Fast Fashion gibt es schon sehr lange. Wir sind es gewohnt, billige, trendige Kleidung zu kaufen, die sehr schnell aus der Mode kommt. Das Ziel von Fast Fashion ist, sie so schnell wie möglich durch neue Kleidung zu ersetzen. Es ist die Antwort der Modebranche auf die Nachfrage der Verbraucher nach stylischer, erschwinglicher Kleidung vom Laufsteg.

Neue Kleidung zu kaufen ist ein gutes Gefühl. Es kann schwierig sein, dem Drang zu widerstehen, sich hin und wieder neue Outfits zuzulegen. Vor allem, wenn sie günstig und leicht erhältlich sind. Der Einkauf neuer Artikel ist heute so bequem wie nie zuvor.

Doch immer mehr Menschen suchen nach Alternativen. Fast Fashion hat bekanntlich schädliche Auswirkungen auf Menschen, Umwelt und Ökosysteme. Sie ist verantwortlich für enorme Textilabfälle, Wasser-, Luft- und Bodenverschmutzung, giftige Chemikalien und Gesundheitsprobleme sowie Treibhausgasemissionen.

Die Auswirkungen der Bekleidungsindustrie auf unseren Planeten lassen sich kaum ignorieren. Sie ist einer der Hauptverursacher von Umweltproblemen.

Vielleicht möchten Sie Fast Fashion ganz aufgeben. Aber das ist nicht einfach, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun können. Mit ein paar Tipps möchten wir Ihnen den Ausstieg aus Fast Fashion erleichtern.

Hier sind 9 Tipps, um mit dem Tragen von Fast Fashion aufzuhören.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


1. Second-Hand-Kleidung kaufen und tragen

Second-Hand-Kleidung schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Gebrauchte Kleidung aus dem Secondhand-Laden hat den Vorteil, dass sie nicht auf der Mülldeponie landet.

Dies ist eine großartige umweltbewusste Alternative zum Einkauf von Fast Fashion. Sie können in Vintage-Boutiquen, auf Second-Hand-Märkte oder zu Online-Händlern gehen. Sie werden Freude daran haben, Stücke zu finden, die niemand trägt, und sogar Designerstücke zu einem sehr erschwinglichen Preis.


2. Sie können Ihre Kleidung mieten

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Kleidung zu vermieten. Diese Praxis ist in den letzten Jahren sehr populär geworden. Ethische Designer arbeiten oft mit Verleihdiensten zusammen, die es Menschen ermöglichen, ihre Kleidung gegen eine monatliche Gebühr zu tragen.

Auf diese Weise können Sie den Kleidermüll reduzieren und haben Zugriff auf einzigartige Stücke, die Sie häufig austauschen können.


3. Kaufen Sie natürliche Bio-Kleidung.

Wenn Sie neue Kleidung kaufen möchten, achten Sie darauf, dass sie auf eine Weise produziert wurde, die die Umwelt, die Bauern und die Arbeiter respektiert. Achten Sie auf Zertifizierungsstandards, die die Herkunft und Qualität der Kleidung belegen, die Sie kaufen.

Bio-Baumwolle ist für die Bauern und den Boden besser als herkömmliche Baumwolle. Sie wurde mit chemischen Düngemitteln und Pestiziden angebaut. Sie ist außerdem gentechnikfrei und frei von giftigen Farbstoffen. Sie ist insgesamt gut für Ihre Haut.

Achten Sie darauf, nachhaltiger einzukaufen. Suchen Sie nach Marken und Einzelhändlern, die lokale, biologische, recycelte und fair gehandelte Kleidung anbieten. Ethische Mode ist entscheidend, um den Menschen zu helfen, einen existenzsichernden Lohn zu verdienen und die Auswirkungen auf die Umwelt umzukehren.



4. Achten Sie auf hochwertige Kleidung

Vermeiden Sie billige Kleidung und Wegwerfgewohnheiten. Hochwertige Kleidung ist nicht unbedingt viel teurer. Mit ein wenig Recherche und Geduld können Sie erschwingliche Kleidung finden, die auch langlebig ist.

Investieren Sie in umweltfreundliche Kleidungsstücke, die länger halten. Kaufen Sie weniger und bessere, vielseitige Kleidung, die Sie immer wieder gerne tragen werden.

