Fast Fashion ist ein globales Phänomen, das in den letzten 20 Jahren rasant zugenommen hat. Es hat katastrophale wirtschaftliche, soziale und ökologische Auswirkungen, von denen die Branche nicht will, dass Sie davon erfahren.

Viele Fakten über Fast Fashion sind sehr schockierend und nur wenige Menschen sind sich bewusst, wie schrecklich dieses Geschäftsmodell ist. Unsere Fast-Fashion-Sucht ist sehr schädlich für Menschen, Ökosysteme und die Umwelt.

Fast Fashion ermöglicht es den Verbrauchern, jede Woche neue, günstige und modische Kleidung in Geschäften auf der Einkaufsstraße zu kaufen. Es entspricht der steigenden Nachfrage der Verbraucher nach trendiger und erschwinglicher Kleidung.

Doch der Aufstieg der Fast Fashion hat dazu geführt, dass Verbraucher Kleidung als Wegwerfware betrachten. Die traditionellen 2 bis 4 Saisons für neue Kollektionen sind durch etwa 52 Mikrosaisons ersetzt worden.

Der übermäßige Konsum billiger Kleidung ist für enorme Mengen an Textilabfällen, Umweltverschmutzung, Abholzung und Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Glücklicherweise haben Sie die Macht, Veränderungen in der Fast-Fashion-Industrie voranzutreiben. Sie stimmen mit Ihrem Geld ab und indem Sie Ihre Einkaufsgewohnheiten ändern, unethische Modemarken boykottieren und auf bewusste Kleidung umsteigen.

Damit Sie als informierter Verbraucher bewusste Kaufentscheidungen treffen können, finden Sie hier hässliche Fakten, die die Fast-Fashion-Industrie Ihnen vorenthalten möchte.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


1. Fast-Fashion-Ketten produzieren täglich 1 Million Kleidungsstücke.

Fast Fashion Einzelhandelsketten

Fast-Fashion-Giganten bringen jede Woche Wegwerf- und Billig-Trendkleidung in die Geschäfte der Innenstädte. Laut Greenpeace produzieren riesige Bekleidungsunternehmen täglich mehr als eine Million Kleidungsstücke.
„Allein Zara produziert jährlich 850 Millionen Kleidungsstücke. Man kann sich vorstellen, wie groß der giftige Fußabdruck ist, den das Unternehmen auf diesem Planeten hinterlässt, insbesondere in Entwicklungsländern wie China, wo viele seiner Produkte hergestellt werden.“

- Li Yifang, Greenpeace-Aktivist


2. Online-Händler listen wöchentlich 600 neue Modelle auf.

Der Aufstieg von Influencer-Marketing, sozialen Medien und E-Commerce ermöglichte Online-Händlern ein enormes Wachstum. Fashion Nova ist eines der bekanntesten Beispiele für den Erfolg des Online-Einzelhandels.

Dessen CEO Richard Saghian nutzte die Popularität visueller Plattformen wie Instagram, um Beziehungen aufzubauen und aus Fast Fashion Ultra-Fast Fashion zu machen. Laut WWD produzierte das Unternehmen jede Woche 600 neue Styles.


3. Kleidung ist 7-mal billiger als vor 70 Jahren.

Durch Fast Fashion sind neue Kleidungsstücke erschwinglicher denn je. Es lässt sich nicht leugnen, dass Kleidung billiger geworden ist.

Verbraucher können jetzt die neuesten Trends, die auf Veranstaltungen wie der Fashion Week in Paris, London, Mailand und New York präsentiert werden, zu einem Bruchteil des Preises kaufen.

Mitte des 20. Jahrhunderts musste eine Frau bei Sears für ein Konfektionskleid 9 Dollar (heutiger Gegenwert: 72 Dollar) ausgeben. Heute kostet dasselbe Kleid nur 12 Dollar, wie Vox berichtet.


4. Die Branche beschäftigt 300 Millionen Menschen.

Textilarbeiter in der Fast-Fashion-Industrie

Die Bekleidungs- und Schuhindustrie beschäftigt weltweit über 300 Millionen Landwirte und Fabrikarbeiter, die meisten davon in Niedriglohnländern, in denen die Arbeitskräfte erschreckend billig sind, wie die Ellen MacArthur Foundation berichtete.

Leider herrschen in vielen Textil- und Bekleidungsherstellern immer noch Ausbeutungsverhältnisse . Fast-Fashion-Ketten produzieren einen Großteil ihrer Kleidung in ostasiatischen Ländern, wo Menschenrechts- und Arbeitsrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind.

