Ihre bevorzugte, billigste Sportbekleidungsmarke ist möglicherweise nicht so nachhaltig, wie Sie denken.

Während immer mehr Verbraucher umweltfreundliche Produkte verlangen, versuchen große Marken und Einzelhändler, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen, ohne sie jemals zu erreichen.

Zu den wichtigsten Akteuren auf dem Sportbekleidungsmarkt zählen Hanesbrands, Adidas, Columbia Sportswear, VF Corporation, Under Armour , Mizuno Corporation, ASICS, NIKE, PUMA und Gap.

Diese Marktführer verfolgen unterschiedliche Marktstrategien, beispielsweise kostengünstige Produkteinführungen und Kooperationen sowie Partnerschaften, um ihre starke Position auf dem Markt zu behaupten.

Yogahosen und Leggings sind die Flaggschiffprodukte des Athleisure-Trends. Die führenden Marken für Yogahosen und Leggings sind Victoria's Secret, Aeropostale und ALO.

Weitere prominente Marktteilnehmer sind 2XU, Patagonia, Vie Active, Fila, Ralph Lauren, Jockey, Beyond Yoga und Lululemon.

Andererseits bieten einige kleinere Modemarken in den USA bereits erschwingliche umweltfreundliche Athleisure-Bekleidung an: Yoga Democracy, VYAYAMA, Satva, Groceries Apparel , Boody , PACT , Outdoor Voices und Alternative Apparel.

Doch Nachhaltigkeit ist kein Trend. Es ist eine Revolution. Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist eine der Branchen, die die Umwelt am meisten verschmutzen. Der Wandel muss viel schneller erfolgen.

Wenn Sie mit dem Konzept Nachhaltigkeit noch nicht vertraut sind, erfahren Sie in unserem Artikel mehr darüber , was nachhaltige Mode ist .
Was wir von Athleisure-Marken und -Händlern erwarten sollten, ist eine lokale Produktion und ein lokaler Vertrieb sowie eine ressourcenschonende Herstellung, die die Einhaltung von Tier- und Menschenrechten sowie wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit gewährleistet.

Viele billige Athleisure-Marken liefern nicht genügend relevante Informationen darüber, wie sie ihre Auswirkungen auf Mensch, Planet und Tier reduzieren können.

Kunden haben das Recht zu erfahren, welchen Einfluss die von ihnen gekauften Produkte auf diese Probleme haben.

Hier sind die größten Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist, und was stattdessen getan werden sollte.

Yoga-Pose-Meditation-Button

Panaprium ist stolz darauf, 100 % unabhängig, frei von jeglichem Einfluss und nicht gesponsert zu sein. Wir wählen sorgfältig Produkte von Marken aus, denen wir vertrauen. Vielen Dank, dass Sie über unseren Link etwas kaufen, da wir möglicherweise eine Provision erhalten, die uns unterstützt.


Lebensmittel Bekleidung

Das Problem

Keine erneuerbaren Energien. Keine Verbesserungsziele. Kein klimaneutraler Versand.

Was sie tun sollten

100% erneuerbare Energie. Klare Ziele. Klimaneutraler Versand.


Boody

Das Problem

Schädliche Chemikalien. Kein Ziel, den Wasserverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Was sie tun sollten

Klare Ziele. Klimaneutrale Produktion und Versand. Nur unbedenkliche Chemikalien.


PAKT

Das Problem

Keine erneuerbare Energie. Kein Ziel zur Reduzierung des Wasserverbrauchs und der CO2-Emissionen.

Was sie tun sollten

100% erneuerbare Energie. Klimaneutrale, wasserarme und transparente Lieferkette.


Hanesbrands

Das Problem

Verbrauchsreduzierung von nur 22 % Energie und 31 % Wasser seit 2007. Nur 40 % erneuerbare Energie aus nachhaltigen Quellen.

Was sie tun sollten

100 % erneuerbare Energie. CO2-neutral, biologisch, wasserarm, schadstofffrei und mit transparenter Lieferkette.