Fast Fashion Damen Blumenkleid Anstecker


5. Spenden Sie, was Sie nicht mehr tragen.

Werfen Sie Ihre alten Kleider nicht weg. Geben Sie sie an Freunde oder karitative Organisationen weiter. Sie können sie auch an Second-Hand-Läden verkaufen.



6. Erfahren Sie mehr über Fast Fashion

Dies ist vielleicht einfach umzusetzen und der effektivste Weg, um Fast Fashion aufzugeben. Wenn Sie erst einmal wissen, welche verheerenden Folgen Fast Fashion für die Umwelt, die Menschen und die Tiere hat, bekommen Sie ein Gefühl dafür, was Sie dazu beitragen.

Es gibt bereits viele Dokumentationen und Bücher zu diesem Thema. Die Bekleidungsindustrie muss sich ändern. Und auch Sie können helfen. Mit ein wenig Aufklärung können Sie lernen, warum es so wichtig ist, den Wandel herbeizuführen.



7. Kaufen Sie nur das Nötigste

Eine gute Möglichkeit, Fast Fashion zu vermeiden, besteht darin, nur das zu kaufen, was Sie unbedingt brauchen. Das ist leichter gesagt als getan. Aber ein minimalistischer Ansatz in Sachen Mode ist sehr vorteilhaft für Ihr Budget und den Planeten.

Wenn du weniger Kleidung kaufst, kannst du Fast Fashion ein Ende setzen. Du musst nicht komplett auf den Kauf neuer Kleidung verzichten. Achte darauf, dass du hochwertige, langlebige Kleidungsstücke auswählst, die lange halten. Es sollten auch zeitlose Klassiker sein, die sich gut kombinieren lassen.


8. Lernen Sie, Greenwashing zu erkennen

Leider behaupten viele Marken und Einzelhändler, ihre Umweltbelastung zu minimieren, obwohl dies in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Dies nennt man Greenwashing . Einige Anzeichen für nicht nachhaltige Praktiken der Modebranche sind:

  • Kleidung aus billigen Materialien.
  • Stile, die schnell aus der Mode kommen.
  • Tägliches oder wöchentliches Hinzufügen neuer Produkte.
  • Informationen zur Nachhaltigkeit verbergen.
  • Überproduktion und häufiger Verkauf.
  • Eine unnötig große Auswahl an Stilen.


Jede Marke ist für ihre gesamte Lieferkette verantwortlich. Sie müssen allen Bauern und Arbeitern existenzsichernde Löhne, gute Arbeitsbedingungen, Gesundheitsversorgung, Urlaub und andere Leistungen gewährleisten.

Suchen Sie nach Zertifizierungsstandards, die ihre Aussagen untermauern. Im Zweifelsfall können Sie sie kontaktieren und Fragen stellen. Suchen Sie auch nach Audits und Bewertungen durch Dritte.


9. Lernen Sie von erfahrenen Leuten

Viele Prominente und Social-Media-Influencer sind sich mittlerweile der Umweltauswirkungen von Fast Fashion bewusst. Einige arbeiten daran , Slow-Fashion-Alternativen zu fördern und arbeiten mit ethischen Marken und Einzelhändlern zusammen.

Hören Sie auf, denen zu folgen, die Fast Fashion propagieren. Suchen Sie stattdessen nach Menschen mit einer umweltbewussteren Einstellung und Herangehensweise an Mode. Wöchentliche Trends sind nicht nachhaltig. Abonnieren Sie Meinungsführer und Publikationen, die Ihnen dabei helfen, die Entscheidungen zu treffen, die Sie wirklich treffen möchten.

Suchen Sie wie viele andere Verbraucher nach besseren Alternativen. Konsumieren Sie nicht immer nur Müll. Gehen Sie mit Ihrem Geld sorgsam um. Unterstützen Sie die besten Einzelhändler und Marken, an die Sie glauben. Diejenigen, die Arbeit leisten, die Sie stolz tragen und teilen können.

Treten Sie der Slow-Fashion-Bewegung bei, die bewussten Konsum zum Schutz der Umwelt und der Arbeitnehmerrechte fördert.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.