Die Regierungen vieler Entwicklungsländer wie Bangladesch, Indonesien, Sri Lanka und der Philippinen versuchen, Menschenrechtsverletzungen abzuschaffen, doch einige Ausbeutungsbetriebe können weiterhin illegal betrieben werden.


5. In den USA kommt es immer noch täglich zu Arbeitsrechtsverletzungen.

Man mag es kaum glauben, aber selbst in den USA herrschen in vielen Textilfabriken Arbeitsbedingungen wie in einer Ausbeutungsfabrik. Das Arbeitsministerium untersucht jedes Jahr neue Vorwürfe wegen Lohnverstößen bei Nähbetrieben in Los Angeles .

In den USA kommt es immer noch täglich zu Verstößen gegen das Arbeitsrecht. In Los Angeles erhalten Textilarbeiter oft nicht den angemessenen Lohn, wie im Film „ Made in America “ von Remake zu sehen ist.


6. 85 % der Fabriken in LA verstoßen gegen das Arbeitsrecht.

Das US-Arbeitsministerium berichtet, dass in Los Angeles mehr als 50.000 überwiegend immigrantische Frauen in der Bekleidungsproduktion arbeiten. Und 85 % der Fabriken verstoßen gegen Arbeitsgesetze sowie gegen bundesstaatliche Lohn- und Arbeitszeitgesetze.

„Marken, die ihre Produkte als ‚Made in America‘ ausweisen, vermitteln zwar den Eindruck ethisch einwandfreier Kleidung, doch die Wahrheit ist, dass die Bekleidungsfabriken in Los Angeles immer noch mit Ausbeutungsbetrieben gleichgesetzt werden können, wo die Produkte unter gefährlichen Arbeitsbedingungen und für weniger als den Mindestlohn hergestellt werden.“

- Alison Morse, preisgekrönte Autorin und führende Vordenkerin der Branche


7. Weltweit werden jährlich über 80 Milliarden Kleidungsstücke verbraucht.

Fast Fashion Fakten Milliarden Kleidungsstücke

Die Fast-Fashion-Industrie hat massive Auswirkungen auf Menschen, Tiere und den Planeten. Sie ist einer der größten Umweltverschmutzer weltweit und produziert enorme Mengen an Textilabfällen.

Wie der Dokumentarfilm „The True Cost“ zeigt, werden weltweit jährlich etwa 80 Milliarden neue Kleidungsstücke verbraucht. Das sind 400 % mehr als noch vor zwei Jahrzehnten.


8. In der Bekleidungsindustrie kommt es häufig zu erzwungenen Überstunden.

In der Modebranche genießen die Arbeiter kaum Schutz. Untersuchungen in zahlreichen Fabriken haben viele Fälle verbalen Fehlverhaltens, erzwungener Überstunden, verschmutzten Trinkwassers und Drucks, die Toilette nicht zu benutzen, ergeben.

Der Bericht von Human Rights Watch ( HRW ) aus dem Jahr 2015 deckt anhaltende soziale und arbeitsrechtliche Probleme in ostasiatischen Ländern wie Bangladesch auf. Dort herrschen in der Regel schreckliche Bedingungen bei der Kleiderherstellung.

Nach Angaben der globalen Arbeits- und Sozialorganisation Asia Floor Wage Alliance erhalten Arbeitnehmer manchmal nicht einmal ihren Lohn, obwohl sie pro Woche mehr als 100 Stunden gearbeitet haben.


9. Im Baumwollanbau werden 16 % aller Insektizide verbraucht.

Fakten zur Fast Fashion Baumwollanbau

Baumwolle ist die am häufigsten verwendete Naturfaser in der globalen Fast-Fashion-Industrie. Doch der Baumwollanbau erfordert Tonnen von Chemikalien, die die Umwelt verschmutzen.

Laut einem Bericht der Global Fashion Agenda verbraucht die Industrie 4 % des weltweiten Stickstoff- und Phosphordüngers, 16 % aller Insektizide und 7 % aller Herbizide.


10. Für 1 kg Baumwolle werden 3 kg Chemikalien benötigt.

Der massive Einsatz gefährlicher Chemikalien für Fast Fashion gefährdet die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme.

Leider werden für die Herstellung von einem Kilogramm Rohbaumwollfasern bis zu drei Kilogramm Chemikalien benötigt, wie die Ellen MacArthur Foundation berichtet.