Adidas

Das Problem

Bis 2020 nur 20 % weniger Abfallproduktion, Energie- und Wasserverbrauch. Sehr geringer Anteil an organischen und recycelten Materialien.

Was sie tun sollten

Keine Abfallproduktion. 100 % des Abfalls werden recycelt. Alle Produkte bestehen aus organischen und recycelten Materialien.


Columbia Sportbekleidung

Das Problem

Nur 50 % der Lieferkette befolgen Textilstandards für eine umweltfreundliche und sichere Produktion.

Was sie tun sollten

100 % ihrer Partner sind für eine umweltfreundliche und sichere Produktion zertifiziert.


VF Corporation

Das Problem

Ziel für 2025: Nur 50 % des Nylons und Polyesters bestehen aus recycelten Materialien.

Was sie tun sollten

100 % des Nylons und Polyesters bestehen aus recycelten Materialien.


Unter Rüstung

Das Problem

Die schwächsten Werte in allen Aspekten des Umweltschutzes. Kein Land- und Artenschutz. Sklavenarbeit in Usbekistan.

Was sie tun sollten

Keine Waldzerstörung, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltverschmutzung.



Mizuno Corporation

Das Problem

Reduzierung der CO2-Emissionen um nur 30 % bis 2030. Umsatzanteil mit zertifizierten Produkten: 92 %

Was sie tun sollten

Alle Produkte sind zertifiziert. Klimaneutrale Produktion und Versand.


ASICS

Das Problem

Nur 15 % erneuerbare Energie, 91 % recycelter Abfall. Geringer Anteil recycelter Materialien.

Was sie tun sollten

100 % erneuerbare Energie. Abfallfreie Herstellung. Alle Produkte aus organischen und recycelten Materialien.



NIKE

Das Problem

Nur 73 % der Produkte bestehen aus recycelten Materialien. Keine Transparenz in der Lieferkette. Gefährliche Chemikalien.

Was sie tun sollten

Alle Produkte aus biologischen und recycelten Materialien. Absolute Offenheit. Herstellung ohne schädliche Chemikalien.


PUMA

Das Problem

Nur 50 % der in PUMA-Kleidung verwendeten Baumwolle und 66 % des gesamten Polyesters stammen aus nachhaltigeren Quellen.

Was sie tun sollten

100 % der gesamten Baumwolle und des Polyesters stammen aus nachhaltigeren Quellen.



Lücke

Das Problem

Sehr wenige Initiativen zum Schutz der Arbeitnehmer. Kein Tier- oder Arbeitnehmerschutz. Nur wenige Fabriken werden kontrolliert.

Was sie tun sollten

100 % aller Kleidungsstücke ohne tierische Produkte oder Nebenprodukte. Umweltfreundliche und faire Produkte. Einhaltung sozialer Arbeitsstandards.


Victorias Geheimnis

Das Problem

Überhaupt keine umweltfreundlichen Materialien. Keine Zahlung eines existenzsichernden Lohns in der gesamten Lieferkette.

Was sie tun sollten

Ausschließlich umweltfreundliche Materialien und existenzsichernde Löhne in der Lieferkette.


Flughafen

Das Problem

Verbunden mit Ausbeutungsfabriken in Asien, China, Vietnam. Keine umweltfreundlichen Produkte.

Was sie tun sollten

Ausschließlich umweltfreundliche Produkte und Einhaltung sämtlicher Menschenrechte.



ALO

Das Problem

Mittelmäßige Materialien, keine umweltfreundlichen Produkte, keine Transparenz der Lieferkette, schlechter Kundenservice.

Was sie tun sollten

Hochwertige Stoffe, 100 % ökologische Produkte, hohe Transparenz, exzellenter Service.



2XU

Das Problem

Keine ökologische Nachhaltigkeit und unzureichende relevante Informationen.

Was sie tun sollten

Absolute Offenheit, klare Aussagen, Ziele und Werte.


Patagonien

Das Problem

Kein Ziel zur Reduzierung des Wasserverbrauchs und der CO2-Emissionen. Gefährliche Chemikalien. Nur 56 % der Produkte mit Zertifizierung.

