Lassen Sie sich nicht von Marketingkampagnen täuschen, die Bambus als umweltfreundlichen, natürlichen und organischen Stoff anpreisen. Viele Modemarken und Einzelhändler wollen nachhaltiger wirken, als sie in Wirklichkeit sind.

Bambus-Lyocell ist kein Naturstoff, sondern eine halbsynthetische Viskosefaser. Die meisten Bambusstoffe enthalten Viskose aus Holzfasern, die aus Bambuspflanzen gewonnen werden.

Lyocell ist eine regenerierte Zellulosefaser und nach Viskose und Modal die Viskosetechnologie der dritten Generation. Lyocell ist wohl eine der umweltfreundlichsten Zellulosefasern.

Bei der Lyocell-Produktion kommen zellulosebasierte und nachwachsende Rohstoffe wie Holz zum Einsatz. Lyocell kann aber auch aus Bambus, Soja, Seetang oder Kokosnuss hergestellt werden.

Ich habe viel recherchiert und hart gearbeitet, um Ihnen als gut informierter Verbraucher zu helfen, bessere Kaufentscheidungen zu treffen. Hier finden Sie alles, was Sie über Bambus-Lyocell-Stoff wissen müssen.

Panaprium ist unabhängig und wird vom Leser unterstützt. Wenn Sie über unseren Link etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön!


Was ist Bambus-Lyocell?

Was ist Bambus-Lyocell-Stoff?

Bambus-Lyocell ist eine Art Viskosefaser, die aus Bambuspflanzen gewonnen wird. Die Herstellung erfordert eine aufwändige Verarbeitung, umfasst jedoch weniger Schritte als bei Viskose.

Viskose ist kein neuer Stofftyp. Seine erste Herstellung geht auf das Jahr 1855 zurück. Der Begriff Viskose wurde jedoch erst 1924 offiziell eingeführt.

Lyocell ist nach Viskose und Modal die dritte Viskose-Generation. Obwohl es aus nachwachsenden Rohstoffen stammt, ist Bambus-Lyocell kein Naturmaterial, sondern eine regenerierte Zellulosefaser, die aus Bambuszellstoff gewonnen wird.

Eine der bekanntesten Lyocell-Marken ist Tencel, das von der österreichischen Firma Lenzing hergestellt wird. Viele Modemarken wie H&M , Esprit , Massimo Dutti und Uniqlo stellen Kleidung aus Tencel her.

Tencel-Lyocellfasern werden jedoch aus Eukalyptusbäumen gewonnen, die in PEFC- oder FSC-zertifizierten Wäldern geerntet werden. Eukalyptusbäume wachsen schnell ohne den Einsatz von Pestiziden, Düngemitteln oder Bewässerung.


Verwendung von Bambus-Lyocell-Stoff

verwendet Bambus-Lyocell-Gewebe

Bambus-Lyocell-Stoffe werden häufig in Kleidung und Accessoires verwendet, da sie glatt, glänzend und erschwinglich sind. Sie ähneln luxuriöser Seide .

In der Textil- und Bekleidungsindustrie werden aus Bambus-Lyocell Strickwaren, Abendkleider, Hemden, Sportbekleidung, Hüte, Anzüge, Blusen, Mäntel, Pullover, Schlafanzüge, Unterwäsche und mehr hergestellt.

Hersteller verwenden Bambus-Lyocell sowie andere weiche und luxuriöse Stoffe auch in Möbeln, Polstern, Vorhängen, Bettlaken, Gardinen, Teppichen, Bademänteln, Handtüchern und Wohndekor.

Halbsynthetische Zellulosefasern wie Modal, Acetat, Viskose, Cupro oder Lyocell ersetzen langsam erdölbasierte synthetische Fasern wie Nylon, Acryl und Polyester.

Der Markt für Bambus-Lyocell-Stoffe wird in den kommenden Jahren leicht wachsen, da sich insbesondere in China neue Anwendungsgebiete für Bekleidung und Heimtextilien entwickeln.

Obwohl es möglich ist, Bambus-Lyocell allein zu verwenden, mischen Textilhersteller Bambus häufig mit anderen Faserarten wie Nylon, Baumwolle, Wolle, Seide und mehr, um die Rohstoffkosten zu senken.

Viele Modemarken auf der ganzen Welt verwenden Lyocell-Stoffe, um preisgünstige Kleidung herzustellen. Wenn Lyocell als Hauptfaser oder als wesentlicher Bestandteil der Faserzusammensetzung verwendet wird, sind die Kleidungsstücke billiger.

Laut Lenzing werden jährlich weltweit 6,7 Millionen Tonnen halbsynthetischer Cellulosefasern produziert. Das entspricht 6,2 Prozent der weltweiten Faserproduktion.

Viskose ist der am häufigsten verwendete halbsynthetische Stoff. Laut Textile Exchange hat er einen Marktanteil von rund 79 % und 2018 wurden 5,3 Millionen Tonnen davon produziert.

Lyocell ist nach Viskose und Acetat die am dritthäufigsten verwendete Zellulosefaser. 2018 hatte es einen Marktanteil von 4 %, wird aber mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 15 % schneller wachsen als jeder andere Stoff.


