regale zu bringen.

Hat sich die Modebranche für immer verändert? Oder wird es wieder zu Überproduktion und Überkonsum kommen, sobald COVID-19 unter Kontrolle ist?

Modemarken, die gezwungen sind, ihre Produktion und ihren Vertrieb zu verlangsamen, werden nach dem Ende der Krise wahrscheinlich weiterhin verantwortungsvoller vorgehen.

Eine vollständige Erholung wird mehrere Jahre dauern, und selbst dann wächst der bewusste Konsum. Es ist möglich, besser zu konsumieren und zu produzieren. Das Geschäft mit der grünen Mode ist sehr profitabel, aber Veränderungen brauchen Zeit.

Guccis Kreativdirektor Alessandro Michele und das Modehaus Saint Laurent haben kürzlich eine Verlangsamung angekündigt. Sie werden nicht mehr dem regulären Modekalender folgen. Stattdessen haben sie sich entschieden, ihre Kollektionen in ihrem eigenen Tempo anzubieten.

Diese neuen Gewohnheiten können das Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändern und Slow Fashion fördern.

„Slow Fashion“ ist ein alternativer Ansatz, bei dem Verbraucher, Marken, Einzelhändler und Hersteller große Verantwortung übernehmen, das Richtige für die Menschen und die Umwelt zu tun.

Das Institut Français de la Mode (IFM) Première Vision hat eine Studie zum wachsenden Interesse europäischer und nordamerikanischer Verbraucher an nachhaltiger Mode veröffentlicht .

Dabei zeigte sich, dass fast zwei Drittel der Teilnehmer, also 64,1 %, nun Artikel aus umweltfreundlichen Materialien kaufen möchten; dieser Wunsch wurde insbesondere von 66,1 % der französischen und 76 % der italienischen Teilnehmer geäußert.

Leider leiden Arbeitnehmer in Entwicklungsländern immer noch unter der COVID-19-Krise.

Große Marken und Einzelhändler weltweit stornierten Bestellungen und schlossen Geschäfte. Einige weigerten sich sogar, für bereits produzierte Kleidung zu zahlen.

Für die Entwicklungsländer Ostasiens, in denen heute der Großteil der Bekleidungsindustrie betrieben wird, sind die Folgen verheerend.

Die COVID-19-Krise hat die Modewelt hart getroffen. Fabriken standen still, Unternehmen gingen pleite und Millionen Menschen verloren ihre Existenzgrundlage.

Landwirte und Arbeiter in Textilfabriken wurden entlassen und kehrten in ihre Heimatstädte zurück, ohne über genügend Mittel zu verfügen, um ihre Zukunft und die ihrer Familien zu sichern.

Die weltweite Nachfrage nach Bekleidung und Textilien ist seit Anfang 2020 stark zurückgegangen . Glücklicherweise beginnen die Akteure der Branche zu erkennen, dass sich etwas ändern muss.

Um eine nachhaltige Zukunft aufzubauen, müssen wir die Textilherstellung für Bekleidung, Schuhe und Accessoires völlig neu überdenken.

Als Verbraucher sollten wir mehr darüber nachdenken, welche Auswirkungen unsere Kaufentscheidungen auf das Leben anderer Menschen und Tiere auf diesem Planeten haben.

Jedes Kleidungsstück, das wir kaufen, trägt dazu bei, die verschwenderische Modeindustrie in eine regenerativere und kreislauforientiertere Industrie zu verwandeln.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.