Was sie tun sollten

Alle Produkte mit Zertifizierung. Klare Ziele. Nur unbedenkliche Chemikalien.



Aktiv ansehen

Das Problem

Keine umweltfreundlichen Produkte und unzureichende relevante Informationen.

Was sie tun sollten

Alle Produkte sind umweltfreundlich. Klare Kommunikation.


Fila

Das Problem

Keine ökologische Nachhaltigkeit und unzureichende relevante Informationen.

Was sie tun sollten

Absolute Offenheit, klare Aussagen, Ziele und Werte.


Jockey

Das Problem

Keine Richtlinien hinsichtlich Umwelt, CO2-Emissionen oder Arbeitsbedingungen.

Was sie tun sollten

Ausschließlich umweltfreundliche Produkte und eine transparente Lieferkette.


Über Yoga hinaus

Das Problem

Sehr wenige Produkte aus organischen und recycelten Materialien. Keine Verbesserungsziele.

Was sie tun sollten

Alle Produkte sind umweltfreundlich. Klare Kommunikation.


Lululemon

Das Problem

Sehr wenige Produkte aus organischen und recycelten Materialien. Kein Ziel, den Wasserverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Nur 60 % der Produkte mit Zertifizierung.

Was sie tun sollten

Zertifizierung für alle Produkte. Klare Ziele. Alle Produkte aus organischen und recycelten Materialien.


Yoga-Demokratie

Das Problem

Sehr wenige Produkte aus organischen und recycelten Materialien. Kein Ziel, den Wasserverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Nur 60 % der Produkte mit Zertifizierung.

Was sie tun sollten

100 % erneuerbare Energie. Alle Produkte aus organischen und recycelten Materialien. Klare Ziele.


VYAYAMA

Das Problem

Keine erneuerbaren Energien. Keine Verbesserungsziele. Kein klimaneutraler Versand.

Was sie tun sollten

100% erneuerbare Energie. Klare Ziele. Klimaneutraler Versand.



Satva

Das Problem

Keine erneuerbare Energie. Keine Zertifizierung. Kein Ziel zur Reduzierung des Wasserverbrauchs und der CO2-Emissionen.

Was sie tun sollten

100% erneuerbare Energie. Zertifizierung für alle Produkte. Klimaneutrale, wasserarme und transparente Lieferkette.


Stimmen im Freien

Das Problem

Verwendet tierische Produkte und Nebenprodukte. Keine Verbesserungsziele. Sehr wenige Produkte aus organischen und recycelten Materialien.

Was sie tun sollten

Alle Produkte ohne tierische Materialien und ökologisch. Klare Ziele.


Alternative Bekleidung

Das Problem

Keine erneuerbare Energie. Keine Zertifizierung. Sehr wenige Produkte aus organischen und recycelten Materialien. Keine Verbesserungsziele.

Was sie tun sollten

100 % erneuerbare Energie. Zertifizierung für alle Produkte. Alle Produkte aus organischen und recycelten Materialien.


Einige Athleisure-Marken und -Händler bemühen sich, ihre Umweltauswirkungen zu verbessern. Andere nicht.

In der Modebranche muss es schneller zu Veränderungen kommen, insbesondere im billigsten Marktsegment.

Jetzt ist es an der Zeit, auf mehr soziale und ökologische Integrität hinzuarbeiten. Die beunruhigenden Probleme des gesamten Modesystems müssen angegangen werden.

Auch die Verbraucher müssen ihren Teil dazu beitragen. Es ist entscheidend, zu verstehen, was nachhaltige Mode wirklich ist und was sie für Sie bedeutet.

Sie haben die Macht zu entscheiden, wen Sie mit Ihrem Geld unterstützen. Um bessere Kaufentscheidungen zu treffen, lesen Sie unseren Leitfaden So erkennen Sie, ob eine Modemarke ethisch ist .
Gibt es eine Athleisure-Marke, die wir vergessen haben?



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.