Herstellung von Bambus-Lyocell

Produktion von Bambus-Lyocell-Stoff

Die Bambuspflanze gilt als natürlich und umweltfreundlich. Sie hat fantastische Eigenschaften als sehr nachhaltige, schnell wachsende Nutzpflanze, die fast keinen Dünger, keine Pestizide, keine Arbeitskräfte und kein zusätzliches Wasser benötigt.

Zellulose aus Bambuszellstoff wird mit Hilfe von Chemikalien in eine lösliche Verbindung umgewandelt. Aus der Lösung formt eine Spinndüse dann Bambus-Lyocell-Filamente aus regenerierter Zellulose.

Für die Konditionierung des Bambuszellstoffs, die Behandlung und Auflösung der Zellulosefasern und das Waschen der regenerierten Fasern werden zahlreiche Chemikalien und Wasser benötigt.

Die Hauptbestandteile bei der Herstellung von Bambus-Lyocell sind N-Methylmorpholin-N-oxid (NMMO) und Wasser. NMMO, auch Aminoxid genannt, gilt als ungiftig.

Spinnen ist ein Herstellungsverfahren zur Herstellung von Polymerfasern wie Lyocellfasern. Es handelt sich um eine spezielle Form der Extrusion, bei der mithilfe einer Spinndüse mehrere Endlosfilamente hergestellt werden. Die verschiedenen Spinnarten sind Nass-, Trocken-, Trocken-Jet-Nass-, Schmelz-, Gel- und Elektrospinnen.

Das Nassspinnen ist die älteste Spinnmethode. Bei der Herstellung von Lyocellfasern wird normalerweise das Nassspinnen verwendet, ebenso wie bei vielen anderen synthetischen Fasern, beispielsweise Nylon und Acryl.

Beim Nassspinn-Extrusionsverfahren wird das Polymer aufgelöst und durch mehrere tausend Löcher in ein großes Spinnbad sowie Wasch- und Trockenwalzen extrudiert. Nachdem die Bambus-Lyocellfasern gereinigt und zu langen Filamenten gestreckt wurden, können sie zu Fäden gesponnen werden.

China ist der größte Bambusproduzent der Welt, gefolgt von Indien. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass der Großteil des dort angebauten Bambus umweltfreundlich ist. Intensiver Bambusanbau kann ohne entsprechende Regulierung schädlich für die Umwelt sein.


Eigenschaften von Bambus-Lyocell-Stoff

Eigenschaften Bambus Lyocell Stoff

Bambus-Lyocell ist ein einzigartiges Material mit einzigartigen Eigenschaften. Lyocell-Stoffe sehen aus und fühlen sich an wie luxuriöse Seide, da sie bequem, weich und leicht sind.

Bambus-Lyocell-Fasern haben eine sehr angenehme Haptik, sind wasserabsorbierend, trocknen schnell und sind resistent gegen Motten und Schimmel.

Stoffe aus Bambus-Lyocell fallen gut und fallen gut. Sie sind gut knitter- und pillingbeständig und in verschiedenen Glanz- und Farbvarianten erhältlich.

Lyocell ist ein angenehmes Material für Alltags- sowie Sportbekleidung, da es atmungsaktiv und strapazierfähig ist.

Allerdings sind Bambus-Lyocell-Stoffe nicht hitzebeständig. Sie weisen eine geringe Wärmestabilität auf und verlieren an Lebensdauer, wenn sie direkter UV-Strahlung und Sonnenlicht ausgesetzt werden.


So pflegen Sie Bambus-Lyocell

Pflege für Bambus-Lyocell-Stoff

Eine gute Pflege Ihrer Kleidung ist eine der besten Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben und dafür zu sorgen, dass Ihre Kleidung länger hält. Achten Sie besonders auf Bambus-Lyocell-Stoffe, da diese empfindlich sind.

Verlängern Sie die Lebensdauer und Tragedauer Ihrer Kleidung, indem Sie sie gut pflegen und häufige Fehler vermeiden. Sie schonen dadurch die Belastung natürlicher Ressourcen und reduzieren Abfall, Umweltverschmutzung und CO2-Emissionen.


Waschen

Lesen Sie vor dem Waschen von Bambus-Lyocell-Stoffen die Pflegehinweise auf dem Pflegeetikett. So können Sie feststellen, ob der Bambus-Lyocell-Stoff waschbar ist.

Die Waschanleitung kann je nach Mischung variieren. Reine Bambus-Lyocell-Stoffe müssen grundsätzlich mit der Hand gewaschen werden. Reinigen und spülen Sie die Fasern in kaltem Wasser.

Halbsynthetische Stoffe aus Mischungen von Bambus-Lyocell mit anderen Fasern sind in der Regel leichter zu waschen. Sie können sie im Kaltwaschprogramm der Waschmaschine waschen.

Um Wasser zu sparen und die Qualität Ihrer Kleidung zu bewahren, waschen Sie Kleidungsstücke aus Bambus-Lyocell bei kalten Temperaturen. Das spart außerdem Energie und verhindert, dass Stoffe schmelzen.

