Slow Fashion ist heute so wichtig für den Planeten. Der Klimawandel wird zu einer echten Bedrohung und die Modebranche trägt massiv dazu bei. Wir müssen die Art und Weise ändern, wie wir Kleidung produzieren und konsumieren, um unsere Gesundheit, unsere Umwelt und unsere Ökosysteme zu schützen.

Der bewusste Konsum nimmt zu und damit auch mehr Transparenz und Umweltfreundlichkeit. Verbraucher achten heute mehr darauf, wie ihre Kleidung hergestellt wird. Modedesigner und Marken versuchen, der wachsenden Nachfrage nach umweltfreundlicher Kleidung gerecht zu werden.

Gemeinsam mit Produktionspartnern und verschiedenen Organisationen suchen sie nach nachhaltigeren Geschäftslösungen und verfolgen einen langsamen Ansatz in der Mode.

Slow Fashion erfreut sich aus triftigen Gründen wachsender Beliebtheit. Die Herstellung hochwertiger Kleidungsstücke, die langlebig, ethisch und umweltfreundlich sind, ist heute eine Notwendigkeit.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Wie Mode dem Planeten schadet

Die Modebranche ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit. Eine Klimakrise und irreversible Veränderungen unserer Umwelt sind gerade im Gange. Es ist wichtiger denn je, die Branche in Richtung einer regenerativeren und Kreislaufwirtschaft zu verändern.

Die Bekleidungsindustrie, insbesondere die Fast Fashion, hat verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft. Sie verändert unsere Gesellschaft und den Planeten auf sehr schädliche Weise.


Ich möchte Sie dazu ermutigen, ganz auf Fast Fashion zu verzichten. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, lesen Sie meinen Leitfaden „ Wie kann ich aufhören, Fast Fashion zu tragen?“ .


Nach der Landwirtschaft ist die Modebranche der zweitgrößte Verschmutzer sauberer Gewässer. Sie ist außerdem für enorme Textilabfälle, einen enormen Energieverbrauch, Treibhausgasemissionen und die steigenden Mengen an Plastik in den Ozeanen verantwortlich.

Bei der Modeherstellung werden in der Landwirtschaft, der Verarbeitung und beim Färben giftige Chemikalien verwendet, die eine enorme Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden verursachen. Das Leben der Arbeiter und die Ökosysteme werden gefährdet.

Die Bekleidungsproduktion hat sich in den letzten 15 Jahren ungefähr verdoppelt, und damit auch die Umweltverschmutzung. Die Bekleidungsindustrie wächst seit 2011 jährlich um 4,78 %. Laut einem Bericht von Ganit Singh (2017) wird für die nächsten drei Jahre ein Wachstum von 5,91 % erwartet.

Verbraucher geben jedes Jahr mehr Geld für den Kauf von mehr Kleidung aus. Die am schnellsten wachsende Bekleidungskategorie ist Sportbekleidung mit einer jährlichen Wachstumsrate von 8 %, wie McKinsey And Company (2017) berichtet.

Jedes Jahr verbraucht die Modeindustrie große Mengen natürlicher Ressourcen und schickt Kleidung auf Mülldeponien. Laut einem Bericht der Ellen MacArthur Foundation (2017) gehen jedes Jahr über 500 Milliarden US-Dollar aufgrund mangelnder Wiederverwendung und Recycling verloren.

Übermäßiger Kleidungskonsum hat katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt. Laut einer Analyse von McKinsey & Company ( 2016) dürften die CO2-Emissionen aufgrund der schnell wachsenden Modebranche zwischen 2015 und 2025 um 77 % und der Wasserverbrauch um 20 % steigen.

In ihrem gegenwärtigen Zustand ist die Modebranche nicht nachhaltig. Die Alternative ist eine wichtige Bewegung namens Slow Fashion. In der gesamten Branche muss es schnell zu Veränderungen kommen.

gelbe Damen Shirt Pin


Wie Slow Fashion dem Planeten hilft

Slow Fashion ist eine Alternative zu Fast Fashion. Es handelt sich um eine Bewegung innerhalb der Bekleidungs- und Textilindustrie, die Fortschritte im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit in Bezug auf Produktion, Design, Konsum und Nutzung vorantreibt.


Um mehr darüber zu erfahren, wie sich Slow Fashion im Vergleich zu Fast Fashion schlägt, lesen Sie meinen Vergleich „Slow Fashion vs. Fast Fashion“ .
Slow Fashion hilft dem Planeten, weil sie fördert:

  • weniger Kleidung kaufen
  • Qualität und Haltbarkeit statt Quantität
  • Kauf von Kleidung aus nachhaltigen Materialien
  • Kaufen Sie bei ethischen Modemarken
  • Einkaufen von lokal hergestellter Kleidung
  • Second-Hand-Kleidung einkaufen
  • Nähen und Upcycling lernen


Slow Fashion ist der Schlüssel zum Wandel hin zu ethischem Konsumverhalten in der globalen Modewelt. Ziel ist es, alle nicht nachhaltigen, unethischen und umweltschädlichen Praktiken in der Bekleidungsindustrie zu beenden.


„Bei Slow Fashion geht es darum, besser zu entwerfen, zu produzieren, zu konsumieren und zu leben. Slow Fashion basiert nicht auf Zeit, sondern auf Qualität (was einige Zeitkomponenten beinhaltet). Slow ist nicht das Gegenteil von Fast – es gibt keinen Dualismus – sondern ein anderer Ansatz, bei dem sich Designer, Käufer, Einzelhändler und Verbraucher der Auswirkungen von Produkten auf Arbeitnehmer, Gemeinschaften und Ökosysteme stärker bewusst sind.“

- Kate Fletcher, Textilberaterin, in ihrem Artikel auf The Ecologist

Modell mit Hut



Glücklicherweise haben die Verbraucher große Macht. Sie entscheiden, wen sie mit ihrem Geld unterstützen, und können ihre Erwartungen offen äußern.

Tausende Menschen haben sich bereits entschieden, an der Slow Fashion-Bewegung teilzunehmen, anstatt billige Wegwerfkleidung zu kaufen. Auf diese Weise können wir den Planeten schützen und Leben retten.

Modedesigner und -marken müssen jetzt massive Maßnahmen ergreifen, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Auch die Verbraucher spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Betrachten Sie Kleidung als Investition, um Ihren CO2-Fußabdruck und die Belastung natürlicher Ressourcen zu verringern. Pflegen Sie Ihre Kleidung, damit sie länger hält. Und informieren Sie sich über hochwertige, nachhaltige Materialien.


Schauen Sie sich meine Liste der zehn umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Stoffe an, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wo Sie anfangen können.
Du musst nicht auf bezahlbare und stylische Mode verzichten. Du musst deine Kleidung nur verantwortungsvoller und nachhaltiger kaufen.

Die Slow-Fashion-Bewegung ist eine Revolution. Sind Sie schon mit dabei?



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.