11. Fast Fashion verwendet 8.000 synthetische Chemikalien.

Die Textil- und Bekleidungsherstellung umfasst chemieintensive Prozesse wie Anbau, Waschen, Bleichen, Färben und Behandlung. Und die Fast-Fashion-Industrie verwendet laut The Guardian etwa 8.000 synthetische Chemikalien.

„Weltweit werden schätzungsweise 8.000 synthetische Chemikalien verwendet, um aus Rohmaterialien Textilien herzustellen. Viele dieser Chemikalien gelangen in Süßwasserquellen. Schlimmer noch: In der Branche wimmelt es von Akteuren, die das Recht der Bürger auf sauberes Wasser nicht respektieren.“

- Pamela Ravasio, Corporate Responsibility Executive und Shirahime-Gründerin


12. 60 % der heutigen Kleidung enthält Polyester.

Fakten zur Fast Fashion: Polyesterkleidung

Die Fast-Fashion-Industrie verwendet Polyester in großem Umfang zur Herstellung billiger Kleidung. Laut Greenpeace enthalten heute etwa 60 % der Kleidung Polyester.

Leider trägt Polyester zur Plastikverschwendung und zur Verschmutzung durch Mikrofasern bei. Dies hat nicht nur verheerende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf Mensch und Tier.


13,8 Millionen Tonnen Plastik landen jährlich im Meer.

Laut Angaben der International Union for Conservation of Nature ( IUCN ) liegt die weltweite Plastikproduktion bei über 300 Millionen Tonnen pro Jahr.

Und 8 Millionen Tonnen Plastik landen im Meer. Nur weniger als 10 % des gesamten Plastiks werden recycelt.


14. 0,5 Millionen Tonnen Mikrofasern schädigen jedes Jahr die Meeresfauna.

Jedes Jahr werden eine halbe Million Tonnen Mikrofasern aus Kunststoff ins Meer gekippt, das entspricht 50 Milliarden Plastikflaschen. Plastikmüll ist für Tiere trügerisch, die ihn für Nahrung halten.

Dem Bericht „The New Plastic Economy“ des Weltwirtschaftsforums, der Ellen MacArthur Foundation und McKinsey and Company zufolge gelangt jede Minute an jedem Tag des Jahres Plastik in unsere Ozeane, so viel wie ein Müllwagen voll.

Menschen, die in Bekleidungsfabriken der Fast-Fashion-Industrie arbeiten, sind den in Kunststoff-Mikrofasern enthaltenen schädlichen Schadstoffen besonders ausgesetzt, da sie verunreinigtes Wasser trinken oder kontaminierte Meeresfrüchte essen.


15. Fast Fashion verursacht 10 % aller CO2-Emissionen.

Fakten zur CO2-Bilanz bei Fast Fashion

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist die globale Fast-Fashion-Industrie für 10 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Es erhöht massiv die Menge an Kohlendioxid und Methan in der Atmosphäre, die die globale Erwärmung beschleunigt. Fast Fashion trägt katastrophal zum Klimawandel bei.


16. Fast Fashion generiert 2,5 Billionen USD.

Die globale Fast-Fashion-Industrie ist eine der größten Branchen der Welt. Laut einem Bericht von McKinsey erwirtschaftet sie weltweit einen Jahresumsatz von 2,5 Billionen US-Dollar.

Mode ist eine schnell wachsende Branche, und Fast Fashion trägt am meisten zu diesem Wachstum bei. Der Kauf von Kleidung ist einfacher, billiger und schneller geworden.


17. Die Bekleidungsproduktion hat sich in 15 Jahren verdoppelt.

Wie Fee berichtet, hat sich die Bekleidungsproduktion in den letzten 15 Jahren weltweit verdoppelt, um die Nachfrage der Verbraucher zu decken.

Der Bekleidungsmarkt wächst schneller als die Weltwirtschaft. Und Fast Fashion hat die Branche und die Wirtschaft verändert.


18. Fast Fashion stößt jährlich 1,2 Milliarden Tonnen CO2 aus.

Wie der Fashion Transparency Index 2019 zeigt, stößt die globale Bekleidungs- und Schuhindustrie fast so viele Treibhausgase aus wie ganz Europa insgesamt.

Die Ellen MacArthur Foundation schätzte im Jahr 2017, dass die globale Modeindustrie jedes Jahr 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase ausstößt, was mehr ist als alle internationalen Flüge und die Seeschifffahrt zusammen.


