Der preisgekrönte indische Designer Rahul Mishra erläutert im Interview mit dem Indo-Asian News Service ( IANS ) seine Philosophie rund um nachhaltige Mode .

Dieser Experte für traditionelle Textilien und indisches Kunsthandwerk hatte seine Aufmerksamkeit schon lange vor dem Aufkommen der Slow Fashion auf die Themen Umwelt, Beschäftigung und Empowerment gerichtet.

Sein Ziel war es, mit seinem Designhaus Arbeitsplätze zu schaffen, um der örtlichen Handwerkergemeinschaft zu helfen und das Wachstum einer Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Die COVID-19-Krise ist in der Modebranche beispiellos. Unternehmen gingen bankrott, Geschäfte schlossen, Fabriken standen still und Millionen von Menschen verloren ihre Lebensgrundlage.

Es ist an der Zeit, Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt der Diskussionen nach COVID-19 zu stellen. Ohne sie können Modeunternehmen auf dem neuen Markt, der mehr Rechenschaftspflicht und Transparenz verlangt, nicht erfolgreich sein.


„Nachhaltigkeit und grüne Mode waren in diesem Jahrzehnt wichtige Themen; sie werden seit langem in verschiedenen internationalen Foren diskutiert, sind also nichts Neues oder stehen wegen der Pandemie im Mittelpunkt. Ich glaube, dass die ‚COVID-19-Pause‘, wie ich sie gerne nenne, Herstellung, Produktion, Einzelhandel und Konsum zum Erliegen gebracht hat und uns die Möglichkeit gibt, darüber nachzudenken, wie unsere Zukunft aussehen soll.“

- Rahul Mishra , indischer Luxusmodedesigner





Rahul Mishra ist ein indischer Modedesigner mit Sitz in Delhi. Er gewann 2008 den MTV Youth Icon of the Year-Preis. Anschließend war er der erste nicht-europäische Designer, der ein Stipendium am Istituto Marangoni in Mailand, Italien, erhielt, und gewann 2014 bei der Mailänder Modewoche den International Woolmark Prize.

Auf die Frage, wie die Coronavirus-Pandemie das Thema Nachhaltigkeit in der Modewelt in den Vordergrund gerückt hat, erklärt Mishra weiter:

„COVID-19 hat uns dabei geholfen, zu erkennen, dass wir vielleicht zu viele Dinge haben, Dinge, die in Schränken eingeschlossen sind, wo wir 90 Prozent davon nicht verwenden. [...] Es ist ein Katalysator für die positiven Veränderungen, die wir herbeiführen müssen. [...] Man sollte von Überproduktion und Überkonsum abrücken, und ich bin der Meinung, dass diese Krise einen positiven Einfluss auf die Zukunft haben wird.“

Rahul Mishra wurde kürzlich eingeladen, seine Kollektion im offiziellen Pariser Haute-Couture -Programm (Frühjahr/Sommer 2020) zu präsentieren. Die Präsentation erfolgt zweimal jährlich, im Januar und im Juli.

„Es ist ein Privileg, als erster indischer Designer an der digitalen Haute Couture-Show auf der höchsten globalen Plattform im Bereich Mode teilzunehmen. Für mich ist das ein historischer Moment. Ich bin der Federation de la Haute Couture et de la Mode sehr dankbar, dass ich in den Kalender aufgenommen wurde. [...] Das war möglich, weil meine Marke zu hundert Prozent aus Indien stammt und wunderschöne Handwerkskunst auszeichnet.“





Nachhaltigkeit ist heute wichtiger denn je, insbesondere in der Modewelt. Um nach der COVID-19-Krise erfolgreich zu sein, müssen Modehäuser Wege finden, Kleidung lokal, fair, ethisch und nachhaltig zu produzieren.

Die Modebranche kann es sich nicht mehr leisten, Nachhaltigkeit zu ignorieren. Modemarken und Einzelhändler müssen massive Maßnahmen ergreifen, um Abfall, Umweltverschmutzung und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Als Verbraucher können wir sorgfältig prüfen, wie wir unser Geld ausgeben, und besser für die Zukunft planen. Lassen Sie uns überdenken, wie wir Kleidung kaufen und verwenden, um die Menschen zu schützen, die an ihrer Herstellung beteiligt sind, und den Planeten.

"Diese Krise hat zwei Dinge mit sich gebracht: Erstens haben wir begonnen, viel rationaler zu denken, und zweitens haben wir alle unser Tempo gedrosselt. Das war notwendig, vor allem, um wieder in den Rhythmus mit der Natur zu kommen, den wir vor langer Zeit verloren haben. Das ist der größte Lichtblick, den Rhythmus von Produktion und Konsum auf nachhaltige Weise wieder in Einklang mit Natur und Umwelt zu bringen."



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.