Der Kampf für mehr Nachhaltigkeit in der Modebranche trägt auch zur Überwindung von Rassismus bei. Nachhaltige Mode beinhaltet auch soziale Nachhaltigkeit, das Konzept hinter sozialer Gleichheit, Verantwortung und Gerechtigkeit.

Modemarken und Einzelhändler, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, fördern Menschen- und Arbeitsrechte, die Entwicklung der Gemeinschaft und die Unterstützung. Sozial nachhaltige Textil- und Bekleidungsunternehmen unterstützen die Antirassismusbewegung.

Oft sind es dieselben Menschen und Organisationen, die sich für den Umweltschutz einsetzen, die auch gegen Rassismus und soziale Ungerechtigkeit kämpfen.

Der neue Bericht des Center for International Environmental Law ( CIEL ) unterstreicht, dass Menschenrechte ein wesentlicher Bestandteil des Klimaschutzes sind. Das 1989 gegründete CIEL nutzt die Macht des Rechts, um die Umwelt zu schützen, Menschenrechte zu fördern und eine gerechte und nachhaltige Gesellschaft zu gewährleisten.
„Die Förderung und der Schutz der Menschenrechte und der Gleichstellung der Geschlechter im Zusammenhang mit dem Klimaschutz sind mir besonders wichtig. Die Integration von Klimagerechtigkeit in Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen kann nicht länger ein ‚Pluspunkt‘ bleiben, sondern muss zu einer verbindlichen Verpflichtung in der Strategie- und Politikentwicklung der Länder werden.“

- Carole Dieschbourg , Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung, Luxemburg

Mode Kleid


Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Menschenrechte sind untrennbar miteinander verbunden. Die Bemühungen, Mode nachhaltiger zu machen, wirken sich positiv auf kulturelle Kompetenz, gesundheitliche Gleichstellung, Selbstbestimmung und Lebensqualität aus.

In der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ( UNFCCC ) heißt es: „Die Vertragsparteien sollten das Klimasystem zum Wohle gegenwärtiger und künftiger Generationen der Menschheit auf der Grundlage der Gerechtigkeit schützen.“
„Die Klimakrise ist eine Menschenrechtskrise. Das ändert sich auch nicht, wenn man die Hallen der UNFCCC betritt. Im letzten Jahrzehnt haben wir eine zunehmende Dynamik bei der Integration von Menschenrechten und Klimawandel im Rahmen der UNFCCC erlebt.“

- Erika Lennon , leitende Anwältin im Klima- und Energieprogramm des CIEL

rotes Kleid



Nach der Ölindustrie ist die Modebranche die Branche mit der zweithöchsten Umweltverschmutzung weltweit. Sie produziert enorme Mengen an Abfall, Schadstoffen und Kohlendioxid und trägt so zum Klimawandel bei.

Die Umwandlung des derzeitigen verschwenderischen Modesystems in ein integrativeres, zirkuläreres und regeneratives System wird allen Menschen und Tieren zugutekommen.

Aufgrund der Nachhaltigkeitsprobleme in der Modebranche sind es die Menschen, die am stärksten von Rassismus betroffen sind, die auch einen großen Teil der Umweltkosten tragen.

In den USA ist Ihre Rasse der wichtigste Faktor, der bestimmt, ob Sie in verschmutzten Vierteln leben. Farbige Menschen sind einer 38 % höheren Stickstoffdioxidbelastung ausgesetzt als Weiße, was erhebliche gesundheitliche Folgen hat.

Der Kampf gegen die Umweltzerstörung führt auch zum Aufbau einer vielfältigen, multiethnischen und kulturellen Bewegung, die Rassismus bekämpft, um ein nachhaltiges Leben auf unserem Planeten zu erhalten.


„Rassismus, Umweltzerstörung und Klimawandel sind eng miteinander verknüpft. Der Versuch, einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Rassismus oder der Umweltkrise zu leisten, kann eine entmutigende, ja sogar überwältigende Aussicht sein. [...] Es wird immer deutlicher, dass wir alle im selben Boot sitzen und dass die Beendigung des Rassismus und die Erhaltung und Wiederherstellung der Umwelt in unserem gemeinsamen Interesse liegen.“

- Russ Vernon-Jones , Umweltaktivist, Redner, Trainer und Gastautor

Anstecknadel für weibliche Anführerin



Umweltschützer unterzeichneten 2016 eine Erklärung zu Bürger- und Menschenrechten, sozialer Gerechtigkeit und einer inklusiven Wirtschaft. Darin heißt es: „Ein starkes Bekenntnis zu den Menschenrechten ist ein grundlegender Baustein zum Schutz unseres Planeten.“

Viele führende Persönlichkeiten im Umwelt- und Naturschutz in den USA und weltweit sind zugleich indigene Völker und andere farbige Menschen.

Für Modemarken und Einzelhändler sind Solidarität und Vielfalt notwendig, um Rassismus innerhalb ihrer Unternehmen und branchenweit zu bekämpfen und gleichzeitig große Fortschritte in Richtung Nachhaltigkeit zu erzielen.

Umweltziele helfen effektiv gegen Rassismus in der Modebranche, einschließlich der Lieferketten. Sie schaffen engere Beziehungen zu Lieferanten und Partnern, ein größeres Verantwortungsbewusstsein, Inklusivität und Gleichheit.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.