19. Die Emissionen der Fast Fashion-Branche werden bis 2030 um 50 % steigen.

Wenn sich dieser Trend fortsetzt, werden die Treibhausgasemissionen der Fast-Fashion-Industrie bis 2030 um mehr als 50 % steigen und damit ihren Beitrag zum Klimawandel massiv verstärken, wie die Ellen MacArthur Foundation berichtet.


20. Die jährliche Produktion von Polyester übersteigt 55 Millionen Tonnen.

Fakten zur Fast Fashion-Polyesterproduktion

Polyester ist der am häufigsten verwendete Stoff in der Fast-Fashion-Industrie. Laut einem Bericht von Oerlikon erreichte die weltweite Produktion von Polyesterfasern im Jahr 2018 55 Millionen Tonnen.

Polyester stellt 52 % der weltweiten Faserproduktion dar. Synthetische Materialien wie Polyester schaden jedoch der Umwelt.


21. Die weltweite Baumwollproduktion erreichte 30,3 Millionen Tonnen.

Die Massenproduktion konventioneller Baumwolle ist sehr verschwenderisch und giftig. Und laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) werden weltweit jedes Jahr 30,3 Millionen Tonnen Baumwolle produziert.


22. Amerikaner werfen jedes Jahr 30 Kilogramm Kleidung weg.

Die Überproduktion und der übermäßige Konsum billig hergestellter Kleidung fügen unserem Planeten und den darauf lebenden Menschen und Tieren großen Schaden zu.

Und der durchschnittliche Amerikaner wirft laut Euromonitor jedes Jahr 30 Kilogramm Kleidung weg. Es ist an der Zeit, unsere Art der Kleiderproduktion und des Kleiderkonsums zu überdenken.


23. In den USA fallen jährlich 16,9 Millionen Tonnen Textilabfälle an.

Textilabfälle Fast Fashion Fakten

Nach Angaben der US-Umweltschutzbehörde EPA fallen in den USA jedes Jahr über 16,9 Millionen Tonnen Alttextilabfälle an.

Diese Zahl ist zehnmal höher als 1960 und hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Leider wurden 2017 in den USA nur 15,2 % aller Textilien recycelt.

Und laut der Secondary Materials and Recycled Textiles ( SMART ) Association wäre es möglich, bis zu 95 % aller Textilien, die jedes Jahr auf Mülldeponien landen, zu recyceln.


24. Weniger als 1 % aller Textilabfälle werden recycelt.

Die meisten Kleidungsstücke und anderen Textilien landen weltweit auf Mülldeponien, wo sie verrotten oder verbrannt werden. Laut einer Studie der Ellen MacArthur Foundation werden weniger als 1 % aller Textilabfälle recycelt, um daraus neue Kleidung herzustellen.

Textilabfälle aus der Fast Fashion-Industrie setzen giftige Gase und Kohlendioxid in die Atmosphäre frei. Sie tragen zur globalen Erwärmung und zur Verschmutzung von Luft, Boden und Wasser bei.


25. Fast Fashion verursacht 20 % des weltweiten Abwassers.

Fast Fashion Fakten Abwasserverschmutzung

Laut der Weltbank ist Fast Fashion nach der Landwirtschaft der zweitgrößte Verschmutzer von sauberem Wasser weltweit. Die Modeindustrie ist für 17 bis 20 % des weltweiten Abwassers verantwortlich.

Und die Vereinten Nationen berichten, dass nur 20 % des weltweit produzierten Abwassers ordnungsgemäß behandelt werden.


26. Für die Herstellung von Kleidung werden jährlich 100 Milliarden Kubikmeter Wasser benötigt.

Laut einer Mitteilung der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen ( UNECE ) werden für die Landwirtschaft und Herstellung von Bekleidungs- und Textilprodukten jährlich insgesamt 100 Milliarden Kubikmeter Wasser benötigt.

Industrielle Wasserverschmutzung entsteht hauptsächlich durch Textilherstellungsprozesse wie Waschen, Bleichen, Färben und Behandeln.


27. Der Wasserverbrauch der Fast Fashion wird bis 2025 um 20 % steigen.

Fast Fashion trägt zum Wachstum der Branche bei, ist aber sehr umweltschädlich. McKinsey schätzte 2016, dass die Kohlenstoffemissionen von 2015 bis 2025 um 77 % und der Wasserverbrauch um 20 % steigen werden.


28. 1 kg Baumwolle benötigt 20.000 Liter Wasser.

