Die bahnbrechende niederländische Denim-Marke Kuyichi wurde im Jahr 2000 gegründet und kämpft seit mehr als 20 Jahren für bessere Baumwolle. Nur wenige Modemarken können behaupten, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit zu sein.

Kuyichi brachte den weltweit ersten Bio-Denim auf den Markt, nachdem es die verheerenden Auswirkungen der Baumwollindustrie auf Mensch und Natur gesehen hatte.

Eine Gruppe von Aktivisten der niederländischen Nichtregierungsorganisation Solidaridad besuchte im Jahr 2000 die Baumwollfelder von Oro Blanco in Peru und wurde sich der dramatischen Auswirkungen der Umweltverschmutzung durch die Baumwollindustrie auf die lokale Bevölkerung bewusst.

Kuyichi war geboren. Die Marke ist nach dem Regenbogengott K'uychi oder Coichi benannt, der von den Inkas verehrt wurde und mit Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wird, der der Erde und allen Lebewesen Farbe und Positivität verleiht.

Auf Baumwollfarmen auf der ganzen Welt leiden die Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen. Nur sehr wenige Modemarken und Verbraucher sind daran interessiert , Bio-Baumwolle zu kaufen, da sie immer noch recht teuer ist.

Baumwolle ist noch immer eine der am häufigsten für Kleidung verwendeten Fasern und wird in vielen Ländern in Massenproduktion hergestellt. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO ) werden jedes Jahr weltweit 30,3 Millionen Tonnen Baumwolle produziert.

Doch der Baumwollanbau ist sehr schädlich für die Umwelt und die Bauern. Er macht 2,5 % der gesamten landwirtschaftlichen Fläche der Erde aus, verbraucht aber 4 % aller Stickstoff- und Phosphordünger weltweit. Außerdem verbraucht er 16 % aller Insektizide und 7 % aller Herbizide, wie die Global Fashion Agenda berichtet.

Beim konventionellen Baumwollanbau kommen aggressive Chemikalien wie Orthophosphate (Phorat und Methamidophos, Endosulfan und Aldicarb) sowie synthetische Pestizide wie Trifluralin, Toxaphen und DDT zum Einsatz.

Viele Schadstoffe, die für die Gesundheit der Landwirte und die Ökosysteme schädlich sind, werden durch internationale Nutzungsbeschränkungen kontrolliert und begrenzt. Dennoch werden sie in vielen ostasiatischen Ländern weiterhin in der Landwirtschaft eingesetzt.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) kommt es jedes Jahr zu drei Millionen Fällen von Pestizidvergiftungen, die über 250.000 Todesfälle zur Folge haben. Diese Sterblichkeitsrate macht einen erheblichen Teil der fast 900.000 Menschen aus, die jedes Jahr weltweit durch Selbstmord sterben.

Bio-Baumwolle hingegen ist gentechnikfrei und wird ohne künstliche Pestizide, Herbizide oder Düngemittel angebaut. Laut Textile Exchange können durch den Anbau von Bio-Baumwolle potenziell 218 Milliarden Liter Wasser und 92,5 Millionen Kilogramm Kohlendioxid eingespart werden.

Bekleidungsmarken und Einzelhändler haben die Möglichkeit, neue Kooperationen mit Landwirten und Lieferanten aufzubauen. Sie können den Wandel der Branche hin zu mehr Verantwortlichkeit, Transparenz und Nachhaltigkeit anführen.

Nachhaltige und ethische Modemarken können auch lokale Gemeinschaften unterstützen und Verbraucher dazu ermutigen, bessere Baumwolle sowie Bio- und Fair-Trade-Produkte zu kaufen.

Kuyichi war die erste Denim-Marke, die sich im Jahr 2003 dazu entschloss, Jeans aus 100 % Bio-Baumwolle herzustellen. Ziel war es, eine Produktionskette zu schaffen, von der jeder profitiert.

Kuyichi Bio-Jeans-Anstecker



Jeans sind das am häufigsten getragene Baumwollkleidungsstück und zugleich eines der umweltschädlichsten Produkte. Dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge werden für die Herstellung von einem Kilogramm Baumwolle, also dem Äquivalent für ein Baumwollhemd und eine Jeans, etwa20.000 Liter Wasser benötigt.

Wie die Ellen MacArthur Foundation berichtet, verbraucht die weltweite Textil- und Bekleidungsproduktion, einschließlich des Baumwollanbaus, jährlich fast 100 Milliarden Kubikmeter Wasser.

Wasserknappheit ist ein riesiges Problem. Sie betrifft bereits alle Kontinente. Nach Angaben der Vereinten Nationen verbraucht die Landwirtschaft 70 % des weltweiten Bewässerungswassers. Und die globale Baumwollproduktion beansprucht 3 % des gesamten landwirtschaftlichen Wassers.

Kuyichi möchte eine wegweisende, stilbewusste Marke bleiben, die jüngere Generationen dazu inspiriert, Bio-Jeans zu tragen. Glücklicherweise wächst das Interesse an Bio-Baumwolle.


„Der gnadenlose Kampf um niedrige Preise, immer schnellere Produktionen und das Angebot von immer mehr Kollektionen pro Jahr ist nicht haltbar. Das System braucht eine Wende. […] Unsere Tendenz geht in Richtung Erfolg und Verwirklichung unserer Ideale. Wer es besser weiß, muss es besser machen. Wir wollen die Branche nachhaltig inspirieren. […] Wir inspirieren Menschen, nachhaltiger zu konsumieren. Ich bin unglaublich stolz auf das, was wir erreicht haben. Das Wichtigste ist jedoch nach wie vor, dass wir weiter für das kämpfen, woran wir glauben.“

- Peter Schuitema, CEO von Kuyichi
Kuyichi kreiert Kollektionen, die über die Saison hinaus Bestand haben und zeitlose Basics mit perfekter Passform und Premiumqualität umfassen. Derzeit erweitert das Unternehmen sein Portfolio um nachhaltige Materialien wie Hanf und Leinen.

In dieser Saison bringt Kuyichi seinen nachhaltigsten Denim aller Zeiten auf den Markt: die Undyed-Kollektion, darunter verschiedene Jeans für Männer und Frauen aus 100 % ungefärbtem Bio-Denim.



War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unten mit, was Ihnen gefallen oder nicht gefallen hat.

About the Author: Alex Assoune


Wogegen Wir Kämpfen


Fast-Fashion-Konzerne produzieren in den ärmsten Ländern im Übermaß billige Kleidung.
Bekleidungsfabriken mit Sweatshop-ähnlichen Bedingungen, die die Arbeiter unterbezahlt.
Medienkonglomerate, die unethische, nicht nachhaltige Modeprodukte bewerben.
Schlechte Akteure fördern durch unbewusstes Verhalten den übermäßigen Konsum von Kleidung.
- - - -
Zum Glück haben wir unsere Unterstützer, darunter auch Sie.
Panaprium wird von Lesern wie Ihnen finanziert, die sich unserer Mission anschließen möchten, die Modebranche völlig umweltfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte monatlich. Die Einrichtung dauert weniger als eine Minute und Sie werden jeden Monat einen großen Beitrag zur Unterstützung nachhaltiger Mode leisten. Danke schön.



More, More, More

0 Kommentare

PLEASE SIGN IN OR SIGN UP TO POST A COMMENT.