Sie können Stoffe aus Bambus-Lyocell in die Waschmaschine geben, allerdings bei einer Temperatur unter 40 Grad Celsius (104 Grad Fahrenheit).

Verwenden Sie keine chlorhaltigen oder starken Waschmittel und wählen Sie einen Schonwaschgang, um hohe Schleuderdrehzahlen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass die Waschgeschwindigkeit 600 Umdrehungen pro Minute nicht überschreitet. Sonst können Bambus-Lyocell-Stoffe stark knittern.

Um ein Auslaufen der Farbe zu vermeiden, achten Sie darauf, den Stoff möglichst kurz einzuweichen.


Trocknen

Die nachhaltigere Art, Ihre Kleidung zu trocknen, besteht darin, sie zum Trocknen aufzuhängen.

Trocknen Sie Bambus-Lyocell-Stoffe nicht im Wäschetrockner. Sie haben einen geringen Wärmewiderstand und schmelzen bei hohen Temperaturen.

Hängen Sie sie auf eine Wäscheleine an die frische Luft, anstatt sie in den Trockner zu geben. So bleibt ihre Qualität erhalten und Sie sparen enorm viel Energie, CO2-Emissionen und Geld.

Sie können den Stoff auch eine Weile auf ein Handtuch legen und ihn dann umdrehen. Oder Sie hängen ihn auf einen Kleiderbügel, damit er natürlich trocknet.


Bügeln

Bügeln Sie Ihre Kleidung nur, wenn es unbedingt nötig ist. Wenn Sie Stoffe oder Mischungen aus Bambus-Lyocell bügeln möchten, wählen Sie die niedrigstmögliche Temperatur, um Schäden zu vermeiden.

Bügeln Sie den Stoff möglichst durch ein feuchtes Tuch. Bambus-Lyocell-Fasern können schmelzen. Und zu häufiges Bügeln kann den Stoff mit der Zeit beschädigen.


Lagerung

Bambus-Lyocell ist nicht sehr chemikalienbeständig. Halten Sie chemische Klebstoffe, Parfüm, Nagellackentferner und alkoholbasierte Lösungsmittel von Kleidung aus Bambus-Lyocell fern.

Verwenden Sie zum Entfernen von Flecken auch kein Aceton oder organische Lösungsmittel. Diese lösen die Fasern auf und verursachen irreversible Schäden am Kleidungsstück.


Umweltauswirkungen von Bambus-Lyocell

Umweltauswirkungen Bambus-Lyocell-Gewebe

Die Produktion von Bambusviskose ist im Allgemeinen giftig. Sie erfordert den Einsatz von Chemikalien wie Kohlenstoffdisulfid, Schwefelsäure, Ammoniak, Aceton oder Ätznatron. Diese hochgefährlichen Substanzen schädigen die Umwelt und gefährden die Gesundheit der Arbeiter.

Bambus-Lyocell hingegen ist viel umweltfreundlicher. Allerdings gibt es viele verschiedene Hersteller von Lyocell. Während einige von ihnen Maßnahmen zum Schutz des Planeten, der Menschen und der Tiere ergreifen, sind andere nicht so respektvoll gegenüber der Umwelt.

Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist ein Hauptanliegen bei der Bambusproduktion. Die globale Textil- und Bekleidungsindustrie ist für Abholzung, Zerstörung von Ökosystemen und Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Bambus kann ein sehr gefährlicher Stoff sein. Bei seiner Produktion können giftige Gase und Chemikalien freigesetzt werden, die Trinkwasser, Boden und Luft verschmutzen und Ökosysteme, Pflanzen und Tiere zerstören.

Viele Textilhersteller verwenden gefährliche und giftige Chemikalien und Methoden zur Herstellung von Bambusstoffen. Bei der Faserherstellung werden große Mengen Wasser verunreinigt.

Glücklicherweise können nachhaltige Produktionsanlagen Wasser und Chemikalien dank geschlossener Kreislaufprozesse fast vollständig zurückgewinnen und wiederverwenden. Wenn mehr als 99 % des Lösungsmittels recycelt werden, gilt die Lyocell-Produktion als umweltfreundlich.

Und wichtige Akteure in der Modebranche entwickeln neue umweltfreundliche Herstellungsverfahren unter Verwendung ungiftiger Lösungsmittel, Recyclingverbindungen und biologischer Abbaubarkeit.

Giftige und schädliche chemische Abfälle dürfen nicht in die unmittelbare Umwelt gelangen. Stattdessen müssen Wasser und Chemikalien in den nächsten Produktionskreisläufen verwendet werden.

Als Verbraucher haben Sie die Macht, Veränderungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie voranzutreiben. Kaufen Sie Produkte, die in nachhaltigen Produktionsstätten mit strengen Abwasserbehandlungsprotokollen hergestellt wurden.

Achten Sie beim Kauf von Lyocell besonders auf die Herkunft und auf entsprechende Zertifizierungen . Schauen Sie sich die Etiketten an und recherchieren Sie gründlich auf Websites, um weitere Informationen zu erhalten.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.