Nach Angaben des World Wildlife Fund (WWF ) werden für die Herstellung von einem Kilogramm Baumwolle – das entspricht einem T-Shirt und einer Jeans – 20.000 Liter Wasser benötigt.


29. Die Wegwerfkultur kostet jährlich 500 Milliarden US-Dollar.

Die Ellen MacArthur Foundation schätzte im Jahr 2017, dass durch Fast Fashion, übermäßigen Konsum und eine Wegwerfkultur jedes Jahr 500 Milliarden US-Dollar verloren gehen.


30. Fast Fashion beutet jedes Jahr Milliarden Tiere aus.

Fakten zu Fast Fashion: Tierausbeutung

In der Massentierhaltung werden jedes Jahr Milliarden von Tieren ausgebeutet, um tierische Produkte für die Fast-Fashion-Industrie herzustellen, wie etwa Wolle, Leder, Pelz, Seide und Daunenfedern.

Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie ist grausam und unethisch. Die Massentierhaltung von Tieren zur Herstellung von Kleidung ist unnötig. Tierquälerei hat in der modernen Gesellschaft keinen Platz.


31. Methan erwärmt den Planeten 80-mal stärker als CO2.

Durch die intensive Tierhaltung zur Herstellung von Leder, Pelzen und Wolle entstehen große Mengen Methan, ein äußerst wirksames Treibhausgas, sowie Nebenprodukte der Verdauung der Tiere.

Nach Angaben der US-Umweltschutzbehörde EPA erwärmt ein Kilogramm Methan den Planeten über einen Zeitraum von 20 Jahren 80-mal stärker als ein Kilogramm Kohlendioxid.


32. 80 % der Entwaldung entfallen auf die landwirtschaftliche Produktion.

Fast Fashion Fakten Abholzung

80 % der weltweiten Entwaldung sind auf die landwirtschaftliche Produktion zurückzuführen, wie Greenpeace berichtet.

Tierhaltung, Viehzucht und Tierfutter tragen maßgeblich zur Abholzung der Wälder bei und sind zudem für etwa 60 % der direkten globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.


33. 80 % aller Kleidungsstücke landen auf Mülldeponien.

Laut der Global Fashion Agenda landen weltweit mehr als 80 % aller produzierten Kleidungsstücke auf Mülldeponien, wo sie verrotten oder verbrannt werden.

Beim Zersetzen oder Verbrennen von Kleidung werden große Mengen Kohlenstoff und giftige Gase in die Erdatmosphäre freigesetzt, was massiv zur Umweltverschmutzung und zur globalen Erwärmung beiträgt.


34. 88 % der Amerikaner kaufen lieber Fast Fashion.

Eine Studie der Wirtschaftsuniversität Bratislava aus dem Jahr 2019 zeigt, dass in den USA 88 % der Verbraucher lieber Fast Fashion kaufen, gefolgt von Verbrauchern in Europa (46 %), Indien (25 %) und China (21 %).

Fast Fashion bietet Marken, Einzelhändlern und Verbrauchern zahlreiche Vorteile . Die beliebtesten Fast-Fashion-Einzelhändler der Welt sind Uniqlo (21 %), H&M (18 %) und Zara (18 %).


35. Slow Fashion wird bis 2023 nur 8,25 Milliarden USD erreichen.

Nachhaltigkeit ist für die Modebranche heute wichtiger denn je, insbesondere nach der COVID-19-Krise . Die Verbraucher haben sich die Zeit genommen, sorgfältig darüber nachzudenken, wie sie ihr Geld ausgeben und für die Zukunft planen.

Allerdings steckt die Slow-Fashion-Bewegung erst in den Kinderschuhen. Veränderungen müssen viel schneller erfolgen. Das Bewusstsein der Verbraucher für die katastrophalen Auswirkungen der Branche ist noch nicht weit verbreitet.

Laut The Business Research Company wird der globale Markt für ethische und bewusste Mode bis 2023 voraussichtlich 8,25 Milliarden US-Dollar erreichen, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10,33 %.


36. Fast Fashion verursacht 20 % des gesamten Abfalls.

Kleidung stapelt sich mit alarmierender Geschwindigkeit auf Mülldeponien. Die Fast-Fashion-Industrie ist für Tonnen von Textilabfällen, Boden-, Luft- und Wasserverschmutzung sowie Treibhausgasemissionen verantwortlich.

20 % der weltweiten Abfallproduktion stammen aus der Textil- und Bekleidungsbranche, wie Close the Loop berichtet.


37. Verbraucher tragen High-Street-Kleidung nur sieben Mal.

Fakten zu Fast Fashion in der High Street

Verbraucher in unserer modernen Gesellschaft behalten Kleidung nicht lange. Sie tragen ein High-Street-Kleidungsstück im Durchschnitt nur sieben Mal, wie Barnados Umfrage unter etwa 2.000 Frauen im Vereinigten Königreich ergab.

33 % der befragten Frauen meinen, dass Kleidung nach weniger als drei Mal Tragen alt wird. Der Hauptgrund, ein Kleidungsstück nie wieder zu tragen, ist eine Gewichtsveränderung (49 %).

Bei normaler Abnutzung beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung von Kleidung mehr als zwei Jahre.
„Wir alle kennen die Erfahrung, dass wir ein Outfit ein paar Mal tragen und es dann vergessen. Doch wir waren überrascht, als wir herausfanden, dass sich im Kleiderschrank einer durchschnittlichen Frau mindestens zehn Kleidungsstücke befinden, die sie nie wieder trägt.“

- Zoe Abrams, Exekutivdirektorin für Kommunikation und Interessenvertretung, Britisches Rotes Kreuz


38. Amerikaner tragen viermal weniger Kleidung als der weltweite Durchschnitt.

Unter Kleidungsnutzung versteht man die durchschnittliche Häufigkeit, mit der ein Kleidungsstück getragen wird, bevor es nicht mehr verwendet wird.

Verständlicherweise ist die Kleidernutzungsrate in Ländern mit niedrigem Einkommen relativ hoch. In entwickelteren Ländern sind die Raten dagegen im Durchschnitt viel niedriger.

In den USA wird Kleidung nur rund ein Viertel des weltweiten Durchschnitts getragen, wie die Ellen MacArthur Foundation auf Grundlage von Daten von Euromonitor berichtet.

Die Häufigkeit, mit der ein Kleidungsstück im Durchschnitt weltweit etwa 120 Mal getragen wird, ist in den letzten 15 Jahren jedoch drastisch zurückgegangen.


39. Textilabfälle belegen 6,3 % der US-Mülldeponien.

Nach Schätzungen der US-Umweltschutzbehörde EPA machen Textilabfälle 6,3 % des gesamten Deponieraums aus.

Die Schätzung berücksichtigt Kleidung und Schuhe und basiert teilweise auf Verkaufsdaten der American Apparel and Footwear Association.


40. Weniger als 10 % der gespendeten Kleidung werden wiederverwendet.

Fakten zu Fast Fashion Kleiderspenden

Wie ABC News berichtet und verschiedenen Schätzungen zufolge werden weniger als 10 % der Kleiderspenden von wohltätigen Einrichtungen einbehalten und in ihren Secondhand-Läden an andere Verbraucher verkauft.

Textilrecyclingfirmen kaufen die restlichen 90 %. Auf diese Weise verdienen die meisten Wohltätigkeitsorganisationen und gemeinnützigen Organisationen Geld, um ihre Anliegen zu unterstützen.


„Unsere Branche kauft jedes Jahr Kleidung im Wert von Hunderten Millionen Dollar von wohltätigen Einrichtungen. Diese Kleidung wird verarbeitet, sortiert und weltweit an Entwicklungsländer verteilt.“

- Bernie Brill, zuvor Executive Director von SMART
25 % der von Recyclern gekauften Kleidung wird an internationale Händler in Afrika und anderen Entwicklungsregionen verkauft. Das Problem besteht darin, dass dies den lokalen Markt für Textilprodukte stört.


"Viele dieser Länder in Afrika hatten früher einen ziemlich gut entwickelten einheimischen Markt für Textilien und Kleidung, insbesondere für handgefertigte oder handgeschneiderte Kleidung. Und wir haben gesehen, wie diese Märkte in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten praktisch verschwunden sind. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Secondhand-Kleidermarkt einen erheblichen Einfluss auf die einheimische afrikanische Bekleidungsproduktion hatte. Die Schneider, die kleinen Produzenten, wurden aus dem Geschäft gedrängt. Das waren gute Arbeitsplätze für die Afrikaner, und an ihre Stelle treten keine Arbeitsplätze. Dies ist ein Gewerbe, das sich von den Armen ernährt, anstatt ihnen zu nützen."

- Bama Athreya, zuvor Exekutivdirektor des International Labor Rights Forum



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.